Cabs klingen zerrig und kreischig

  • schon witzig, dass Profile alleine dadurch, dass sie in einem Rig Pack erscheinen, nicht mehr so gut klingen wie vorher...

    Ich würde gerne wissen, ob dieser Satz als Moderator mit Executivrechten oder als Musiker mit eigenen Emotionen geschrieben wurden? Als erster erscheint er mir auch nicht in Ordnung, da er eine subtil abwertende Wertung enthält..


    Ich schätze das Frank mit seiner manchmal etwas schnoddrigen und kumpelhaften Art bei weiten keine Geringschätzung der Personen ausgesprochen hat sondern lediglich seine subjektive Meinung über Sounds abgegeben hat und dies eigentlich auch sehr eindrucksvoll mit einem Beispiel erläutert hat.
    Meiner Meinung liegt kein Anlass für eine moralische beziehungsweise moralisierende Zurechtweisung vor.


    Und wenn dann bitte klar ausdrücken ob du das als Moderator oder als Forumsteilnehmer machst.


    Von der Sache her gibt es sehr gute Beispiele mit Qualität bei den freien Rig Packs und beim RE.
    Dass ich bei kommerziellen Profilen eine größere Anzahl von Profilen die mir gefallen finde als bei oben genannten stört mich nicht und dürfte, wie ich meine, auch mit Recht erwarten.

  • Hi,
    bevor jetzt noch einer was von Diskriminierung postet und das Ganze politisch wird:


    Alle Kemper Rig Packs sind super toll und vor allem sind da keine schlechten Profile drin und überhaupt war es unverschämt von mir meine Meinung zu posten.

  • Hi,bevor jetzt noch einer was von Diskriminierung postet und das Ganze politisch wird:


    Alle Kemper Rig Packs sind super toll und vor allem sind da keine schlechten Profile drin und überhaupt war es unverschämt von mir meine Meinung zu posten.

    Ehe da jetzt große Missverständnisse entstehen erlaube ich mir da mal einzuhaken:
    Das was @DonPetersen schrieb kann ich durchaus verstehen. Kreativität im Spiel durch anderen (vorgesetzten) Sound. Da ist was dran.
    Nimmt mir persönlich jedoch bei der Individualität meiner Profile jedwede Freiheit.
    Ich bin kein guter Musiker, ich mache das als Hobby. Ich habe nicht mal eine vernünftige Ausbildung in den Grundfähigkeiten. Zu mir kann also gerne jemand kommen und sagen, spiel das mal in mixolytisch und dann weiß ich nur, dass das altgriechisch zu sein scheint und gucke dann auch so aus der Wäsche. ;)
    Ich erlaube mir allerdings trotz meiner offensichtlichen Einschränkungen jedoch für mich interessante Profile zu schnitzen. Mir ist das wichtig. Sonst hätte ich die Maschine vermutlich auch nicht.


    Worauf @Eltzejupp und ich, und wenn ich es nicht total verpeile, auch @Ingolf, hinaus wollen, ist doch den Kemper voll zu nutzen. Dazu benötigst du allerdings vernünftiges Basismaterial. Schade dass es das bei Kemper nur eingeschränkt zu bekommen ist.


    Ich sehe daher zwei vollkommen verschiedene Herangehensweisen. Ist auch nicht schlimm. Sie sind beschrieben und die Standpunkte klar.

  • Interessante Sache hier!Erstaunlich,das bei Kritik so harsch polemisiert und politisiert wird.Wortwahl hin oder her,ein klares Wort ist allemal besser als devotes Lavieren um den heißen Brei.
    Es ist eh schwer,Kritik zu üben.Ganz zu Schweigen unter den sensiblen Kollegen Gitarristen.Ich sehe das ganz und gar nicht als Abwertung der Arbeit der Kollegen beim Erstellen von Factoryfiles
    bei Kemper."Unterirdisch"ist doch in unseren Kreisen eine sofort klare und deutliche Assoziation zu einer Soundbeschreibung.Ist doch immer noch sozialer als das landläufige Wort für Exkremente,
    was uns doch,wenn wir alle verdammt ehrlich sind,recht schnell über die Lippen kommt.Das bedeutet doch nur eines,die Bestätigung eines Faktes.
    Frank,den ich als Player mit einem erstklassigen Ton sehr schätze und als Freund umso mehr,hat doch gleich ein permanentes Beispiel geliefert,indem er die Sounds nebeneinander gestellt hat.
    Da beisst die Maus keinen Faden,ab!Hinhören,alles klar!Wer das nicht hört....nun denn...
    Ich,für meinem bescheidenen Teil,habe in den mittlerweile vierzig Jahren als professioneller Musiker sehr ,wirklich seeehr,viele Kollegen gehört und meistens auch mit ihnen auf einer Bühne gestanden.
    Aber an einen TopJimi - Sound hätte ich mich bestimmt erinnert!Aber lassen wir das.
    Ausser Frage steht der Kemper als einzigartig da.Es wäre wünschenswert,wenn man sich bei den Werkspresets an den alten und neuen Helden orientierte.
    Mal einen Luke,einen Eddie,einen Gary oder nen Stevie Ray,einen George Benson oder nen Rory implementieren(...und noch viele mehr),die mit ihren Signature - Tones Generationen von Gitarristen
    erst dazu gebracht haben,dieses tolle Instrument zu lernen!Und ich denke,so mancher überlegt es sich sofort,nach so einem Teil zu greifen,wo sich schon Traumsounds als Factorypresets tummeln!
    Außerdem wäre die Firma Kemper die erste in der Galaxis,die ein Gerät für Gitarristen auf dem Markt hat,wo der geneigte Käufer mit einem seeligen Lächeln und fiebrigen Augen nächtelang
    Werkssounds noodled zwecks Inspiration,anstatt nach der ersten Presetbank entnervt zur Flasche zu greifen,um den ersten Schock zu verarbeiten! :D
    Mein Dank gilt Andy von TAF und Onkel Guido B - Stock für ihre hochprofessionellen Profile.Danke,Brüder! :thumbsup:

  • Wenn ich mich kurz hier auch einklinken darf: Ich habe einen Ordner bei Rig manager erstellt, um meine Favorites aus den offiziellen Rig Packs unter einem Hut zu haben. Und, siehe da, ich habe jeweils 4 Profiles von den Wagener und den Top Jimi Pack.


    Unbrauchbar? Na ja, manche der Wagener Profiles haben wir tatsächlich auf dem neuen Album drauf. Ich finde deren Sound geil gerade weil sie so charakteristisch und ungewöhnlich sind im vergleich zu vielen anderen Profiles.


    Ich will nur sagen, dass das mit der Bewertung der Profiles extrem Relativ ist; nicht nur weil es so Geschmacksabhängig ist, sondern auch weil - und das ist eben das coole beim Kemper - die Gitarren/Pickup/Saiten Kombis einen Profile ganz anders klingen lassen können. Ich merke oft, wenn ich durch meine Favs durchgehe - und ja, ich habe einige kommerzielen Packs auch, also nicht nur "unterirdisches" Zeug zum vergleich - dass ich nicht weiss, warum ich ein bestimmtes Profile vorher gewählt habe. Dann beim wechseln der Gitarre oder des Pickups passiert es aber: DA IST DER SOUND! Und umgekehrt kann dasselbe passieren. Irgendwelche Profiles werden überall extrem gepriesen und, wenn man sie dan ausprobiert, dann kommt ein "meh" raus.


    Was die factory presets angeht, ich weiss noch, als ich damals den Kemper zum ersten Mal auspackte, war ich von vielen der (mittlerweile) ganz alten Profiles tatsächlich nicht so begeistert. Insbesondere kann ich mich an die "Gondwana" Serie erinnern. Die haben mir überhaupt net gefallen. Dasselbe gilt f[ur mich bei einigen der späteren Signature Packs wie z.B die Profiles von Merrow oder Englund. Aber dann gab es Leute auf dem Forum, die gerade diese Profiles toll fanden. Na, dann alles gut!


    Von daher, kann ich @DonPetersen verstehen. Klar darf jeder seiner Meinung sagen, und es ist genau dass, was die Kommunity hier so cool macht, aber ich denke auch, dass man respektvoller damit umgehen kann. Einerseits, weil da die Arbeit der Profile Produzenten und vom Kemper Team steckt und, "last but not least" weil selbst wenn es einem wundert, kann es immer sein, dass jemand gerade das gut findet was man selbst für schlecht hält ;)


    Cheers and beers!

  • Ich würde gerne wissen, ob dieser Satz als Moderator mit Executivrechten oder als Musiker mit eigenen Emotionen geschrieben wurden? Als erster erscheint er mir auch nicht in Ordnung, da er eine subtil abwertende Wertung enthält..

    Ich bin mir ziemlich sicher dass das mit einer Prise Ironie zu verstehen ist was Don schrieb und auf ein verbreitetes Phänomen anspielt (kost nix? kann nix sein!) ;-)

    MJT Strats / PRS Guitars / Many DIY Guitars -- Kemper Profiler Rack / Kemper Remote / InEar

  • Ich bin mir ziemlich sicher dass das mit einer Prise Ironie zu verstehen ist was Don schrieb und auf ein verbreitetes Phänomen anspielt (kost nix? kann nix sein!)

    Ich hab's eher als genervt denn als ironisch empfunden.
    Allerdings dürfte ich da etwas überreagiert haben.


    Von der Sache bin ich bei Frank für die von ihm genannten Profile.


    Man kann aber bei den Rick-Packs und im RE auch wirklich gute Rigs finden aber etwas mühsamer.
    Meist ist ein bisserl tweak nötig (auch bei den kommerziellen Profilen)

  • Ich hab's eher als genervt denn als ironisch empfunden.Allerdings dürfte ich da etwas überreagiert haben.


    Von der Sache bin ich bei Frank für die von ihm genannten Profile.


    Man kann aber bei den Rick-Packs und im RE auch wirklich gute Rigs finden aber etwas mühsamer.
    Meist ist ein bisserl tweak nötig (auch bei den kommerziellen Profilen)

    Hi, wenn man mal genau liest habe ich geschrieben das ich über die Auswahl in den Rig Packs erstaunt bin.
    Dann habe ich nicht geschrieben das alles grundsätzlich Mist ist, sondern das man die meisten Rigs ohne tweaks und cabwechsel nicht gebrauchen kann. Das soll nicht heißen das die Rigs für die Tonne sind. Mit den Tweaks bekommt man ja ein mehr oder weniger gutes Ergebnis, aber nicht direkt out if the box wie ich mir das wünschte.
    Unterirdisch oder unbrauchbar war nicht die richtige Wortwahl. Das war eher aus einer genervten Situation raus geschrieben, weil ich nach ettlichem durchhören nichts gefunden habe was mich wirklich überzeugt hat (außer Baldis JCM und eine kleine Handvoll andere).


    Natürlich ist das subjektiv und nur meine Meinung. Ich sehe aber das es durchaus ähnliche Meinungen gibt.


    Also, sorry for the trouble

  • Ich fände es gar nicht verkehrt wenn man als Basis Stereotype Profie erhält.


    Offenheit für neues, Kreativität sind tolle Sachen. Aber wo fängt das an und wo auf? Beispiel: einen Locut Filter bei 8kHz einzustellen, ist kreativ. Man sich kann hin stellen und sagen das ist mein Sound, mein Stil, und man kann sich auf den obersten Paragrafen des Musikmach-Rechts berufen:"Erlaubt ist, was gefällt". - Kreativ? Ja, Sinnvoll? Kaum.


    Vielleicht will jeder Otto-Normal Gitarrist erstmal klingen wie ein Gitarrist, etwas vertrautes in seinem Sound entdecken.


    Ich fand das bei den alten PODs nicht allzu schlecht, die Werks-Presets hatten die bekanntesten 0-8-15 Amps in ihrer Standard-Konfiguration gezeigt. Nichts Weltbewegendes, aber Kabel rein und "Hurra". Die Gesamtqualtität aller Presets war im Durchschnitt gleichbleibend (wie hoch oder niedrig man "Qulität" bei einem POD auch bewerten mag.) aber man wusste sofort, was geht und was nicht, wo die Grenzen liegen.


    Beim Kemper währe das bestimmt auch toll, zum einen auch um den potentiellen Käufer, dem "gemeinen Gitarristen", erstmal ein vertrautes Gefühl zu geben, ihm zu vermitteln: schau wie toll der klingt.
    Und nicht: Wenn du lange genug suchst und lange genug dran rumschraubst, wirst auch du etwas finden was vielleicht annähernd ähnlich klingt wie das was du suchst. Und wenn du deine Ansprüche nur weit genug nach hinten schraubst ... usw.


    Also, ich rede von der Basis. Ich mag zwar jetzt nicht über einen Roland JC-120 spielen, aber wenn ich son Profile habe, kabel rein und los gehts, dann sollte das auch schon JC-mäßig klingen. Dann weiss ich, - läuft!

  • Ich finde, die stereotypen Profile sind in den Werkspresets allesamt gut vertreten (und schon immer gewesen), vom JC 120 angefangen, Vox AC 30, Marshalls, und auch mehr, alles da.
    Ich spiele Kemper jetzt seit Anfang 2012, und selbst in der Anfangszeit war alles da, was ich brauchte.


    Bezüglich Rigpacks: Bei einigen Rigpacks frage ich mich zwar auch, was das soll, weil dort eine komplett andere Soundästhetik vertreten wird, als ich sie selber einstellen/profilen würde, aber was solls!
    Die Möglichkeit der immensen Diversifizierung, die durch den Profiler möglich ist, impliziert automatisch, daß vieles u.U. auch nur wenigen gefällt, so ist es nun mal.

  • Nochmal zurück, alle Higain Amps klingen bei mir ungefähr so. Ich meine das, was da ganz oben im Frequenzgang passiert. Fizz nennt man das glaub ich. Das ist nicht schön.



    Dieser Junge Herr hat auch einen Higain Sound drin, möchte ich wetten, klingt aber um einiges wärmer und angenehmer.


  • Hier mal ein Parade Beispiel wie ich mir meinen Sound wünsche, - druckvoll, scharf, und vor allem glatt, ohne fizz und krizzel. Isn Highgain Amp. Der Gitarrist hat auch EMGs. Hinterher noch mit Wah. Er hat einige Sachen mit mehr Gain gespielt, das fiel aber eben mal so ein.


  • @luke75
    Ich verstehe jetzt was Du meinst. Schöne Beispiele. Die hängen aber auch an der Aufnahmequalität, besonders bei dem verstimmten Button-Freak. ^^
    Kurze Frage: Spielst Du FRFR oder normale Cabinen?
    Also die erste Abhilfe kannst Du unter Stack mit Highcut schaffen. das geht ziemlich schnell. Manchmal muss man auch den Compressor etwas anpassen. Zur Not mal einen grafischen EQ im Stomp ausprobieren. Ist aber eher die 2.Wahl.


    Du bist an dem Punkt angekommen, wo man weniger gute Rigs von guten Rigs unterscheiden kann. Bei guten Rigs (immer auch von der Gitarre abhängig) kann man runter/rausregeln. Bei weniger Guten kann man das nicht. Die haben ihre Charakteristik in einem bestimmten Kontext. Bestimmte Gitarre, womöglich noch eine bestimmte Box mit einem ausgenudeltem Lautsprecher, der von '72 bis heute durchgehalten hat. Jagst Du dann diesen Rig durch FRFR, dann kriegst du Kackreize, weil: geht gar nicht. Leider stellen viele ihre Rigs ohne Beschreibung in den Rig-Manager. Also ohne Hinweis in welcher Konstellation das wirklich klingt.
    Hier brauchst Du dann etwas Erfahrung. Die kommt mit der Zeit von ganz alleine. Ich rate Dir aber (wo Du schon Toto mit Brilliant-Sound anführst ;) ) mal Profile zu testen, die was kosten, wo Du den Amp selber kennst, und was so im Rig-Manager angeboten wird, vergleichend auszuprobieren. Dann siehst Du schon mal, wo die Unterschiede sind und wie man sich denen nähern könnte. Versuch mal ein Profil aus dem Rig-Manager, dem eines guten Gekauften zu nähern, mit Deinen Einstellungen. Du lernst dann wirklich sehr, sehr viel über Profile. Evtl. macht es Dir ja auch Spaß. :thumbsup:

  • Probiers mal mit weniger Definition und ein oaar mehr mitten.
    Wenn das nicht hilft, pach einen eq in slot x und stell den high cut mal runter in den Bereich 5500 bis 6500 Hz, du hörst dabei schon was passiert. Oder dreh runter auf 3000 HZ und langsam wieder hoch bis du an der fizzelkante angelangt bist. Besser kann ich das nicht beschreiben. Drehen und hören.


    Schick mir mal über pm deine private mail Adresse, dank sende ich dir mal ein freies Beispiel rig mit den Einstellungen, vielleicht treffe ich ja deinen Geschmack.


    Wenn du bock hast, welcher Amp solls dann sein?

  • Fizzy fizzy fuzzi,


    hier hast du mal ein Beispiel:


    Absolutes High Gain Profile aus dem free mrp Pack von sinmix. Eigentlich für Metal wie gemacht. Habs mal über einen typischen Toto track aufgenommen.
    Sorry für die paar falschen Töne ;)
    Da steht Gain auf 8,2 bei einem Mesa Triple. Das ist heavy hoch, wie man sinmix so kennt.
    Ich hab folgendes mit dem Profile gemacht:
    Definition auf 6,8
    Grafik eq in x, High cut auf 6720 Hz, dann die 2500Hz auf minus 1,1 dB
    Haupt eq: Bass -1, Mitten +0,8, Höhen 0, Presence -0,2


    Die cab ist die mesa boogie 2x12


    Part 1 = Neck pu Strat dann gehts über auf den Staggered dimarzio super distortion in Bridge Position.
    Kratzt oder fizzelt dir das noch zuviel?




    Gruß
    Frank

  • Habe das Backing vom Eltzejupp auch mal live vertont. Auch ich mit weniger fizzle aber trotzdem hohe Mitten und Höhen betont.



    Ist glaube ich ein Rig von And44, ein Mesa Mark V.


    Edit: Ach ja, das Cabinet ist das Tills Recto 057.
    Jedenfalls mal ein schöner Vergleich mit den verschiedenen Gitarren und Amps.

  • @Eltzejupp
    Ich denke Du drehst nicht so viel an den Profilen! :huh::D

    Richtig Kulle,


    normal würde ich für so einen Sound bei sinmix gar nicht großartig suchen, sondern einen von Guido nehmen. Der würde direkt und ohne viel Schrauben aus der Kiste kommen.
    Wollte mal demonstrieren, dass man einen absoluten high gain sound auch in die Richtung entfizzeln kann.
    Viel geschraubt ist das auch nicht. Der tweak sind 6 Handgriffe in 2 Minuten.