Rigs bzw. Cabs mit spezieller Mikrofonierung

  • Guten Abend wertes Forum!


    Nach unzähligen gelesenen Beiträgen melde ich mich mal zu Wort.


    Ich bin der Harri, 27 jahre jung, komme aus Tirol und spiele seit etwa 8 jahren Gitarre (baue auch selber Gitarren).
    Meinen Kemper Rack (ohne Endstufe) hab ich nun über ein halbes Jahr und bin soweit sehr zufrieden. Spielte vorher natürlich nur vollröhre... jtm45, jcm800 und Fender Twin.


    Nach den üblichen Problemen mit der Lautstärke dieser Amps bin ich auf den Kemper umgesattelt.


    Ich nutze allerdings nachwievor meine geliebten bodentreter (im fx loop an die erste Position der Stomps programmiert). Das Ganze über eine Yamaha DXR12.


    Jetzt zu meiner Frage: Gibt es Rigs, bei denen nicht standartmäßig abmikrofoniert wurde? Also nicht wie üblich eines der üblichen Mikrofone an die Box und maximal mehrere davon mischen.


    Ich meine speziell: 2-3 mikros. Großmembran + ein dynamisches mit etwas Abstand und dann noch ein Raum Mikrofon dazu.


    Ich will erstens diese unsägliche Raumsimulation loswerden (meiner meinung schluckt die einfach zuviel vom Sound... aber ohne klingts so "trocken") und zweitens einen bestimmten Sound erhalten. Um es zu präzisieren...ich bin Fan davon, wie AC/DC bei der aufnahme des Back in Black Albums abmikrofoniert haben. (So in der Art wie oben beschrieben)


    Gibt es da fertige Rigs, oder muss ich selbst mal einige Mikros ausborgen und versuchen sowas zu erstellen? Ich würde gerne die cabs alleine haben, um diese auch für andere Amps anderer Rigs verwenden zu können.


    Ansonsten verwende ich fast ausschließlich M-Brit Rigs. Das einzige das mich wirklich oftmals daran stört, ist seine Mikrofonierung und seine Vorliebe für seine speziellen Cabs.


    Danke und viele Grüße
    Harald

  • Servus Harry,
    wie ist denn Back in Black mikrofoiert worden? Wenn man hier Infos bekommt kann man das glauben, muß man aber nicht.
    Ich hab auch ein MB Pack und imho muß man die ganze Signalkette der Mikrofonierung betrachten. Nicht alle MB's klingen wirklich gut, für mich teilweise zu "weichgespült". Hier könnte auch der verwendete Preamp/Mixer eine entscheidende Rolle gespielt haben.
    Mein letzter Kauf war das LazyJ Pack und der TwoRock Classic Reverb bei der TubeAmpFactory, da ging mal wieder die Sonne auf. Hat aber mit Back In Black nix zu tun.
    Es gibt ja mittlerweile genügend "Werks Rig Packs" im Rig Manager. Da müßte eigentlich was dabei sein das in deine Richtung geht und du mit Amp-, EQ und Cabinetparametern passend bearbeiten kannst.
    Ggf. kannst dich bei dem passenden Rig mal auf der Website des Erstellers "weiterbilden". Ich meine du müßtest eigentlich was passendes finden ohne selber zu profilen, weil auch das gelernt sein will um wirklich gute Profiles zu erstellen.

  • Servus Wogo,


    danke für deine Rückmeldung!


    Ich nutze vom gekauften Paket von M-Brit (das waren um die 50 verschiedene Amps) recht wenige. Das dürften an die maximal 4 Stück sein, die ich mir zurechtgeschneidert habe. Irgendwie sind die teilweise aber einfach nicht Fisch und nicht Fleisch... irgendwas fehlt mir dabei immer.
    Das Profilen habe ich persönlich noch nicht gemacht, hätte allerdings das nötige Equipment, bis auf 2 gute Großmembran Mikros. (Doch, ein originales AKG C414 wäre vorhanden)


    Mikrofoniert wurde BIB unter anderem mit einem U87 und einem U67. Als Raummikrofon wurde zusätzlich noch ein U87 verwendet.
    Ich kann das Bild leider hier nicht einstellen, aus Urheberrechts-Gründen!


    Es ist eine Wissenschaft für sich zu Mikrofonieren... bei der letzten Aufnahme (da hatte ich keinen Kemper) haben wir alleine am AMP Mikrofonieren über einen Tag herumexperimentiert, wobei teilweise nur um zehntel Millimeter verschoben und verdreht wurde.
    Ein saugutes Mischpult mit sehr guten Mic-Pre Amps habe ich auch, kann also mehrere Mikrofone mischen. Der nötige Raum dafür wäre vorhanden, unser Proberaum ist sehr gut berechnet ausgebaut worden.


    Was mich persönlich stört, ist die Art und Wiese, wie die meisten Tonstudios heutzutage mikrofonieren. Ich hatte da schon Diskussionen ohne Ende. Wenn ich als Gitarrist sage, ich möchte so und so mikrofoniert haben, weil ich eben speziell in die Richtung eines bestimmten Sounds gehen will, dann hat der Toninschinör das doch auch zu machen? Ich bezahle dafür! Stattdessen, wird immer rumgefaselt, dass man das nicht so mache und dass Großmembran absolut ein NoGo am Gitarrenamp ist usw... ich habs bereits aufgegeben ||


    Im Grunde benötige ich quasi eine IR (Impulse Response) einer so abmikrofonierten 4x12 Box mit Greenbacks und einmal das selbe, aber mit V30 und Greenbacks gemischt, sowie mit den G12-65 speakern.


    Ich denke mal, dass mir nichts anderes übrigbleiben wird, als das selber in mühevollster Arbeit selbst zumindest zu versuchen. :)
    Mehr als nichts gescheites dabei rauskommen kann ja nicht passieren ;):evil:

  • Nur als Anmerkung: ein Raummikro, mit dem Ziel, eine Rauminformation mit ins Profile zu bekommen, wird nicht funktionieren, weil der Profiler die Laufzeitveränderungen herausrechnet.
    Rauminformationen müssen immer von einem zusätzlichen Ambience- Effekt kommen.

  • Der Kemper kann nur den “EQ Anteil” capturen.
    Längere Raumanteile - Raummikros oder gar Hall geht im Gegensatz zu IR’s nicht.


    Es können zwar IR’s ins Kemper Format umgerechnet werden - aber auch dort werden nur die “dichten Signale” berücksichtigt.
    Sozusagen haben die Kemper Filter nur wenige Tabs bzw kurze Filterlängen.


    Im Studio werden oft mehrere Mikrofone ggf Stereo im Panorama aufgeteilt und Raummikros noch dazugemischt - das kann der Kemper leider alles nicht...


    ... vieleicht die nächste Version

    (All trademarks are trademarks of their respective owners, which are in no way associated or affiliated with soundside.de)


    Great Profiles --> soundside.de

  • Harry wie wir lesen haben die Ingolf + Armin mehr Wissen als ich zu diesem Thema. (und wenn ich oben schon Schleichwerbung gemacht habe, auch die soundside Rigs sind imho sehr gut)


    Ich meine mit meiner o.g. Vorgehensweise kommst du am Schnellsten Weg zu deinem Ziel. Mit der "DIY" Mikrofonierung wirst du dich wahrscheinlich verzetteln, es wird nicht an der Qualität des Equipments liegen sondern wie dieses zielführend einzusetzen ist.


    Ich glaube davon könnte Armin ein Lied mit vielen Strophen singen, aber es wäre ungeschickt wenn er sein Knowhow preisgeben würde.

  • Ich habe in der Vergangenheit einiges unter Tips&Tricks in Englsch geschrieben - einfach mal nach Armin und # oder Armin und Tip suchen.

    (All trademarks are trademarks of their respective owners, which are in no way associated or affiliated with soundside.de)


    Great Profiles --> soundside.de

  • yep, habe ein paar profiles von dir gekauft. ...und die sind amtlich. Habe meine Amps vor ein paar Wochen verkauft da trotz Tipps und Tricks deine Profiles besser sind.

  • ... und bei allem Respekt: Selbst wenn diese Mikrofonierungssituation so wäre, wie Du es Dir wünschst, wird es am Ende doch nicht so klingen... :|
    Nehme ein Rig, das Deinen Vorstellung von dem, was Du hören möchtest, am nächsten kommt und tweake das.
    Ich erreiche mehr als 90% meiner Vorstellung, manchmal werde ich von den Sounds sogar "überrascht" und es klingt noch mehr nach "so-soll-das-klingen" als ich das ahnte... :)


    Du wirst niemals nach Angus klingen, ich werde niemals nach Luke klingen (nur so als Beispiel!)
    Aber mit dem Kemper und entsprechenden Rigs kommt man zumindest in die Nähe von den Klängen, die wir alle so mögen.

  • Du hast jede Menge cabs in der cab sektion des Kemper zur Verfügung. Du kannst dort auch alle möglichen cabs speichern. Meine Lieblingscabs habe ich in Profilen von Deadlightstudios, Guidorist und sinmix gefunden. Einfach die cab Taste drücken und dann auf Store. Der Kemper fagt dich dann ob du das ganze rig oder nur die Cab speichern willst. Gib der cab den Namen den du willst und speicher sie da weg.


    Probier auch mal die cabs bei Studioprofilen zu wechseln. Sie machen Rigs haucht man damit erstmal richig Leben ein.

  • Hey Leute, ihr seid die besten!
    Dass die Raumanteile rausgerechnet werden, war mir bisher nicht klar!


    Das mit den Cabs aus anderen Rigs hab ich mal probiert, ist echt hammer, da geht so richtig die Sonne auf bei vielen Rigs! Die 4x10 Cab von M-Brit ist momentan einer meiner Favoriten.


    Werde mir testweise mal ein zwei andere Rigs von anderen Anbietern holen, bin schon gespannt!


    Danke nochmals für eure Hilfe! :thumbsup:

  • Und weil Du AC/DC erwähnt hast, muss ich mal Acy empfehlen,
    er hat „spezielle“ Profiles genau für diesen Sound:
    Acy‘s Website

  • Super, danke, das klingt amtlich!


    Ich spiele jedenfalls nicht wie Angus himself, und wir covern auch keine Songs von den Jungs (oder besser Opas :D )


    Ich spiele meinen eigenen Stiel, stehe aber total auf den puren Amp Sound von Angus und vorallem auch von Malcolm.
    Mein Stil ist so irgend ein Mischmasch aus Angus, Malolm, ganz wenig SRV, diversen Blues Spielern, ZZ Top, usw... aber einfach mein eigener Stiel. Ich denke das machts aus ;)

  • Und weil Du AC/DC erwähnt hast, muss ich mal Acy empfehlen,
    er hat „spezielle“ Profiles genau für diesen Sound:
    Acy‘s Website

    Vielen Dank nochmal, für diesen tollen Tipp! Ich habe mir gestern die Bloody Rocka Rigs geholt und in hin und weg! :thumbsup: Genau sowas hatte ich gesucht. <3 Die klingen in meinen Ohren brauchbarer, als die M-Brit Rigs...diese sind mir immer zu muffig.
    Was mich noch etwas weitergebracht hat, ist: Die Cab Simulation fas komplett weg zu lassen! Das gibt den Profilen nochmal richtig Schub! (Bei M-Brit hat nichtmal das was gebracht)
    Wie er im Mail von den Bloody Rocka Rigs schreibt, ist der Clean Sense jetzt auf -10 gestellt, das klingt echt amtlich. Wie sich das mit den M-Brit Rigs verhält, muss ich noch testen.

    Dein Stil gefällt mir jetzt schon, ohne Dich gehört zu haben!


    Wenn Du Deine Profile fertig hast, wäre ich ein dankbarer Abnehmer:)

    Wie oben geschrieben, habe ich nun die verlinkten Rigs von Acy. Probier diese doch mal aus :thumbsup:

  • Vielen Dank nochmal, für diesen tollen Tipp! Ich habe mir gestern die Bloody Rocka Rigs geholt und in hin und weg! :thumbsup: Genau sowas hatte ich gesucht. <3 Die klingen in meinen Ohren brauchbarer, als die M-Brit Rigs...diese sind mir immer zu muffig.Was mich noch etwas weitergebracht hat, ist: Die Cab Simulation fas komplett weg zu lassen! Das gibt den Profilen nochmal richtig Schub! (Bei M-Brit hat nichtmal das was gebracht)
    Wie er im Mail von den Bloody Rocka Rigs schreibt, ist der Clean Sense jetzt auf -10 gestellt, das klingt echt amtlich. Wie sich das mit den M-Brit Rigs verhält, muss ich noch testen.

    Wie oben geschrieben, habe ich nun die verlinkten Rigs von Acy. Probier diese doch mal aus :thumbsup:

    Da ich in aller Regel über die PA spiele, kann und will ich die Boxensimulation nicht weglassen.
    Sonst klingt das richtig schei...!
    Clean Sense auf -10 finde ich schon ein bißchen viel.
    Bei mir hab ich das auf -4.

  • Ey Leute, da stimmt doch was nicht. Boxensim aus, clean sense bei verzerrten Profilen auf-10?


    Boxensim bitte nur aus wenn man über eine realcab spielt. Alles andere ist Blödsinn.


    Bei ganz cleanen Profilen kann man die cabsim ruhig mal abschalten, das gibt etwas Extracrisp. Ist, als wenn man ins Pult spielt.


    Cleansense auf -10 bei den verzerrten Profilen bringt nichts. Es ist ein Cleansense. Tutorialvideo in deutsch von Kemper siehe youtube.

  • Do haschde prinzipiell Rescht.

  • Den gewünschten Raumanteil im Sinne von Hall- bzw. Delay-Anteil kann man auch selbst erstellen, wenn der Aufnahmeraum eine brauchbare Akustik hat. Schließlich kann man ja über Cabs oder Monitore spielen und dann auch den Raum entsprechend mikrofonieren. Dann hast du mit wenig Aufwand auch einen "echten" Raumanteil, den du nach Belieben zumischen kannst. ;)


    Man kann das sogar auf die Spitze treiben, indem man seine "trockene" Aufnahme mitnimmt, inklusive eines schönen Speakers ... und das Ganze dann in einem beliebigen Raum (z.B. eine Markthalle, ein Musikclub, eine Fußgängerunterführung oder ein Treppenhaus, ...) mikrofoniert und aufnimmt. Endlose Möglichkeiten, sich einen "echten" Raum zu basteln ;)