Knopfler kempert jetzt auch...

  • Ich weiß, dass es schon einen englischsprachigen Thread gibt, bin aber der Sprache nicht so mächtig. Von daher möchte ich hier gerne meine Eindrücke von seinem Köln-Gig wiedergeben, wo ich noch NICHT wußte, dass das ein Kemper war, der da von der Bühne so herrlich geknopflert hatte.

    Ich muß dazu sagen, dass er für mich DER Gitarrengott schlechthin ist, und dass es daher um ein objektives Urteil nicht wirklich gut bestellt sein kann.

    Aber, die Tatsache, dass es mir da noch nicht bekannt war, dass es eine grüne Kiste war, hat natürlich den Vorteil, dass ich so sehr neutral gegenüber dem Equipment eingestellt war. In der Annahme es wären seine üblichen Boutique-Amps gewesen. Bzw. zuletzt hatten sich doch braune Tolex-Fenders seiner erlauchten Nutzung erfreuen dürfen.


    Eines war wie immer, die Gitarre war viiiel zu laut. Das hatte aber den Vorteil, dass man seinen Sound nicht überhören konnte.

    Am prägnantesten war "Money for Nothing", weil das hatte den unverwechselbaren Klang, und das marshallte so rotzig wie sonst was los, und es hatte zur Folge, dass ich mir endlich wieder eine Paula zulegen möchte, mit der ich - bei mehreren Anläufen - immer noch nicht warm geworden bin.


    Die (selten gewordenen) Stratsounds sind mir auch positiv aufgefallen, weil man die Effekte nicht hören konnte. Kein Delay-/Hall-Matsch. Ein sehr durchsetzungsfähiger Sound, der auch nicht mehr so Kompressorlastig ist, dafür etwas mittiger. Die Brillianzen sind etwas weniger, dafür singt es jetzt mehr.


    Insgesamt war ich von der Performance begeistert (auch wenn sogar ich ihn persönlich etwas leiser gemacht hätte), und das lag auch an seinen überragenden Kollegen. Jedenfalls bin ich mir jetzt - mehr denn je - sicher, dass der Kemper ein hervorragender Kompromiss ist.


    Hat ihn sonst noch jemand live kepern gehört?