Firmware 7.0.9 für Stage und KPA MIDI Bug

  • Kleine Warnung an all jene,die mit dem Kemper/Stage unter Firmware 7.0.9 MIDI-Steuerbefehle ausgeben wollen.

    Ich steure per MIDI einen LEHLE [email protected] Schalter mit 3 Gitarren an.Das funktioniert unter 7.0.7. glatt.

    Ab 7.0.9 ists damit vorbei.Zuerst dachte ich:"Schalter,Kabel..."

    Dann auf meinem 2.Kemper down gegraded auf 7.07 und es funktionierte wieder.Der Bug trittt sowohl beim Stage

    und beim KPA unter 7.0.9 auf.Also,trotz "stabiler"Version Finger weg von 7.0.9(vorerst;))!

  • Nun - wenn Du mir nicht glaubst, kann ich Dir nicht helfen. In der 7.0.9 (auch wenn die z.Zt. als Release gelabelt ist) ist ein Bug, der dazu führt, dass die Kiste nach ein paar Dutzen Performance/Program Changes einfriert oder mit einer Meldung sich beendet.


    Diese Bugs habe ich in der 7.1.1 behoben, zusammen mit dem Bug, dass MIDI Volume nicht verarbeitet wurde. Die 7.1.1 ist zwar noch "Beta" gelabelt, ist aber genau die Version, die Dein Problem behebt.

  • Nun - wenn Du mir nicht glaubst, kann ich Dir nicht helfen. In der 7.0.9 (auch wenn die z.Zt. als Release gelabelt ist) ist ein Bug, der dazu führt, dass die Kiste nach ein paar Dutzen Performance/Program Changes einfriert oder mit einer Meldung sich beendet.


    Diese Bugs habe ich in der 7.1.1 behoben, zusammen mit dem Bug, dass MIDI Volume nicht verarbeitet wurde. Die 7.1.1 ist zwar noch "Beta" gelabelt, ist aber genau die Version, die Dein Problem behebt.

    Sorry wenn ich meinen Senf dazu gebe ...

    Ich bin selbst als Software-Entwickler tätig,

    Was ich bei Kemper nicht verstehen ...
    1. Es gibt anscheinen known Bugs die in der Release Note nicht gelistet sind ? richtig?

    2. Manchmal werden Betaversionen auf der Release Seite gelistet, manchmal unter Beta.
    3. Es gibt Beta Versionen die man dem Kunden empfiehlt weil die offizielle Release zu Buggy ist ?

    In der Firma in der ich arbeite werden Beta's prinzipiell durch den 1st Level Support nicht unterstützt.
    Mein Chef würde mich einen Kopf kürzer machen, wenn ich einem Kunden eine Betaversion für den produktiven Einsatz empfehle.

  • Mittlerweile bringt Kemper ja mehr Betas als Endversionen raus. Zudem ist meines Erachtens der größte Bug, mit dem Ein- und Ausschalten, nur für das nächst größere Release angedacht. Dies soll dann mit dem RigManager 3 inkl. Editor kommen. Also ganz sooooon ???

    Um ehrlich zu sein: so kenne ich KPA nicht!

  • Bug hin Bug her.Es ist bedenklich,ein nicht eben billiges Gerät auf den Markt zu bringen mit wackeliger Software,um dann darauf zu warten,das die User fein Tickets eröffnen ,um erst dann zu beginnen, die in der Praxis gefundenen Bugs zu fixen.Ich bin Musiker und kein Programmierer oder Softwaretester!Ich brauche professionelles Gerät,auf das ich mich verlassen kann!Dafür zahle ich schlussendlich!Das neue Dinge in so ein kopmplexes Teil nach und nach integriert werden ist toll,aber das dabei Funktionen plötzlich auf der Strecke bleiben,die vor dem Update noch gingen oder das Gerät gar einfriert durch neue Bugs,sollte von der Firma Kemper im Interesse ihrer Kunden nicht hinnehmbar sein.

  • just FYI: "ein und ausschalten" (= Stage switches on directly when applying AC mains power) is not a bug! this is the intended behaviour. (However it will be changed in the future)

    Was macht das für einen Sinn? Was hat das ein Vorteil?

    Muss ich das Gerät dann überhaupt ausschalten (was ja auch suboptimal gelöst ist) oder kann ich einfach den Stecker ziehen?


    OK, es ist kein Fehler, es ist cooles Feature, wird aber vermutlich in der Zukunft geändert werden!?

  • Für alle, die was stabiles brauchen:

    Nutzt die Version 6, die gibts noch als Download. Die läuft stabil auf'm Kemper.

    Und ansonsten die nächsten Monate abwarten und die Posts der Mitmusiker eifrig lesen.

    Dann weiß man schnell, ob das jeweils aktuelle OS stabil läuft oder nicht, auch wenn es keine Beta-Version ist.

    Traurig, aber wahr.

  • Jetzt lasst alle mal die Kirche im Dorf. Das OS 5 bzw. 6 läuft absolut stabil. Wer nicht unbedingt das Preset-Management benötigt wartet auf OS 8 mit dem Editor. Alles dazwischen ist offensichtlich einem Refactoring unterzogen, das im Hintergrund läuft - anscheinend u.a. ein Umzug auf Datenbankarchitektur. Nun entstehen bei einer solchen Geschichte einmal „Bugs“ die leider auch erst im Feld gefunden und bei Kemper in der Vergangenheit schnell behoben worden sind. Leider war das Timing mit dem Stage aus dieser Sicht in der Urlaubszeit unglücklich, als dass es die Software-Varianten im Feld ad-hoc erhöht hat. Ebenso gab es dort größere Themen wie ausgefallene Fußtaster etc., die verkaufsschädigend sind. Blöderweise hat genau dieses Produkt den Schrei nach einem Editor noch verstärkt und die meisten Softwerker waren währenddessen im Urlaub.


    WENN man Kemper überhaupt etwas vorwerfen kann, dann ein ungünstiges Timing des Releases für den Stage Profiler. Hiermit hat man sich selbst unter Druck gesetzt. Aber selbst dies ist nicht möglich ohne Hintergrundwissen zum Ablauf und Business. Aus der 2018er Perspektive hätte alles Sinn gebracht ... erst Presets, dann Editor, dann Stage. Am Ende werden wir wohl nicht erfahren, was der / die Gründe sind, weshalb der Editor sich verzögert und damit die komplette Planung nichtig gemacht hat.


    Eine Sache noch - meine Meinung: wenn Berufsmusiker ist, dann updated man nicht als „Early Adopter“ sondern nach ein paar Wochen und testet sein Equipment zu Hause durch. Das Risiko kann man so schon einmal wesentlich minimieren. Ich gebe zu, dass ich auch mit „Gottvertrauen“ update, aber nur, wenn der Worst-Case absehbar ist (bei mir: Kemper mal in der Probe per USB-Stick downgraden - musste ich aber noch nie). Vor Gigs mache ich keine Experimente.


    Das Labeling von Versionen scheint manchmal etwas arbiträr - das empfinde ich auch so. Hier könnte man definitiv etwas besser dokumentieren. Wenn es eine Beta gibt und man sich bei Teilen der SW nicht sicher ist - wieso dann nicht in der Release-Note darauf hinweisen, sodass die Nutzer diesen Teil testen können wenn sie möchten?

  • Und das bedeutet?

    Nix.

    Es gab schon sogenannte "stable" Versionen,

    die hatten Fehler.

    Ich warte ein paar Wochen, dann sieht man

    was passiert.

    Hab den Kemper seit 2015 und mein Vertrauen in

    die Software-Entwicklung der Firma

    hält sich mittlerweile etwas zurück.

  • Nun - wenn Du mir nicht glaubst, kann ich Dir nicht helfen. In der 7.0.9 (auch wenn die z.Zt. als Release gelabelt ist) ist ein Bug, der dazu führt, dass die Kiste nach ein paar Dutzen Performance/Program Changes einfriert oder mit einer Meldung sich beendet.


    Diese Bugs habe ich in der 7.1.1 behoben, zusammen mit dem Bug, dass MIDI Volume nicht verarbeitet wurde. Die 7.1.1 ist zwar noch "Beta" gelabelt, ist aber genau die Version, die Dein Problem behebt.

    Hallo Timo,


    Schön wär's gewesen, wenn die Bugs wirklich gefixt wären - das Einfrieren nach Performance/Program Changes passiert in schöner Regelmäßigkeit auch mit der 7.1.2 (als "Release Version" deklariert) weiterhin (oder wieder?). In der letzten Probe war wieder 2 mal kompletter Neustart durch Kabel-Ziehen notwendig, weil sich der Stage mit der schönen Meldung "KEMPER" in der Displaymitte verabschiedet hatte.


    Leider habe ich mit dem Stage keine Möglichkeit, auf eine 6.x.x-Version der Firmware zurückzugehen, damit ist das Ganze um so ärgerlicher für mich - so kommt mir das Teil wirklich nicht auf die Bühne...


    Ich hoffe, das wird irgendwann in nächster Zeit mal was mit einer wirklich stabilen Firmware-Version - das wäre mir im Moment wichtiger als alle Editoren dieser Welt...