Kemper Kone Vorteile gegenüber FrFr Box?

  • Für mich wäre der Kone nur was für den Spaß daheim. Live mag ich es ganz persönlich, wenn ich das höre was auch zum Publikum geht und das ist einfach ein himmelweiter Unterschied zwischen einem "produzierten" Sound und einem Cab In The Room Sound.

    Aber wenn du die Imprints abschaltest arbeitet der Kone oder das Cab doch wie jede andere "FRFR" Box,

    du hörst genau das was zum FOH geht, das ganze Rig inkl dem dazugehörenden Cab, die imprints und somit

    Amp in the room sound gibts nur wenn du explizit Monitor cab off schaltest.


    Außerdem finde ich Cab und Kone auch gut weil endlich mal eine Box bzw Speaker da ist den man als Referenz nehmen kann

    bis dato waren immer unterschiedliche Lösungen am Start und somit klang bei jedem auch immer alles etwas anders

    da nicht alle unter gleichen Voraussetzungen hörten.

    Jetzt kann man sich damit so etwas wie eine Referenz schaffen

  • Sälü zäme

    Ich habe mir vor ca 2 Jahren den Profiler Toaster ohne Amp mit Pedalboard gekauft. Um mit den Jungs im Bandraum zu spielen habe ich mir noch eine DXR 10" zugelegt. Das System als solches klingt ganz ordentlich. Ein Kemper Cab würde diesen Sound sicher aufwerten.


    Meine Frage: Toaster ..... Amp? ..... Cab nur was für ein Amp ist hierfür geeignet mit dieser Box (112) zu betreiben?


    Liebi Grüess

    Mario

  • Außerdem finde ich Cab und Kone auch gut weil endlich mal eine Box bzw Speaker da ist den man als Referenz nehmen kann

    bis dato waren immer unterschiedliche Lösungen am Start und somit klang bei jedem auch immer alles etwas anders

    da nicht alle unter gleichen Voraussetzungen hörten.

    Jetzt kann man sich damit so etwas wie eine Referenz schaffen

    Hm ja, da hätte es für mich persönlich aber ein Design gebraucht, was weniger einer klassischen Gitarrenbox sondern mehr einem Bühnenmonitor entspricht. Das Ding müsste man für den Live Einsatz als Monitoring dann wieder irgendwie anwinkeln oder hoch stellen, die Knie beschallen ist bei keinem System gut, auch wenn viele genau diesen Kniesound gewohnt sind. :P

    Referenz halte ich persönlich für trügerisch, dafür ist immer noch der Raum und die Aufstellung zu wichtig, gerade was das Bassverhalten angeht. Und nur als Fullrange benutzen wäre jetzt auch etwas an der Idee vorbei finde ich, da bräuchte man für große Bühnen eh ganz andere Lösungen, da vertraue ich seit langem auf InEar. Aber als Feedback Box wäre das evtl. nochmal was. Seit die Bühnen stiller geworden sind weil kaum noch Monitore oder Gitarrenboxen laufen muss man schon arg nah an die PA ran um ein schönes Feedback zu erzeugen 8o

  • Bau dir doch nen Kone, oder zwei in ein Gehäuse deiner Wahl

    Yoa, wenn's mich mal packt, aber so groß ist dann die Neugierde aktuell noch nicht. Als Fullrange habe ich noch genügend andere Lösungen rumfliegen die ich auch nicht mehr benutze. :) Schade, dass man aufgrund der Bauweise kein Close Miking damit machen kann, dann könnte ein Kemper die Sounds produzieren und ein Kemper die Profile machen. 8o

  • Ist ja ziemlich interessant hier zu lesen, wie man das ganze Thema theoretisieren kann. Ich kann nur sagen: AUSPROBIEREN !!!


    Ich habe auch in den 7 Jahren, in denen ich meine Profiler benutze, eine ganze Menge über Sounds und Fletcher-Munson und lautstärkeabhängiges EQing gelernt. Ich habe dementsprechend auch nicht allzuviel vom Kabinet erwartet.

    Aber was ich vorgestern erlebt habe, als mein Kabinet ankam, hat mich einfach umgehauen.

    Der Profiler mit Kabinet simuliert keinen Amp mehr , Das IST ein Amp !!!


    Ich mache seit 40 Jahren Musik und habe außer einigen Marshalls so ziemlich alles schon gespielt und das meiste zeitweise auch besessen (geblieben sind nur zwei TwoRock-Amps), mein Paradigma ist also ziemlich gefestigt.

    Ich habe z.B. über 10 Jahre einen originalen 66er Deluxe-Reverb mit Oxford-Speaker gehabt und live auch (zusammen mit einer Leslie-Box) immer gespielt. Das war sozusagen mein Signature-Ton. Seit ich dann vorgestern mal das 62-erDeluxe-Profil mit dem Oxford-Imprint geladen habe und etwas lauter hier im Homestudio gespielt habe, ist mein Grinsen nicht mehr wegzukriegen. Das ist genau mein Sound von damals.


    Ich habe somit meine letzte Lektion im Vergleich "Amp-in-the-room" und "miced-amp" bekommen. Alles ist jetzt auf einmal da, die Haptik, die Dynamik beim Hybrid-Picking, das Geschmeidige im Ton. Ich bin restlos begeistert.


    Bisher habe ich das übliche Besteck zusammen mit dem Profiler eingesetzt (Yamaha DXR10 und FoH: DSR18/12 und manchmal ne Mesa-BoogieThiele-Monitor-Box) und war glaube ich ziemlich dicht dran am Original. Aber mir hat immer etwas die Rückmeldung von meinen Fingern zu dem was ich gehört habe gefehlt. Ich mache überwiegend low-gain-music (Blooze, Old-school-Rock, Reggae und so'n Zeug) und kann nicht beurteilen wie es bei härteren Gangarten aussieht. Aber für mich und unsere Musik ist das Thema jetzt endgültig durch. Jetzt kommt wieder die Zeit, wo ich eine Box zum Gig mitnehme und zwar DAS KEMPER-KABINET.


    Ich hoffe die Aktiv-Version kommt irgendwann auch noch, ich glaube dann kaufe ich auch noch den dritten Profiler (dann als Stage-Version - für den "Gig zwischendurch").

  • Ich habe somit meine letzte Lektion im Vergleich "Amp-in-the-room" und "miced-amp" bekommen. Alles ist jetzt auf einmal da, die Haptik, die Dynamik beim Hybrid-Picking, das Geschmeidige im Ton. Ich bin restlos begeistert.

    Ja geil, das ist schön zu hören. Das war auch meine Erwartung seitdem ich zum ersten Mal davon gelesen hab. :) Die Idee, dieses Problem so zu lösen ist wirklich super. Für diejenigen die dieses Spielgefühl im Kemper und Modelling Amps vermisst haben ist das einfach die Lösung.

  • Was ich hier so lese ist ja die totale Begeisterung.Ich denke,ich warte noch etwas mit dem Kone.Ich habe mir nicht den Stage zugelegt und den Rack-KPA ins Studio verbannt,um jetzt wieder Endstufe und Box auf die(hoffenlich bald wieder bespielbare)Bühne zu schleppen.Meine RCF's wuppen das sehr geil mit dem Ton...und die Roadcrew dankt es ,nicht wieder Endstufe und Box transportieren und verkabeln zu müssen...

    Liebe Kemperfreunde,bitte bleibt gesund!

  • ich hab leider einen ohne endstufe und will mir nicht ein teil anschaffen das ich dann mitschleppen kann und doch nicht so klingt wie erwartet. Ich warte noch auf eine aktivlösung.?


    Cool wäre eine eintauschaktion bei kemper selber. Den alten gegen eine kpa mit endstufe/version.

    ?

    Dunlop Wah Q95 -> KPA -> main to FOH ->KRK6 -> Monitor out DXR10 -> EXP DVP3 -> Remote: Guitars: Slash Gibson Les Paul Custom Shop - James Tyler Variax JTV59 - Epiphone Les Paul with EMG 81 - Furch GN2 Nylon -> Maybach Lester 60

  • ich hab leider einen ohne endstufe und will mir nicht ein teil anschaffen das ich dann mitschleppen kann und doch nicht so klingt wie erwartet. Ich warte noch auf eine aktivlösung.?


    Cool wäre eine eintauschaktion bei kemper selber. Den alten gegen eine kpa mit endstufe/version.

    ?

    Ich baue mir sowas meistens selbst, ist ja heutzutage kein Hexenwerk.

    Ich hatte bisher eine 1x12 F12-X200 in einer Palmer Box passiv, da ich ein Power-Rack besitze.

    Habe mir jetzt eine 2x12" Kemper Kone (Passiv) gebaut.

    Wieder Leergehäuse von Palmer 2x12 und die zwei Speaker bei Kemper gekauft und eingebaut.

    Genialer Sound und Druck ohne Ende.

    Die Box lässt sich stereo und mono betreiben.


    Die Celestion F12-X200 Box habe jetzt gerade auf aktiv umgerüstet. (man kann sie Aktiv oder auch Passiv betreiben)

    Jetzt benutzt sie unser Keyboarder als Monitor.

    Rezept:
    1x Palmer MI CAB 112 B - 1 x 12 Gitarrenbox Leergehäuse / Thoman oder Ebay (110 Euro)
    https://www.ebay.de/itm/Palmer…-Leergehause/253007842819
    1x Speaker Celestion F12-X200 160 Euro oder Kemper Kone K12K-200 150 Euro
    https://shop.kempermusic.com/d…r/zubehoer/57/kemper-kone

    1x AKTIV MODUL 20-20000 Hz Endstufe 350 watt rms (160 Euro)
    https://www.ebay.de/itm/AKTIV-…350-watt-rms/123965543862

    - Kleinteile (Speakerkabel und etwas Holz aus dem Baumarkt) 20 Euro

    Du kommst da ca auf 440 Euro.

  • Ingolf

    Wer seine Git. Sounds über einen Kemper generiert, muss davon überzeugt sein. Sonst Hände weg vom Profiler!

    Ich spiele den Kemper Stage über eine akt. Mimic 212 von Blueamps in Verbindung mit gekauften (professionellen) Profiles . Der Sound ist für mich! der Hammer. Die Box kommt dem Gitarrenboxsound nahe ohne das orig. Profil zu verfälschen,( getestet) nur viel besser in Verbindung mit dem Kemper. Ich möchte auf der Bühne einigermaßen den Sound höhren, den ich zum FO sende. Vorher benutzte ich einen Marshall und Mesa Boogie mit einer Marshall Box 2x12. Mir geht nichts mehr ab. Ich habe es selbst nicht geglaubt. Meine Headrush FRFR 108 benutze ich daheim zum Soundtüfteln. Geht auch. Aber man muss schon ein bisschen investieren und für die Bühne bzw. Proberaum eine erstklassige Box spielen. Siehe oben.

    LG

  • danke genau so eine Endstufe hab ich gesucht

    Die werd ich bei gefallen ins Kemper kabinet einbauen

  • Ingolf

    Wer seine Git. Sounds über einen Kemper generiert, muss davon überzeugt sein. Sonst Hände weg vom Profiler!

    Ich spiele den Kemper Stage über eine akt. Mimic 212 von Blueamps in Verbindung mit gekauften (professionellen) Profiles . Der Sound ist für mich! der Hammer. Die Box kommt dem Gitarrenboxsound nahe ohne das orig. Profil zu verfälschen,( getestet) nur viel besser in Verbindung mit dem Kemper. Ich möchte auf der Bühne einigermaßen den Sound höhren, den ich zum FO sende. Vorher benutzte ich einen Marshall und Mesa Boogie mit einer Marshall Box 2x12. Mir geht nichts mehr ab. Ich habe es selbst nicht geglaubt. Meine Headrush FRFR 108 benutze ich daheim zum Soundtüfteln. Geht auch. Aber man muss schon ein bisschen investieren und für die Bühne bzw. Proberaum eine erstklassige Box spielen. Siehe oben.

    LG

    Was willst du mir sagen?

  • Guten Tag,

    ich probiere gerade das Kemper Kone Kabinett aus. Dabei kommen im Moment Profile der Amp Factory zum Einsatz, die ich am Anfang meiner Kemper Musik mit Vorliebe gekauft habe. Diese Profile haben tatsächlich nahezu immer die originalen Lautsprecher eingebaut, klangen aber über meine DXR10 nicht immer so wie ich das im Gehörgedächtnis hatte.


    Jetzt sieht die Sache anders aus.

    Man nehme z.B. ein 1963er AC30 Profil von Andy (TAF). Das ist ausgestattet mit einem Celestion Blue. Den gibt es im Imprint-Baukasten des Kemper Kone neben vielen anderen Berühmtheiten.

    Der Sound ist schon merklich verschieden von dem, der aus der Yamaha abgestrahlt wird. Wenn mein Gedächtnis mich nicht täuscht ist das der Sound eines gut abgehangenen VOX AC30.

    Bassman, Twin, Vibrolux, Vibroking, Princeton usw. alles fühlt sich für mich an, als ob es aus dem Winterschlaf erwacht wäre.

    So deutlich und erfreulich habe ich das nicht erwartet.


    Gruß

    Joachim

  • Bin kurz davor mir 2 zu Bestellen , warte noch auf die Rückantwort vom Support ob die Imprints auch stereo anliegen, wenn ich monitor out und direct out als stereo monitor out nutze, dann nehme ich eine 2x4ohm lineare Endstufe und gut is.

  • Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren: "Es geht ein Gespenst um in der Kemper-Welt". Und alle, die bislang auf die originale, hundertprozentige Wiedergabe der Amps und Boxen der Profile geschworen haben, meinen jetzt, nur die Kone Speaker bringen es wirklich und echt.

    Ich habe den Eindruck, in den Foren schreiben hauptsächlich tone junkies, ständig hinterher nach dem neuesten Kick. Der es dann erst mal wieder ist, und das muss mit einem Halleluja in die Welt gepostet werden. Bis zum nächsten big thing.