Low-cut High-cut im output menue

  • Hallo,

    dumme Frage, an die Experten.
    Wie setzt Ihr den Low-Cut High-Cut im output-menue ein?

    Hintergrund ...
    Ich wollte damit meinen Bühnenmonitor (Kemper Kone) im Low-End etwas aufräumen damit ich dem Bass nicht so ins Gehege komme.
    Früher als ich noch Aktive FRFR Boxen hatte, konnte ich den Bass an der Box einfach etwas wegnehmen.

    Wenn ich das jetzt mit dem Low-Cut mache beschneide ich aber auch das Main Signal. :cursing:
    Das sieht wiederum unser Tonmeister (FOH) nicht so gerne. O-Tone "Wenn hier jemand was abschneidet, dann bin ich das".

    Da wir Live-Mitschnitte machen, werden die Signale im Mixer nach dem Pre-Amp direkt aufgenommen danach kommt der Channel EQ mit Low und HighCut.
    Wenn ich jetzt am Kemper störende Lowende Frequenzen wegschneide, fehlen diese auch im Recording bzw. FOH Mix.

    Ich habe mir jetzt erstmal mit der Monitor Klangregelung geholfen, was aber nicht das gleiche ist weil die Güte (Q) wesentlich flacher ist, und ich damit auch immer etwas aus den unteren Mitten entferne. Das Klingt dann irgendwie dünn.

  • Bin kein richtiger Experte, aber: Low- und High-Cut betreffen tatsächlich ja alle Outputs, deswegen nehme ich die nur, um die Frequenzen rauszunehmen, die auch wirklich weder auf der PA noch auf der Bühne was zu suchen haben. Den Monitorsound passe ich mit dem Monitor-EQ an - fühle mich da eh wohler, wenn ich den nach dem Low-Cut verbleibenden Bass-Bereich mit einem Kuhschwanz (low shelf) nach Geschmack nur absenke und nicht wie mit einem Low-Cut abschneide. Ist für mein Gefühl besser dosierbar - but that may be just me...

  • Meister Yoda da bleibt dir nichts anderes übrig wie die Monitor out Klangreglung im Kemper( bass middle treble presence) zu benutzen und den Low und High Cut auf off lassen.Du kannst aber einen EQ in die jeweiligen Rigs laden und da die Frequenzen anpassen.Das wirkt dann nur auf das Rig.

  • Schade ...
    Nun dann werde ich wohl was basteln müssen. Werde meine Palmer Endstufe wohl nehmen und da noch einen Highpass - Filter 2. oder 3. Ordnung einbauen. Die Klangregelung des Kempers ist einfach zu flach und die Frequenz des Bass ist auch viel zu hoch.

  • Yoda der EQ in einem Rig ist doch mit allen Frequenzen einstellbar ,verstehe nicht ganz was dir da fehlt dann?

    Der Rig EQ geht ja schon mal nicht, da sich dieser ja auf das gesamt RIG (Main und Monitor) auswirkt.
    Der Monitor EQ im Output Menü den ich getrennt für Monitor und Main einstellen kann ist eine einfache 4 Band Klangregelung bei der du weder eine Trennfrequenz noch eine Filtersteilheit einstellen kannst. Ich geh mal davon aus das hier die Mittenfrequenz für den Bass bei Ca 200 bis 400 Hz fest programmiert ist und eine Filtersteilheit von 6db/Oktave.
    Ein Cut Filter (oder auch Passfilter) hat mindesten 12db/Octave (2.Ordnung) und du kannst die Trennfrequenz einstellen.


    Wenn ich meine Bass VI (als Bariton Umbau) zusammen mit dem Bassisten (5 Saiter) "Peter Gunn" in B spiele wird der Proberaum zu klein und die Sängerin rennt weg weil es ihr das Mittagessen im Magen durchmischt.
    Ich brauch einen Low-Cut bei ca 120 bis 160 Hz.

  • Der Monitor EQ im Output Menü den ich getrennt für Monitor und Main einstellen kann ist eine einfache 3 Band Klangregelung bei der du weder eine Trennfrequenz noch eine Filtersteilheit einstellen kannst.

    Das habe ich auch schon mal gemerkt, dass das einen recht einschränkt. Habe das vor Jahren schon mal irgendwo hier bemerkt. Tatsächlich wäre es schön, wenn man in allen(!) Outputs einen EQ nach Wahl setzen könnte. Ich frage mich weshalb das noch nicht geschehen ist. Evtl. eine technische Frage? Das wäre echt hilfreich.

  • Yoda,was man in einem Rig am EQ den man da geladen hat einstellt ,z.Bsp.(Ein Low Cut bei 70hz und einen High Cut bei 4000hz) wirkt sich nicht auf die Globalen Einstellungen im Output Menü aus. Nur das eine Rig hat dann den Cut .Da kannst du doch einen LOW Cut bei 120 oder 160Hz machen.

  • Kulle Wampenteich:P du kannst bei jedem Rig einen oder mehrere(wer es braucht) EQ laden und individuell einstellen!

    Na ja, da ist mir schon klar, seit ich den Kemper habe.
    Aber darum geht es hier ja gerade nicht. Es geht um ein nuanciert - gezieltes Aussteuern der verschiedenen Outputs. Das hat Yoda Guitar oben nun recht ausführlich und detailiert beschrieben. Das ist was ganz anderes als einen Rig im Sound zu steuern, an welcher Stelle auch immer.

    Das wird insbesondere dann spannend, wenn Du mit verschiedenen Outputsystemen arbeitest. Beispielsweise Kone plus FRFR. FRFR und Mixer, usw. Vielleicht sogar alles in Kombi mit Inear / Phone.

    Das hat doch alles nichts mit dem Rig zu tun.

  • ...


    Wenn ich meine Bass VI (als Bariton Umbau) zusammen mit dem Bassisten (5 Saiter) "Peter Gunn" in B spiele wird der Proberaum zu klein und die Sängerin rennt weg weil es ihr das Mittagessen im Magen durchmischt.
    Ich brauch einen Low-Cut bei ca 120 bis 160 Hz.

    Ich denke, auf dieses Szenario beziehen sich die Kommentare von Fenderfan. Auch für mich hört sich das wie eine spezielle Situation an, die man mit Einstellungen im Peter Gunn Rig löst.

  • Kulle Wumpenteich- die Outputs lassen sich alle differenziert in Lautstärke und Frequenz im Gesamt-Output einstellen ,sollte das nicht genügen kannst du dann den jeweiligen Rig mit einem EQ nochmal nachstellen ,ohne das am Gesamt-Output Einstellungen verändert werden mü.ssen.

    Ich hab den Kemper an Aktiven Monitoren und an der PA laufen .Das Signal ist bei beiden Ausgängen gleich. Die klanglichen Veränderungen/Anpassungen Erfolgen am PA Mixer oder an den Regelbaren Aktiv Monitoren.

    Wo liegt jetzt das Problem von YODA??Und was soll ich da nicht verstehen wenn ihr nicht die Möglichkeiten des Kempers gezielt einsetzt?

  • Ich denke, auf dieses Szenario beziehen sich die Kommentare von Fenderfan. Auch für mich hört sich das wie eine spezielle Situation an, die man mit Einstellungen im Peter Gunn Rig löst.

    Nein Burkhard , das war nur ein extremes Beispiel.

    Es geht darum das ich auf der Bühne ( meinen Monitor) oft Frequenzen beschneiden muss (wegen Boxen , Raumakustik oder Mitmusikern), und dieses möchte ich tun ohne den Main Out zu beeinflussen.

    Den der MAIN out ist die Baustelle des FOH und/oder des Live-Recordings. Im Studio sind sogar Direkt-out und SPDIF tabu.

    Bei meiner alten Lösung mit Aktivboxen konnte ich die Klangregelung meines kleinen Submixers benutzen der zwischen Kemper und Aktivbox geschaltet war. Jetzt da ich den Kone benutze, dachte ich nimmst einfach den Power-Amp und gehst direkt raus.
    Ich werde wohl wieder meinen Mixer und eine Externe Endstufe benutzen müssen.

    Nach meiner Meinung gehört an jeden Ausgang ein Vierband EQ mit parametrische Mitten, sowie High und Low Cut.
    Es ist ja auch so das der Kopfhörer an der Klangreglung des Main out hängt was auch nicht optimal ist.

  • Kulle Wumpenteich- die Outputs lassen sich alle differenziert in Lautstärke und Frequenz im Gesamt-Output einstellen ,sollte das nicht genügen kannst du dann den jeweiligen Rig mit einem EQ nochmal nachstellen ,ohne das am Gesamt-Output Einstellungen verändert werden mü.ssen.

    Ich hab den Kemper an Aktiven Monitoren und an der PA laufen .Das Signal ist bei beiden Ausgängen gleich. Die klanglichen Veränderungen/Anpassungen Erfolgen am PA Mixer oder an den Regelbaren Aktiv Monitoren.

    Wo liegt jetzt das Problem von YODA??Und was soll ich da nicht verstehen wenn ihr nicht die Möglichkeiten des Kempers gezielt einsetzt?

    Du schreibst doch selbst, das du die Klangregelung deiner Aktivbox benutzen must.
    Ich benutze den Kone mit einem Kemper Power Rack. Die Klangregelung des Monitor Out hat nur drei Bänder und keinen Cutfilter.
    Der Cutfilter im Output wirkt sich auf Monitor UND Main aus, daher kann ich diesen nicht benutzen.
    Wie gesagt einen Cutfilter brauch ich NUR am Monitor, am Mainout brauch man sowas nicht, da ein MIXER oder eine DAW eigene Filterbänke besitzt.

  • ...

    Nach meiner Meinung gehört an jeden Ausgang ein Vierband EQ mit parametrische Mitten, sowie High und Low Cut.
    ...

    Genau das!


    Und ich denke, dass FenderFan nicht genau verstanden hat, um was es Dir geht.

    Das war in einem anderen Post schon so, wo er auch dachte, er hätte alles verstanden.

    Vielleicht fehlt ihm der Sinn dafür, dass es außer ihm noch andere Musiker gibt, die andere

    Bedürfnisse oder Schwerpunkte in Bezug auf den Kemper haben?

  • Schüler im Output Menü beim Stage sind 4 Band Klangregelungen vorhanden! Ich weiß ja nicht was ihr für Kemper habt mit 3 Band Klang-Regelung. Vielleicht solltet ihr bei Euren Posts zuerst mal sagen was für einen Kemper ihr habt und meint!!

    Das ändert nichts an der Tatsache das man im jeweiligen Rig mit einen EQ das alles einstellen kann ohne an dem Main oder Monitor out etwas zu ändern!!


    "das man im jeweiligen Rig "ich meine das jeweilige "Profile"

  • Yoda ich muss die Klangregelung nicht benutzen die steht auf Neutral, aber man könnte da was Nachstellen.


    Aha du hast einen Kone Speaker am Power Rack. Nun die Kone Speaker von Kemper habe ich selbst ausprobiert und schnell wieder verkauft!!

    An den Klang wollen sich meine Ohren nicht gewöhnen.

    Kann schon sein das man da an den Einstellungen verzweifeln kann.


    Ich sehe schon wir haben von verschiedenen Kemper gesprochen ,ist schade das die nicht alle gleich sind!!

  • ist schade das die nicht alle gleich sind!!

    Sie sind gleich, alle haben im Output Menü (jeweils für Main Out und Monitor Out) die selben EQ Parameter (Bass, Middle, Treble, Presence).


    Ich gebe zu, dass ich nicht live spiele und nur ein reines Studio-Gespenst bin. Aber ich muss sagen, dass ich es schon als sinnvoll erachte, wenn man auf der "Output Filter" Seite über die Softbuttons auswählen könnte, auf welche Ausgänge man diese Lo Cut und Hi Cut Filter anwenden (bzw. nicht anwenden) möchte. Völlig "global" (wie im Moment) finde ich das relativ wenig hilfreich.

  • Schüler im Output Menü beim Stage sind 4 Band Klangregelungen vorhanden! Ich weiß ja nicht was ihr für Kemper habt mit 3 Band Klang-Regelung. Vielleicht solltet ihr bei Euren Posts zuerst mal sagen was für einen Kemper ihr habt und meint!!

    Das ändert nichts an der Tatsache das man im jeweiligen Rig mit einen EQ das alles einstellen kann ohne an dem Main oder Monitor out etwas zu ändern!!

    Zur Info:

    Ich nutze 2 aus Deiner Sicht „verschiedene“ Kemper, nämlich den Toaster (unpowered) seit 2015 und die Stage seit Anfang dieses Jahres.

    Beide sind (und deshalb schrieb ich „aus Deiner Sicht“) softwaremäßig fast identisch.

    Was EQ‘s und Filter betrifft sind sie 100%ig identisch.

    Die Probleme, welche Yoda Guitar anspricht, betreffen also alle Kemper.


    Ich stimme all denen zu, welche eine Klangregelung separat für jeden Output möchten.

    Wie Lightbox schon schrieb, ist alles andere wenig hilfreich.

    Jedenfalls spiegelt das meine im Livebetrieb gemachte und zugegebenermaßen subjektiven Erfahrungen der letzten 5 Jahre wieder.

  • Ich denke, auf dieses Szenario beziehen sich die Kommentare von Fenderfan. Auch für mich hört sich das wie eine spezielle Situation an, die man mit Einstellungen im Peter Gunn Rig löst.

    Ich denke aber, dass viele Gitarristen nicht „eine“ spezielle Situation haben, sondern für jeden Output getennte Low und High Cuts setzen möchten.

    Diese könnte man dann der jeweiligen Live Situation vor Ort anpassen.

    Wäre halt schön zu haben.