Posts by Navar

    That's the problem. You know it is the same amp, but the kemper doesn't. It will do the same than copying a cab from any rig to another rig, being different amps. As far as I know, merging works exactly the same.


    But if it were a way to tell kemper they are the same amp, same settings, the merging would be much more accurate.

    I'm sure it is not exactly the same than the whole merging functionality would be completely obsolete. The manual does not describe how it is exactly done but the merge will take more informations than only the splitted cab section. The way of doing this by hitting copy->paste->merge includes telling the merge function which is the studio profile to look at. The algorithm behind this whole thing should not be complicated because basically it is StudioProfile-DIProfile=Cab.


    My merged profiles are very accurate, do you have experienced any major problems there?

    In my opinion, the profiling feature needs a totally new mode in which you can save the 2 parts of the same amp (PROFILING TWICE, creating the studio and direct out of the same exact setup at once). This way the kemper knows the 2 sounds are from the exact same amp and settings, and he can divide or cut the studio profile perfectly, in order to create the exact amp and cab profiles.

    This is nearly what creating a merged profile looks like with the restriction, that you have to profile twice and keep your hands of the Amp Settings. And for the DI profile it's not so critical, if you don't touch the amp or change the input levels than you have the same result. But you need to have those two profiles. Copying a cabinet from a complete different studio profile gives you a wrong result.

    I don't think that it is possible to do it in one step, every part needs it's own measurement to give you the right result. But the normal process of creating a merged profile works really well. I do it all the time.


    But that's exactly how creating a merged profile works. All other ways don't give you the correct result. Which doesn't mean you couldn't get something interesting out it but the real split needs those two profiles. And it's not a complicated algorithm which needs a lot of calculation because you already have the exact amp part.

    Hat mir jemand einen Tip zu einer guten FRFR-Box die auch in moderater Lautstärke gut klingt? Sind bei dieser Lösung zwei Boxen nötig? Ist dann natürlich auch wieder ein Preisthema


    Insgesamt ist die Fragestellung schon sehr individuell und leider kann es gut sein, dass das was dem Einen gefällt bei dir überhaupt nicht passt.

    Wenn Du mit einem MP3 Player oder einem anderen Zuspieler arbeiten möchtest würde ich Dir unbedingt ein Stereo Setup empfehlen, es sei denn Dir ist das egal, ich zum Beispiel finde Mono Mixe einfach ätzend und mir macht es keinen Spaß dazu zu spielen. :D Ich weiß nicht ob der Kemper Kone da so das Richtige wäre. Das geht mit dem sicher auch, aber zwei aktive Boxen wären da in meinen Augen schon praktischer.

    Ich hatte als Bühnenmonitor eine Yamaha DXR12, die ist aber nun wirklich für einen normalen Raum schon etwas überdimensioniert, außer du suchst gleich noch Boxen mit denen du jede kleine bis mittlere Party richtig gut beschallen kannst. :)

    Persönlich würde ich dir empfehlen einfach mal zwei Fullrange Boxen wie die Headrush gegen zwei einfache Studiomonitore in einer ähnlichen Preisklasse zu testen. Yamaha, Dynaudio, die klingen alle anders, aber das ist halt komplett Geschmackssache. Für beide Lösungen würde ich dir Stative empfehlen, die Fullrange Boxen kann man zwar auch meist angeschrägt auf den Boden stellen, aber in der Position Musik hören ist auch so mäßig und auf Stativen hast du dann doch noch etwas mehr Flexibilität.

    The Rig Manager does not automatically overwrite or copy your stuff. You have basically two databases. A local database which is stored on your computer and and the database on your Kemper unit. If you connect your Kemper to a Rig Manager it just gives you the access to the database on the Kemper but not overwrites something automatically. I have two Kempers and about 4-5 Rig Managers running depending where I am :)

    But I would recommend doing frequent backups of your stuff just for being safe. :)

    -> 1. My very personal opinion is, that Mikko is the best speaker simulation inside the computer based on IRs

    -> 2. Mikko has a standalone version but I run it through a DAW for further EQing and tweaking.

    -> 3. Absolutely... Mikko is great for that and made for the ones who like to tweak. It's not that you step through sounds like with normal IR libraries and say "yeah, thats okay, thats not" and so on. You have to work your sound but you can create very unique one.

    In einem digitalen Setup bestimmt der DA Wandler die Qualität des hörbaren Signals. Der DA Wandler im UA Apollo klingt anders als z.B. der im MOTU 896.

    Wobei Du doch im Falle der analogen Verbindung zu einem digitalen Interface eigentlich diese Wandlerkette hast:

    AD Kemper -> DA Kemper -> AD Interface -> DA Interface

    und in dem SPDIF Fall: AD Kemper -> DA Interface

    Also das Interface ist immer mit Teil der Kette in dieser Art von Setup, die DA Wandlung vom Kemper wird eingespart wenn man nicht noch externe Effekte im Loop hat.

    Ja die 2 Batterien sind mein 5l Reservekanister bei Gigs. Mittlerweile hab ich noch ein Sennheiser wireless 9,5“ unten drin

    Hihi, find ich ne coole Idee, bei mir liegen noch immer zwei Batterien im Remote Case, der Rest ist immer in einer der Schubladen unserer InEar Racks, aber ich hab auch gerne noch zwei "private" Batterien nur für den Notfall. :)

    Tatsächlich vermutlich das Kabel schuld.. Leider fühlt sich das von KEMPER mitgelieferte Original-Kabel ziemlich billig an, so dass das wohl kaum jemand dauerhaft im Live-Betrieb nutzen wird. Das geht besser ! Ansonsten: Kemper-Love ;-)

    Also mein Remote Kabel hat sicherlich in der Zeit an die 100 Gigs mitgemacht. Redundanz hab ich bei Kabeln aber grundsätzlich, irgendwann ist es kaputt und das wird genau dann passieren wenn man es am wenigstens brauchen kann. Aber billig kann ich so nicht erkennen.

    Leg die Buchse raus und einen PoE dazwischen und verkable das fest dann hast du i.d.R. das Thema ein für alle mal erledigt.

    Ich hatte 2017 mal Störungen und mir dann wie u.a. geholfen. Die Ethernetbuchse ist der mechanische Schwachpunkt am KPA, irgendeiner stolpert immer mal über's Remotekabel (notfalls du selbst ;) ) und dann ist der Ärger evtl. groß.

    50€ Invest in die Teile incl. Klettband, Kabelbinder zur Befestigung und das Problem ist gelöst.

    Ein weiterer Vorteil ist das du dann einRemotekabel mit 2 gleichen Steckern hast.

    Genau das hab ich auch gemacht, wobei ich den PoE Injektor hier noch liegen und noch nicht verbaut hab, bisher hab ich ihn noch nicht gebraucht. Aber die Buchse zu entlasten wird einem auf lange Sicht gesehen Ärger ersparen und die Führung nach vorne ist ja eh praktisch. Bei mir finden alle Steckvorgänge die häufig gemacht werden müssen nicht mehr am Gerät selbst statt.

    Hast du da Halterungen für zwei Batterien links drinnen oder was ist das? ^^

    Thanx for the info Hoki and I'm gonna experiment with this later. So since you can profile without refining, the sound would be close between the kemper and reference whether you compare a strat with low output vs Les Paul w high output. So if you refine and do the volume changes on the guitar, will it get you even closer, or is it just actually a snapshop in time of a specific amp and guitar at the given guitar volume?


    That's not completely correct. Refining minimizes the difference between the profile and the actual reference sound. This is applied to the profile which will react to your guitars. Which guitar you use for this is not significantly important. I wouldn't say that there are no differences but they are so small that it's hard to tell if they really come from different guitars or if they come from different playing or a slightly shorter or longer time of refining. Refining is really important for getting the tone. Without refining you will never be close to the reference and sometimes you have to repeat the refining process to get the last percent out of it.

    I compared that for myself and made the exact same profile twice. One refined with my PRS Tremonti with the Tremonti pickups which are so high output that I have to set the clean sense to -12 and than with my Tele with low output single coils. The difference between both profiles was so small, I've repeated this several times and for me there was just a tiny, tiny bit of difference in the low end response which was for my ears better in the profile refined with the Tele. I can't even tell you which profile was more close to the reference I just had the feeling I liked it more. So it's more voodoo.

    Sorry, as I said in my main post, I haven't figured out how to run it into my interface. I'm pretty new to it, despite having used this for years. Just wondering what the signal path would be for me using a pretty bare bones setup. I've got a couple of mics I can swap out, but essentially it's Amp, Kemper, UAD Apollo Quad that I'm trying to figure out how to run.


    Kemper Direct Out Output connect to Amp

    Microphones connect to UAD Mic Input 1 and Input 2

    UAD Line Out 3 or 4 connect to Kemper Return Input


    In the UAD console mixer app thing route the microphones to the connected Line Out and make sure that nothing else is routed there. Blend the microphones like you want it. I don't know if you can create a bus or group in the UAD software but if so it makes it easier to mix them into that.

    I saw on the screenshots of the UAD software that you can select an output or a send or something like that, but it can't be difficult to figure it out.

    If you want to go through your DAW you have to do it like I've described above.

    Totally depends on what I want to achieve. I have quad tracked with exactly the same riff just with a different sound and guitar. And I used quads only for the single note bass tones of the riff or used a higher version for more sparkle and so one.


    I use quad tracking with the exact same riff normally when I want to make everything wider and deeper, it takes everything a bit back and not so in your face like with only two or three tracks. You can edit the s*** out of it to make it ultra tight but normally 2 or 3 tracks does their job too and for tone stacking you can do tone stacking with different reamps. :)

    But sometimes just adding a different guitar brings out the tone that you want. I have a tone for my own music where I sometimes use my PRS and a Tele with the same riff. I try to play them as close as possible and than edit them a bit. That has such a great power with the additional twang and the lovely bass attack of the Tele together with the dark and warm sound of the PRS. They are blended together nearly at the same level but from passage to passage in the riff one of them is a bit more dominant.


    If I combine different styles of the riff I normally have a main tone and the other ones are a bit back. So as an example if I quad with a single note bass line I want this to support the riff and not to be totally in front of the main riff. But sometimes it's nice to automate this for dramatic effects.

    And even after several updates, when I rename a slot in Rig Manager, it just will NOT save to the profiler. So there I am, down on my aging knees turning the knobs on the Kemper Stage.....

    I have re-naming problems since years, sometimes it works, sometimes it doesn't. A few minutes ago I've tried to rename some rigs from my profiling session yesterday and on some rigs it seems that the name was set back to the original one. After some minutes I was so confused that I've restored the latest backup I've made in the morning.
    But... my workaround for naming is, that you can hook up an USB keyboard to the Kemper and do the naming on the device with it without the need of fiddling with the knobs.


    @G String : because I could reproduce the actual behaviour I've send the support team a message with the informations about this. In short: If I try to rename a rig which is actually selected in the RM and than switch to another rig, the edited name is resetted to the original one.

    Ich habe somit meine letzte Lektion im Vergleich "Amp-in-the-room" und "miced-amp" bekommen. Alles ist jetzt auf einmal da, die Haptik, die Dynamik beim Hybrid-Picking, das Geschmeidige im Ton. Ich bin restlos begeistert.

    Ja geil, das ist schön zu hören. Das war auch meine Erwartung seitdem ich zum ersten Mal davon gelesen hab. :) Die Idee, dieses Problem so zu lösen ist wirklich super. Für diejenigen die dieses Spielgefühl im Kemper und Modelling Amps vermisst haben ist das einfach die Lösung.

    Bau dir doch nen Kone, oder zwei in ein Gehäuse deiner Wahl

    Yoa, wenn's mich mal packt, aber so groß ist dann die Neugierde aktuell noch nicht. Als Fullrange habe ich noch genügend andere Lösungen rumfliegen die ich auch nicht mehr benutze. :) Schade, dass man aufgrund der Bauweise kein Close Miking damit machen kann, dann könnte ein Kemper die Sounds produzieren und ein Kemper die Profile machen. 8o

    Außerdem finde ich Cab und Kone auch gut weil endlich mal eine Box bzw Speaker da ist den man als Referenz nehmen kann

    bis dato waren immer unterschiedliche Lösungen am Start und somit klang bei jedem auch immer alles etwas anders

    da nicht alle unter gleichen Voraussetzungen hörten.

    Jetzt kann man sich damit so etwas wie eine Referenz schaffen

    Hm ja, da hätte es für mich persönlich aber ein Design gebraucht, was weniger einer klassischen Gitarrenbox sondern mehr einem Bühnenmonitor entspricht. Das Ding müsste man für den Live Einsatz als Monitoring dann wieder irgendwie anwinkeln oder hoch stellen, die Knie beschallen ist bei keinem System gut, auch wenn viele genau diesen Kniesound gewohnt sind. :P

    Referenz halte ich persönlich für trügerisch, dafür ist immer noch der Raum und die Aufstellung zu wichtig, gerade was das Bassverhalten angeht. Und nur als Fullrange benutzen wäre jetzt auch etwas an der Idee vorbei finde ich, da bräuchte man für große Bühnen eh ganz andere Lösungen, da vertraue ich seit langem auf InEar. Aber als Feedback Box wäre das evtl. nochmal was. Seit die Bühnen stiller geworden sind weil kaum noch Monitore oder Gitarrenboxen laufen muss man schon arg nah an die PA ran um ein schönes Feedback zu erzeugen 8o

    So, I don't have an Apollo but I run my Mics through my computer as well and mix them in my DAW with EQs, Saturations etc.

    My signal chain looks like this.


    Kemper Direct Out -> Amp (or Stompbox)

    Microphones -> RME Interface

    DI Out from Amp (with a two notes captor) -> RME Interface


    In my DAW I mix everything together. Sometimes I use a Cab Simulation (ML Soundlab MIKKO is killer) for the DI signal and blend it with the microphones. This is a bit more complicated as you have to align the phase and timing of the different signals but I've done it with success.

    Than I route the complete sound to and Aux Bus. The output of this Aux Bus is routed to an own output of my RME Interface. And this output is cabled to the Kemper Return. :) Sounds complicated but I've made a template for this so I don't have to do this again.

    To do the profiling I have to activate the monitoring button in my DAW so the signal goes direct through the whole chain and out of my interface. You have to make sure that you don't produce any kind of endless feedback chain.


    Whats really great about this, you could record some riffs or do some reamps and mix everything together, you can make different variations and adjust the volume for an honest compare between the sounds and than profile the best or different combinations and blends.

    geht aber auch sonst mit jeder FRFR-Box. Cab-Module gibt es ja ungeheuer viele, und in der Tat, der Sound eines Profils ändert sich u.U. sehr stark, wenn man es mit einem anderen Cab verbindet. Ob der Kemper-Kone hier noch besser ist? Keine Ahnung. Für Kemper ist es natürlich ein neues Geschäftsfeld, und das wird natürlich auch mit entsprechenden Marketingaussagen garniert. Da man mit dem Profiler einen guten Namen hat, kann man noch eins drauf setzen.

    Die Cabs im Kemper sind ähnlich wie bei IRs ein Ergebnis der Gesamtkette inkl. Mikrofon und Position etc. Das hat extrem wenig damit zu tun was man hört wenn man vor einer Gitarrenbox steht. Mal von dem Unterschied abgesehen wenn man seine eigene Position zur Gitarrenbox verändert. :)

    Ich frag mich grad warum das mit der Speaker Auswahl beim Kone so der Bringer sein soll.

    Das Kemper Konzept ist es ja gerade, dass man nicht mit IRs rumeiern muss, sondern einen Amp mit eben seinem Speaker profiled und genießt.

    Warum sollte ich da dann einen anderen Speaker einstellen wollen?


    Daher denke ich wir reden nach wie vor von FrFr vs. GFR

    Auch hier ist wieder der Unterschied zwischen Cab im Raum und mikrofoniertem Cab über ein anderes Wiedergabegerät. Viele empfinden die Gitarrenbox im Raum als schöner und haben sich sowas für Modelling Lösungen gewünscht.

    - Man konnte schon immer mit Cab off direkt in eine Gitarrenbox (Powered Kemper oder externe Verstärkung notwendig) gehen. Das klingt wie Ingolf beschrieben hat für mich auch einfach besser und gibt mir mehr das Gitarren-Gesamt-Paket-Feeling. Die Gitarrenbox hat halt einen anderen Frequenzbereich als FR Lautsprecher und mit Cab off habe ich auch nicht die Mikrofon-Colorierung im Sound.

    Cab Off ist aber nur eine Näherungsrechnung, im direkten Vergleich zwischen DI+Merged zu Cab Off im Studio Profile ist da schon ein Unterschied

    Ah ok, jetzt habe ich das glaube ich auch verstanden. Aber das müsste doch der reguläre Speaker im Monitor auch können.

    Für solche Lösungen ähnlich wie bei diversen Mikrofon Modelling Verfahren ist es entscheidend, das Zielgerät zu kennen, alles andere ist purer Zufall. Das heißt nicht, dass das mit einem regulären Speaker nicht unter Umständen auch klappen könnte. Wenn ja ist das aber ein Zufallstreffer. Die Verwendung einer Hardware deren Specs man genau kennt ermöglicht erst diese Art von Modelling.


    Für mich wäre der Kone nur was für den Spaß daheim. Live mag ich es ganz persönlich, wenn ich das höre was auch zum Publikum geht und das ist einfach ein himmelweiter Unterschied zwischen einem "produzierten" Sound und einem Cab In The Room Sound.

    Im Studio oder beim Songwriting möchte ich auch die Sounds spielen die hinterher auf die Aufnahme sollen, da nutzt das dann für das Spielgefühl auch nicht viel. In meiner persönlichen Situation sehe ich dafür sehr wenig Anwendungsgebiete. Wenn ich diese eine mal in 2 Jahren einen Gig spiele bei dem ich auf den Sound vom Amp im Raum angewiesen bin mache ich mir auch den Spaß und nehme meinen Amp mit und lass den Kemper mal daheim. :)


    Das Produkt und die Idee finde ich aber sau gut. :)

    Ich hab das über viele Jahre (seit 2013) mit meinem Toaster gemacht bevor ich mir jetzt noch eine Rack Version gegönnt habe für ausgedehntere Touren.

    Und zwar hab ich einfach eine Rackwanne genommen:


    https://www.thomann.de/de/thon_rackwanne_1he.htm


    Da dann an den passenden Stellen Löcher reingebohrt und einfach die Verschraubung von den Füßen genutzt. Muss man ein wenig mit den Schrauben schauen, das man die richtige Länge findet. Wenn man die Füße abschraubt geht's natürlich auch. Ein wenig mit Unterlegscheiben bestücken und es funktioniert. Der hat ja keine große Einbautiefe und das Gewicht hängt mehr vorne drauf. Wem das zu unsicher ist, der kann das auch mit einer 1HE Auszuglade machen, da gibt es Varianten die auch mit rückseitigen Rackschienen stabilisiert werden können. Bei mir gab es aber damit nie Probleme und der Vorteil ist, dass ich den auch einfach schnell aus dem Rack holen konnte wenn ich mal was ändern wollte. Unten drunter hatte ich dann eine 1 HE Blende um die wichtigsten Anschlüsse nach vorne zu legen.


    Natürlich sollte man keine 10cm Schrauben nehmen die dann oben aus dem Kemper wieder rauskommen. ;)