Posts by Wogo

    Sporadisch auftretende Störungen erschweren die Fehlersuche immens. Ich schließe mich meinen Vorrednern an, du findest die Einstreuung nur im Ausschlußverfahren. Schau und hör dich auch mal in deiner Nachbarschaft um nach neuen Geräten die einstreuen könnten.

    Ich hab z.b. einen Mähroboter der einstreut. Die Frequenz ändert sich mit dem Passwort der Roboters. Die Einstreuungen sind weg wenn das Mäherbegrenzungskabel unterbrochen ist. Da er nur an 3 Tagen/Woche mäht hab ich einen Schalter eingebaut zur Unterbrechung der Schleife, dann ist Ruhe. Der Husqvarna Support hat auf meine Anfrage garnicht reagiert. Wahrscheinlich wissen sie das da nix zu machen ist.

    Firstly welcome to the Forum!

    Right now it seems the only reliable answer is RTFM (and it's against my interest to be unpolite) The more detailed you can describe the fault the better the forum can (and will) help you.

    I think you have to set up the Inputs and Outputs and then it will work. Connect the Kemper to your Computer with the Rig Manager and then things will become visible. E.g. which Input did you use ? Front or rear input?

    With regards to the complexity of the KEMPER, it is easy to use, but you need to know the structure and then you will have fun! :)

    Lesson 1: Read the f. Manual.

    Schreib doch mal an den Kemper Support da bekommst du dann ein Ticket. Wenn sie dir nicht aus der Ferne helfen können mußt du ihn zur Reparatur schicken. I.d.R ist das relativ schnell erledigt.

    Zur Reparatur würde ich den Kemper Support mal fragen oder den Musikalienhändler deines Vertrauens bzw. kann der Support dir vielleicht sagen wo die nächste vertrauenswürdige Werkstatt in deiner Nähe ist.

    Ich vermute da muß ein Bauteil gewechselt werden und dann geht's wieder. Letztendlich mußt du entscheiden ob dir die Behebung des optischen Mangels das Wert ist.

    Überhaupt kein Problem. Ich hab eine Loar Mandoline und darauf einen LR Baggs Radius. Letztendlich kannst ein Aktustik Preamp Profile verwenden (hab ich gemacht) oder einen Pureboost stomp und gar keinen Amp und vermutlich hintendran ein bißchen Hallsuppe und dann sollte es passen.

    Wichtig ist noch einen Studio EQ als Stomp bei dem du die Low Frequency unter 100 Hz "stilllegst" um die Griffgeräusche nicht draufzuhaben (mit der Frequenz mußt du die richtige Einstellung finden). Außerdem mußt den EQ noch passend einstelln. Im Grunde Pickuppegel anpassenen > EQ > Reverb. Fertig! Falls du 2 Lautstärken brauchst z.B. für Solos noch einen Boost nachschalten oder Morphen.

    Es kommt auf deinen Pickup an und dann ist erlaubt was gefällt.

    Mit dem Argument ist der Verkäufer natürlich "nicht angreifbar" und hat dir das Ding verkauft. Allerdings erzielt der Kunde i.d.R. hörbar bessere Ergebnisse mit gezielten kundenspezifischen Einstellungen (anstatt den KPA als Presetschleuder zu verwenden).


    Jetzt schalt ich das Vertriebsdeutsch mal ab: Du musst dich mit dem Gerät beschäftigen und ab und zu auch mal die Vorgehensweise anpassen um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Dann macht das Spaß. Ich richte mir meist die Rigs im Browsermode her um sie dann in die Performance zu schieben. Das ist aber nur ein Weg der nach Rom führt und in meinem Fall mit sehr wenigen Ausfällen funktioniert.

    Wenn jetzt noch 10 User schreiben wie sie das machen werden wir vermutlich eine generelle Logik erkennen, jedoch keinen Königsweg.

    Bei all dem Zeug sollte man das Gitarrespielen nicht vergessen...

    Yoda Guitar , deine Meinung kann ich nicht teilen. Wenn nach mittlerweile 5 Jahren KPA sehe wo die Software vor 5 Jahren und jetzt ist, dann sind das Welten.

    - Unterm Strich hatte jedes neue Feature in der Zeit seine Berechtigung, d.h. es war nix dabei was kein Musiker brauchen kann, bzw. nur wenige.

    - Es gab in der Zeit noch kein "Kempergate", bzw. Bugs wurden schnellmöglich eliminiert. Hierzu ist eine detaillierte Fehlerbeschreibung äußerst hilfreich (an der es oft hakt).

    - Der Support antwortet wirklich 24/7 mit Kompetenz und nicht "... ich muß mal warten bis der Kollege wieder da ist.."(wer schon mit dem Support amerikanischer Firmen zu tun hatte wird das nicht unbedingt behaupten können..), daher betrachte ich dieses Verhalten als professionell,

    - die Kemper internen Testverfahren werden Betriebsgeheimnis bleiben, ist mir persönlich auch egal, ich bin User

    - was in der Zeit wirklich nervig war ist der Editor im RM, das zog sich bis zum RM3.0 und hier war ein User deutlich schneller und innovativer. Der Damien hat hier Zeit und Können für alle User investiert, Positiv in der NonEditorzeit war das man mit den Tasten und Poti am KPA eigentlich genauso gut und schnell zurechtkommen kann, so übersichtlich ist's halt nicht und in der Geräteklasse eigentlich schon längst Standard bei den Wettbewerbern

    - Selbst nach 5 Jahren benutze ich immer noch unregelmäßig das Große Handbuch als Nachschlagewerk und werde das vermutlich auch weiterhin tun. Bei einem Fender Champ braucht das niemand, der ist dafür auch nicht so vielfältig wie der KPA.

    Dann können deine Betriebsprobleme schon auftreten. Ich editier daheim auf einem MiniMac und 32er Monitor, zum Gig hab ich keinen Rechner mit, nur ein iPad mit OnSong.

    Abschließend noch ein paar Fragen: Weiss jemand, wie ich einen angelegten Unterordner unter Lokale Dateien löschen kann? Weiss jemand, wie ich Pofile aus einen Unterordner in den anderen Verschieben kann, dass funktioniert bei mir nämlich auch nicht. Und: Kann ich aus den Performances einen getweakten Sound im Browser (für ewig) abspeichern?

    Die Antwort auf Frage 1+3 ist ja. Bei Frage 2 Drag + Drop. Zumindest bei mir funktioniert das betriebssicher und OS10.15.4

    Falls kein Bedienfehler vorliegt könnte es auch an deiner Hardware (z.B.USB Hubs, etc.) bzw. deren Konfiguration liegen.


    Mit den Performances ist eure Frustration mit Blick auf die vorherigen Versionen nachvollziehbar. Allerdings hat er noch nie so gut funkioniert wie unter der aktuellen RM Version.

    Ich mach den RM in 2 Fenstern auf, arbeite "My Profiler" Performances, die Local Library Performance benutze ich eigentlich nur als Ablage. Die Rigs ziehe ich mit Drag+Drop aus dem "Browser Fenster" ins "Performance Fenster" und das funktioniert jetzt ohne Probleme.

    Meine Überlebensstrategie ist aufgrund der Vergangenheit lieber einmal öfter unten rechts "Store Performance in #XX" zu drücken. Die Editierung der Slots mache ich logischerweise im Performancefenster (Beachte: Store Performance drücken lieber einmal zu oft...)

    Das ist alles ok und auch wirklich durchdacht (mit jedem neuen Button gibt's ja wieder zig Optionen mehr), wenn der Cabinet Off noch speicherbar wäre glaub ich sind wir im Konemenü erstmal durch und wir könnten wir uns neuen Featurewünschen zuwenden :)

    Ja die Erklärung ist in Denglisch, aber das Feature funktioniert top! Du kannst die Imprints jetzt Rigspezifisch speichern.

    Zur Imprintwahl kannst im Cabinetmenü bleiben und mußt nicht ins Outputmenü jedesmal wechseln.

    Aus Usersicht musst du im Outputmenü global einen Imprint generell vorwählen (+Kemper Kone enabled + Cabinet off enabled) und wenn du einen anderen Imprint brauchst wählst den zum jeweiligen Rig und speicherst diesen.

    Somit kann für cleane Rig z.B. den JBL nehmen und für Zerre die Celestion Imprints.

    Bei akustischen Instrumenten ist das Cabinet i.d.R. off, passt somit.


    Imho wäre es noch sinnvoll wenn Cabinet off auch Rigspezifisch speicherbar wäre. Vielleicht mach ich da auch einen Bedienfehler.

    Wie meistens macht Versuch kluch!

    ich vermute eher es streut irgendwas hochfrequentes bei euch ein das jetzt über die Kones hörbar wird (ein klassischer Gitarrenlautsprecher überträgt diese HF-Signale ja viel leiser). Hochfrequente Störquellen gibt's ja immer mehr in jedem Haushalt, z.B. Router, Handys, Bluetooth, Induktionsherd, Mähroboter, Smart Home, Power-LAN etc. eigentlich ist es verwunderlicher das das alles so funktioniert.

    Die Störquelle findet ihr am leichtesten im Ausschlußverfahren.

    Schritt 1: alle möglichen Störquellen abschalten. Dann sind die Störsignale vermutlich weg. (Außer euer Nachbar hat eine Störquelle die zu Euch durchschlägt, man sieht ja immer schön die ganzen WLAN's und Hotspots der Nachbarschaft..)

    Schritt 2: Ein Gerät nach dem anderen einschalten bis es wieder britzelt :-)


    Ich hatte mir mal ein Wireless zugelegt. Top Gerät, allerdings beschwerte sich meine Frau weil das WLAN aus ihr unverständlichen Gründen langsam wurde. Ursache war das sich das Wireless im WLAN_Bereich breit gemacht hat. Gleiches Problem hatten wir bei einem Gig mit Wireless Mixer via iPad, als ich das Wireless eingeschalten hab ging der Mixer nicht mehr wirklich. In Folge hab ich mit Kabel gespielt und das Thema war erledigt.

    Mittlerweile hab ich ein Sennheiser Wireless, kostet mehr und funktioniert seit Jahren problemlos ohne Störungen da das Ding auf einer anderen Frequenz arbeitet.

    Ich hab ja nur HF-Grundkenntnisse, aber eigentlich ist es ein Wunder das die ganzen Wireless Geräte unserer Zeit sich nicht mehr gegenseitig eleminieren.

    Ja sinngemäß ist es eindeutig, bloß der Schalter heißt im Menü "Cabinet Off".

    Durch den Erwerb der Kones hatte ich mich nach 5 Jahren KPA am WE mit dem Output-Menü und v.a. dessen umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten beschäftigt. Ein bißchen Einarbeitungszeit war hier schon nötig und ich suchte nach dem Schalter Monitor = Cab ON.


    Ich pack jetzt die Haarspaltmaschine wieder weg...;)

    Wenn Monitor = Cab ON geschaltet ist, ist das Kabinet eine Fullrange-Box.

    Du meintest Cabinet Off=Disabled. Fullrange mit der Einschränkung der akustischen Eigenschaften der (eigentlichen) Gitarrenbox in der die Kones montiert sind.

    In meinem Fall hab ich ein 212er Gladius Slant DIY Gehäuse (d.h. ein oversized 212er, entscheidend sind bei Gitarrenboxen u.a. die Liter des Gehäuses=Volumen). Als E-Gitarrenbox sehr gut, mit den Kones gibt's gehäusebedingt eine Bassüberbetonung mit den akustischen Gitarren. Ist für mich jetzt kein Problem, mit den E-Gitarren kommt aus den Kones genau das was ich erwartet habe, echt super!

    Im Vergleich zu der PA im Proberaum mit RCF 4Pro 2031-A über einen A+H ZED12FX Mixer ist gerade in Bassbereich bei akustischen Gitarren schon ein hörbarer Unterschied.

    Ich schreib das nur um Enttäuschungen bei "Fullrange-Erwartungen" zu vermeiden und nicht um die Kones schlecht zu machen. An den akustischen Eigenschaften des Gehäuses kommt ein Kone nicht vorbei und oversized bedeutet halt mehr Bassfrequenzen als eigentlich vorhanden. Bei Gitarrenboxen durchaus beabsichtigt (und tausendfach verkauft). Bei PA sind die Maßstäbe anders und der Kone ist ja eigentlich ein Hybrid.


    Wenn bei einem der nächsten Updates der Monitor EQ noch optional per Rig speicherbar ist, ist dieses Thema auch gelöst. Dann drehst bei Akustik Rigs den Bass ein bisschen raus und alles ist gut.

    Update 19.04.: Bei richtiger Einstellung im Outputmenü klingt's auch mit Akustikgitarren wie über die Mainoutputs. Man muß sich mit den umfangreichen Einstellmöglichkeiten des Outputmenüs schon beschäftigen um einen Überblick zu haben.