Posts by vanillevektor

    Yoda Guitar

    "...Ich habe meinen Kemper aus gründen der Flexibilität, der Gewichtseinsparung und der Standzeit gekauft."


    Gebe ich Dir in jedem Fall recht!! Für mich soll nur der Klang auch soweit als möglich "mitziehen".

    Ein weiterer Punkt ist für mich im A/B Vergleich, dass das Spiel mit dem Kemper leichter ist als mit einer richtigen Vollröhre.

    Bis ich mit dem Top dahin komme, wo der Kemper jetzt ist, muss ich ganz schön "arbeiten"......


    Dan Legatt hat in einem seiner Youtube Videos einmal gesagt, dass man sich darauf umstellen muss, dass der Kemper "anders" und steriler klingen muss als der Amp. Soweit bin ich noch nicht.........;-)

    Was Ingolf schreibt ist faktisch gesehen sicherlich absolut richtig. Aber meiner Meinung nach ist es so ein wenig wie mit der FRFR Abhöre. Der eine mag sie, der andere nicht. Ich gehöre zu der letzteren Gruppe.


    Ich habe eine ganze Zeit mit einer VHT 2/50/2 gespielt. Und zwar ausschließlich über Gitarrenboxen mit Gitarrenlautsprechern, 2x(1x12) und 1x(2x12), jeweils Stereo. Wie alle Röhrenenstufen färbt sie definitiv. Auch dann, wenn man den dafür vorgesehenen 'Contour' Schalter benutzt. Nichtsdestotrotz hat es mir persönlich immer gut gefallen. Was die Durchsetzungsfähigkeit angeht, liegen diese Endstufen auf jeden Fall immer vorn. Es ist einfach ein anderes Spielgefühl mit so einem Teil vor den Lautsprechern. Das lässt sich schwer beschreiben. Dabei geht es nicht nur um EQ basierte Dinge, auch in der dynamischen Reaktion ist so eine Röhrenendstufe anders als ein Transistor.


    Jetzt habe ich im Kemper einen Camplifier. Aber eigentlich nur wegen der besseren Handhabbarkeit und wegen des geringeren Gewichts. Meine Meinung dazu: Wenn es gut klingt, dann ist es gut.

    Ist so ganz meine Meinung, Mattes! Danke für die Antwort....! Zeigt mir, dass ich auf dem richtigen, meinem Weg bin.....

    Hallo! Habe z.Zt. eine Palmer Macht 402 Endstufe mit Stereo-Boxen - Sound ist echt schon ganz prima!

    Überlege gerade, ob eine Investition in eine Stereo-Röhren Endstufe wie die Mesa 2:90 sinnvoll ist?

    Ein bisschen mehr Röhre gefällig? Gerne! Bisserl mehr Wärme und a bisserl nicht nervendes Brizzeln.........:evil:

    Habe mal den Return an meinem Framus Top ausprobiert - zuviel des Guten!


    Hat jemand Erfahrungen mit der Mesa oder anderen Röhren-Endstufen?


    Danke für Tips, Meinungen, Links!!

    Die Idee kenn ich auch von allen möglichen Boss Multieffekten, auf denen man dann per Fußpedal langsam von einem Sound zum anderen wechseln kann. Obwohl ich auch ehrlich gestehen muss, dass man beim Kemper an diesem Effekt schon sehr nah dran ist mit der Möglichkeit des Morphens.....

    Ausserordentlich interessante Tips für die "Spielwiese". Danke dafür!!

    ReaSys : Du hast natürlich recht mit den Boxen - ein echter Vergleich geht nur, wenn die Boxen gleich sind....bin da auf dem besten Wege.

    Lautstärke ist auch ein wichtiger Punkt. Fahre mit der Lautstärke auch gleichzeitig die Bässe immer etwas mit.

    Was suche ich: Habe bisher immer geantwortet: Kemper:"...... einfach der Hammer in Sound, Flexibiliät und Handling!! Besser als Eventide, Axe FX oder Helix. Aber die Dynamik eines Röhrenamps kann er nur zu 80 %."

    Und dieses "Vorurteil meinerseits" versuche ich auszumerzen. Es geht mir nur um die Dynamik und nicht um: "Wie gut komme ich an den Framus dran. Und: Gebe Dir absolut recht, dass der Kemper an allen Tagen gleich gut klingt - Röhrentop noch nicht.

    Profile im Moment: Hammer Plexi Emulationen von Rhett Shull

    Kulle_Wumpenteich : Danke für die vielen Tips! Werde beim nächsten Mal so vorgehen wie Du!!

    Stecke mitten im A/B Vergleich, um dem "Real Amp" auf die Schliche zu kommen(..never ending story):

    A - Dragon Top inkl 4 x 12

    B - Kemper stage über Palmer Endstufe und 2x 12 Box

    (Rock-Sound in Richtung Whitesnake o.ä.)


    Schalte die ganze Zeit vom "real amp" zum Kemper und stelle fest, dass nach meiner Einschätzung !! sehr vieles an der Kompression im Sound liegt.

    Habe schon manche auf Youtube gesehen, die empfehlen, einen Compressor ans Ende der Kette zu setzen....

    oder einen "Dirt shaper" mit EQ hinter der Amp-Sektion, um Frequenzen heraus- oder hinein zu mischen.

    Neben diesen Vorschlägen komme ich meinem gewünschten Ergebnis "hörbar" immer näher, wenn ich den Kompressor im Amp-Menü min. 45% aufdrehe.

    (Hoffe, jetzt schlagen nicht alle die Hände überm Kopf zusammen...)

    Natürlich hängt alles auch von der Qualität des Rigs ab - logisch.

    Aber vielleicht könnte ich mal ein paar Ideen bekommen, wie Ihr das Thema angegangen seid bzw. angeht.


    Bin gespannt auf Eure Antworten. 8)

    8) Geständnis meinerseits: Hatte echt mal drüber nachgedacht, mir einen Stage zuzulegen, um mit diesem meinen Toaster per Midi zu schalten und "die ganzen Effekte" :!::!:zu nutzen! Spätestens "Da!" würden ja dann alle auf dem Rücken liegen.......


    Wie groß muss mein Frust da gewesen sein..........:D


    Jetzt alles besser

    ^^^^ Da gebe ich Dir recht - es ist so viel verlockender, über neues stuff, Effekte etc nachzudenken (...und zu kaufen), als sich in den Allerwertesten zu treten und zu üben.

    Obwohl ich gestehen muss, dass ich eigentlich mehr damit beschäftigt bin, dem Sound eines Röhrenamps hinterher zu laufen. Diese Dynamik ist das, wo ich meine , nah dran sein zu können.....


    Ausserdem finde ich, dass es "leichter" ist, auf dem Kemper mit vernünftigem Ton zu spielen als mit dem Amp, wo man manchmal mehr um "den" Ton kämpfen muss....aber Ansichtssache.


    Ich drück uns die Daumen.:thumbup:

    Bin über viele Effektmultis letztendlich auch zum Kemper (...mittlerweile Stage) gekommen.

    Hatte bei Axe FX schon gedacht, das Ende der Fahnenstange sei erreicht.....

    Mittlerweile aber überglücklich mit Kemper!

    Da ich auch ein Röhrentop und Replifex besitze, schraube ich nur noch an der Dynamik beim „A/B-Vergleich“.....im Bandgefüge hört man diese Unterschiede nur noch wenig.

    Zusätzliche Effekte waren nur ein Gedanke, den ich mal ins Auge gefasst hatte, als es gute Delays von strymon auf dem Markt gab und noch kein entsprechendes Äquivalent bei Kemper. Seit dem Update der Delays auch kein Thema mehr.

    Die Frage nach einem analogen Wah ist auch Geschichte.

    Zudem gibt es eine große Zahl von Vorteilen, wenn man sich auf wenig Ausrüstung beschränkt und das erlebe ich auf jeder Probe......

    Danke für Deine Rückmeldung!

    Hi Folks,

    da das "Problem" so etwas leichter zu erklären ist, mache ich es lieber in deutsch......


    Bin letztens über die Jackson PC1 "gestolpert", die zwei Kippschalter an Board hat: einer für Sustain, vergleichbar mit dem Sound vom E-Bow und einer,

    der eine Art harmonisches Feedback hinzufügt....ähnlich dem "Feedback" Effekt, den man evtl. aus älteren Boss Multieffekten kennt.


    Hat jemand schon einmal getestet, wie diese Sounds am besten hinzubekommen sind?

    Ideen wären da z.B. der Compressor im Amp Menü - evtl. in Kombination mit der Freeze Funktion im Delay Menü...........


    Wäre dankbar für Vorschläge und Ideen!!