Posts by Fraggle

    Moinsen,


    ihr habt tatsächlich recht, mein Hirn spielt mir Streiche...
    Es ist echt erstaunlich, wie laut ich den Amp spielen muß, bis die Täuschung nicht mehr auftritt...


    Also alles klar, Kemper funzt immer, Ohren/Hirn erst ab einer gewissen Lautstärke :P


    Egal, ohne die Selbsttäuschung hätte ich nicht den Tipp bekommen, dass Transpose jetzt auch im Rigmenue einstellbar ist, das macht für mich einiges einfacher :)


    Danke nochmals


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,


    wenn ich Transpose benutze, habe ich immer auch das originale Signal am Ausgang anliegen, egal ob am Monitor- oder am Main-Out.
    Es ist auch egal, ob ich den Effekt Pre- oder Post-Amp benutze. Die Einstellung Effekt parallel ja/nein hat nichts verändert.


    Ich meine, dass ich irgendwann hier im Forum schon mal etwas dazu gelesen habe - aber falls ja, finde ich den Eintrag nicht mehr.


    Vielen Dank schon mal im Voraus, es wäre toll wenn jemand von euch eine hilfreiche Idee hat, wie man den Effekt auf Trab bringen kann :)


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,


    schau dir mal diesen Thread an https://www.kemper-amps.com/fo…ording-to-genre/?pageNo=1


    Das sind fast alles freie Profile, vor allem der AC20 ist genial.
    Aus dem Rig Manager stehen viele der Profile von Djemass kommerziellen Profilen in nichts nach.


    Es gibt auf der Homepage von Rivera einen schönen Test der zeigt, wie sehr sich der verwendete Speaker auf den Sound auswirkt, das ist beim Kemper genauso.
    Ich bin inzwischen der Meinung, das, genau wie bei einem echten Amp, das Cab weit mehr Einfluss auf den Sound des Kemper hat als das Amp-Profil selbst.


    Cya


    Fraggle

    Moin,
    wenn du etwas Basteln kannst, dann schau dir diesen hier an...


    https://www.kirstein.de/Live-S…Mixer-und-Amp-Stativ.html




    Man müsste oben das Rackteil drehen falls die Auflagefläche so nicht reicht, dazu braucht die andere Seite ein Loch.
    Dann wäre die Hinterseite die neue Vorderseite
    Anschließend kann die Box an die Schräge der neuen Vorderseite gelehnt werden und fertig - sogar der Winkel ist verstellbar.


    Evtl braucht es wegen des verstellbaren Beins noch ein paar Abstandhalter, damit die Box ordentlich am Hauptständer liegt, dafür kostet das Dingen aber auch nur 31€


    Zeitaufwand schätze ich auf max eine Stunde.


    Cya


    Fraggle

    Moinsen und danke für die Antworten :)
    Hier kleines Update...


    Warum auch immer, der Kemper klingt besser an Input 2, muß man auch erstmal drauf kommen. Ich dachte, Kemper XLR-Out an Yamaha XLR-In ist die sauberste Lösung.
    Nun denn, wenn´s hilft unsymetrisch zu verkabeln soll´s mir recht sein


    DSP-Einstellung Monitor und Neutral gefällt mir immer noch nicht wirklich, ich kann mir aber inzwischen vorstellen, dass die Optionen bei einer soundmässig schlechten Location helfen können um sich besser zu hören.


    DSP auf FOH ist mir etwas zu boomy, das lässt sich aber sehr einfach mit dem Monitor EQ hinkriegen. Grundsätzlich bringt die Einstellung aber zur Zeit das beste Feeling für mich.


    Nachdem ich mir den Vergleich DXR 12 vs DXR 10 nochmals angehört habe spiele ich mit dem Gedanken, mir eine DXR 12 für den Vergleich zu ordern um das selbst unter eigenen Bedingungen zu testen. Ich habe allerdings die Befürchtung, das ich dann beide behalte :D


    ...und um ein paar vernünftige Nahfeldmonitore werde ich wohl nicht rumkommen


    Cya
    Fraggle

    Moinsen zusammen :)


    Seit gut einer Woche bin ich auf Grund der überaus positiven Reviews vorläufiger Besitzer einer DXR10. Bisher hinterlässt die Box bei mir allerdings einen eher zwiespältigen Eindruck...


    Das für mich beste Ergebnis habe ich bisher erzielt, indem ich den Main Output mono an Input 1 benutze, Empfindlichkeit steht auf Mic, Regler bei -15db, DSP auf FOH, HPF off.


    Bei leiser bis ordentlich gehobener Zimmerlautstärke klingt die Box absolut nervig im Hochmittenbereich. Erst wenn sie in Übungsraumlautstärke gespielt wird, beginnt sie ausgeglichener zu klingen, dann produziert sie einen recht ordentlichen Sound.


    Evtl mache ich ja etwas falsch beim Anschuss oder der Einstellung der Box oder ich gehe von falsche Voraussetzungen aus.
    Grundsätzlich dachte ich, ich könnte das Teil auch zuhause benutzen ohne gleich die Nachbarschaft zu beschallen, das gibt die DXR zur Zeit aber soundmässig nicht her. Bei cleanen/leicht angecrunchten Sounds ist es noch einigermassen machbar, Highgain kriege bei geringerer Lautstärke kaum ein Profil wirklich zum klingen, die Hochmitten nöken alles weg.


    Das Boxen sich bei unterschiedlicher Lautstärke unterschiedlich verhalten kenne ich, das eine Box so extrem ihren Charakter ändert, ist für mich etwas Neues. Ändert sich das Verhalten noch, wenn die Speaker eingespielt sind?


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,


    oben sind ja schon diverse Punkte genannt...


    Was mich persönlich auch stört ist eher dem Rig Manager geschuldet.


    Ich finde es mehr als nervtötend, dass ich Cabs nicht per Rig Manager zum Testen auswählen kann sondern nur am Kemper selbst.
    1. Umständlich
    2. Ich lade mir eine Menge unnützer Simulationen in den Kemper, dadurch wird es
    3. unübersichtlich
    4. Durch die eingeschränkte Zeichenlänge des Namens muß man einige 3rd Party Cabs erst laden bevor man weiß, welche Version man gerade ausgewählt hat.


    Cya


    Fraggle

    Moinsen,


    Ich habe lange diesen hier benutzt...


    https://www.tube-town.net/ttst…Kit-TT-Pos-100::6133.html


    Am Line Out hatte ich einen uralten Cab-Simulator von Rath laufen, das war immer besser als ein schlecht abgenommener Amp.


    Ich wollte mir immer mal den Simulator-Bausatz von Tubetown besorgen, nach der Kemperfizierung sind solche Basteleien unnötig geworden... eigentlich auch ein wenig schade


    https://www.tube-town.net/ttst…-TT-Cab-Sim-DI::6263.html


    Cya


    Fraggle

    Moinsen,
    wo wir gerade bei Fletcher sind - ab welcher Lautstärke verhält sich eine FRFR-Box linear, immer?
    Spielt die Trägheit der Pappe bei hart aufgehängten Speakern oder Hochton-Treibern überhaupt keine Rolle?
    Mein subjektiver Eindruck sagt mir doch, oder falle ich da wieder auf Fletcher-Munson rein?


    Cya
    Fraggle

    Moin,
    wenn ich das richtig verstanden habe, dann beeinflußt Definition die Abstimmung des Amps. Ein modern klingender Amp z.B. Diezel Herbert ist sehr stramm abgestimmt damit z.B. die Bässe bei Drop-Tunings nicht schwammig werden, hartes schnelles Riffung trotzdem differenziert klingt etc.
    Jemand, den der Sound der 80er geprägt, kann damit oft erstmal nicht soviel anfangen. Wenn du dir den Wert Definition von solchen Amps anschaust, dann wird er fast immer beim Profilieren auf 10 gesetzt. Änderst du ihn jetzt, dann machst du den Amp weicher, im Grunde älter.
    Weicherer Amp = weniger hart abgestimmte Höhen = weniger nerviger Fizz


    Bei Youtube gibts ein hilfreiches Video von Thomas Dill, danach blickst du um einiges besser durch...


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,
    ich hatte im Grunde dasselbe Problem wie du. Bei den vielen Möglichkeiten des Kemper war es für mich schwer irgendeinen einen Fixpunkt zu finden, von dem aus man seinen Sound formen kann. Ich hab mich nach diversen guten Tipps hier (danke nochmal an die vielen fleissigen Poster) für die Box entschieden, auch bei einem "normalen Amp" beeinflusst die Auswahl der Box den Klang extremst.


    Als Erstes habe ich ein freies Profil gesucht, das meinen Vorstellungen entgegen kam und bei dem mich nur der Fizz störte, in meinem Fall Choptones Marshall 59 RR 1. Als einzige Änderung am Profil habe ich für den Test Definiton auf 8 gesenkt. Danach habe ich mir zu dem Profil eine Box gesucht bei der der Fizz nicht nervte, was echt sehr lange dauert hat. Eine Voraussetzung dabei war, dass ich möglichst keinen EQ mehr einsetzen wollte, zweitens sollte das CAB mit möglichst vielen Profilen ohne viel Tweaking klingen. Ich bin letztlich bei einem gekauften CAB hängen geblieben, eine 4x12er von Orange mit 12H30ern bestückt.


    Geht bei meiner Herangehensweise eine Menge vom Charakter des Grund-Profils verloren? Ja, mit Sicherheit, wie oben geschrieben, auch bei einem "normalen Amp" beeinflusst die Auswahl der Box den Klang extremst. Dieser Umstand ist mir allerdings sehr egal, ich bin kein Produzent, der für einen bestimmten Song einen bestimmten Trademark Sound will oder braucht. Ich gehöre zu den Massen an Amateuren, die sich vom Kemper eine Kontinuität im Sound vor allem live und beim Proben erhofft haben, und das bringt er.


    Cya
    Fraggle

    Moin,
    man soll es nicht glauben, eines meiner Hauptprobleme ist meine Endstufe... gewesen :)


    Ich habe den Kemper eine ganze Zeit lang mit einer angeblich linearen Mosfet-Endstufe verstärkt, Leistung 2x80W an 4Ohm.
    Die Endstufe ist definitiv laut genug um sich auch bei einem heftigen Drummer durchzusetzen, das klappte früher mit anderen Preamps und das geht auch mit dem Kemper.
    Es war mir allerdings nicht klar, wieviel Headroom man braucht, um mit dem Kemper und der Blueamps einen sauberen Sound zu fahren.


    Dank der Mosfets war es mit den alten Komponenten scheinbar nie ein Problem, wenn die Endstufe etwas in die Knie ging, der Sound war immer angenehm.
    In Kombination mit dem Kemper und der 2/12er Blueamps kam mir der Sound zwar immer recht drucklos vor... die Endstufe wie ein alter Käfer mit Vollgas bergauf in den Kassler Bergen...
    aber irriger Weise schob ich alles auf das Problem mit den Hifi-Höhen
    Die Höhen bekam ich durch den Tip mit dem Studio EQ im X-Slot einigermassen im Griff, die Drucklosigkeit blieb.


    Also habe ich in den sauren Apfel gebissen und mich nach einer anderen Endstufe umgesehen
    Als Alternative hatte ich mir die Crown XLS 1502 ausgeguckt...
    1. Sehr leiser Lüfter
    2. Laut Testbericht ordentlich Headroom
    3. Ausreichend Leistung um die Blueamps anzutreiben
    4. 2 Ohm fest, zur Not könnte ich die Endstufe auch im Bridge Mode laufen lassen
    5. Geringe Einbautiefe
    6. Gewicht nur 4kg
    Gekauft habe ich dann das Vorgängermodell XLS 1500, alle für mich relevanten Features sind identisch und gebraucht war sie nur halb so teuer


    Ergebnis nach dem Austausch:
    1. Meine alte Endstufe mag linear sein, hat aber den Sound gefärbt, zumindest wenn sie unter Last läuft
    2. Die Decke, die vor der Box hing, ist weg, der Sound ist druckvoller
    3. Mit Endstufen ist es wie mit Hubraum :D


    Durch den Austausch der Endstufe ist der Sound bei weitem besser geworden, die Höhen klingen angenehmer, die Bässe wummern nicht mehr so, insgesamt ist der Sound viel offener geworden.
    Der Studio EQ im X-Slot bleibt, ich brauche die Höhen aber kaum noch abzusenken, Highcut bei 6500 khz reicht. Die Absenkung der Höhen ist jetzt eher ein Mittel zu Klangformung.


    Ich denke im Nachhinein, der Fehler ist, das wir wie Gitarristen an die Sache mit der Verstärkung rangehen, dabei arbeiten viele von uns beim Kempern mit Fullrange-Systemen.
    Hier gelten aber die Gesetze der P.A., Endstufenleistung möglichst 1/3 höher als Boxenleistung etc., da reichen 2x150W oder so eben einfach nicht mehr aus.
    Bestes Beispiel sind für mich die Yamaha DXR´s - die werden nicht ohne Grund bis 1kw Power haben - Headroom satt...


    In diesem Sinne, danke nochmal für die Tipps, meine Anlage steht soweit, langsam habe ich das Teil im Griff... naja, zumindest kommt jetzt Rock´n Roll raus und kein Gebritzel mehr :D


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,


    Thx rumlieghund, der Tip mit dem EQ ist Gold wert :thumbsup:


    Stand jetzt ist ein IR von Choptones (Friedman 4x V30 mit U87 abgenommen), Studio EQ im X-Slot um 3db abgesenkt. Ich habe beides nach längerem Testen erst einmal gelockt, das ist meine nächste Ausgangsbasis. Mit dieser Kombi klingen diverse Rigs nach etwas Tweaking recht amtlich in meinen Ohren. Elchtest wird dann wieder die nächste Probe, aber das wird schon.


    Ich bin sowieso nicht davon ausgegangen, das der Kemper eine "Fire and forget" Lösung ist, auch wenn es oft so durchklingt. Ohne sich mit dem Teil vernünftig auseinanderzusetzen wird ein guter Ton auch mit dem Kemper zum Lotteriespiel.


    Cya
    Fraggle

    Moin,
    ich bin auch noch recht frisch unterwegs und teste am laufenden Band. Ich spiele live über eine passive Blueamps FRFR 212.
    Ich glaube wirklich, das die Box geil klingen kann, aber die Höhen bringen mich trotz ausgeglichenem Frequenzgang oft um den Verstand, das habe ich noch nicht im Griff :D


    Meine Erfahrungen bis jetzt:
    1. Das beste Rig taugt nix, wenn das Cab im Rig nicht klingt.
    2. Selbst schlecht klingende Rigs können mit einem guten Cab (aus einem anderen Rig oder 3rd party) auf einmal richtig gut kommen.
    3. Zuviel am Sound schrauben kostet Zeit macht in den meisten Fällen mehr kaputt als zu verbessern.
    4. Erster Tweak ist bei mir immer Definition im Amp Menue
    5. Zweiter Tweak ist Clarity im Amp Menue
    6. Klangregelung wird erst nach 5. und 6. angefasst


    Was genau ist denn dein Problem?


    Cya
    Fraggle

    Moinsen,


    erstmal vielen Dank an alle, die hier posten, das Lesen der Beiträge hat mir in vielen Fällen eine Menge Umwege erspart und Ungereimtheiten aufgelöst.


    Nun hilfts aber nix mehr, nach langem Mitlesen oute ich mich auch als Kemperisti ;)


    Jetzt zu meiner Frage, ist es möglich, das eine Änderung im Browser Mode in alle Kopien des Performance Modes übernommen wird? Oder anders herum, kann ich eine Änderung im Performance Mode gleichzeitig für alle Slots machen, in denen ich das Rig benutze und evtl auch im BM Original Rig?


    Als Beispiel:
    Ich stelle in einer Location fest, das ich in einem Slot PM viel weniger Hall brauche, habe das identische Rig aber noch in 2 anderen Slots gespeichert, muß ich alle einzeln anfassen?
    Ich habe zuhause zu viel Verzerrung eingestellt, kann ich das Rig aus dem BM gleichzeitig mit den Rigs aus dem PM ändern?


    Würde sowas evtl mit der Lock-Funktion funktionieren?


    Ich hoffe, meine Frage ist einigermaßen verständlich.


    Cya


    Fraggle