Posts by vanlent

    Meinen ersten KPA habe ich auch via ebay Kleinanzeigen gekauft.
    Habe das via Smartphone von Irland (wo wir damals Urlaub gemacht hatten) aus gesteuert.
    Eine Freundin meine Tochter wohnte im selben Ort des Verkäufers. Da hat jener den KPA hingebracht, mein Kontakt hat den mal kurz angeschlossen, und mir via Whatsapp den Screen gezeigt, daraufhin habe ich via PayPal Friend an den Verkäufer überwiesen.
    Hat somit keine 10 Min. gedauert...
    Sie hat mir dann ein Paket rübergeschickt.
    Kinogutschein und Versandgebühren on top, dann war das Thema durch.
    Würde ich immer wieder so machen...

    Glaube, dass ist fast schon eine Art Religionsfrage.


    Will ich das hören (kontrollieren), was auch das Publikum hört, was ja per se schon ein Unding ist, weil man eben nicht gleichzeitig den Monitorsound und den FOH-Sound (ab-)hören kann. Oder brauche ich für meine musikalische Entfaltung den Sound einer Box oder gar Boxen, weil sich das alles nicht mehr so anfühlt, wie früher, weil ja kaum noch Luft flattert?


    Gehört man zur Fraktion der Faulen und gemäßigten, von denen die meisten lieber noch mehr abspecken würden, statt jetzt wieder noch mehr Zeux durch die Gegend zu karren. Oder ist man gar immer noch sowas wie ein Purist, und braucht zum Kempern gar noch eine Röhrenendstufe UND Box?


    Der Kone jedenfalls scheint jedenfalls bei einigen von uns diese Sehnsucht nach flatternder Luft, bei hohem Wiedererkennungswert (der gewählten Imprints) zu erfüllen, und ist jetzt nicht so sündhaft teuer, dass man das nicht mal zumindest testen könnte!?

    Mein persönlicher Traum ist jedenfalls eine alte verranzte Marshall-Box im Proberaum zu haben, wo der Toaster (auf Augenhöhe) draufsteht, die möglichst nach der gewünschten Amp-Box-Kombi klingt. Gespielt habe ich aber eigentlich immer nur 2x12 (Twin) oder diverse 1x12er Röhrenkombos, weil ich auf keinen Fall zuviel rumschleppen wollte.


    Interessant wäre für mich - wenn ich in einer Band spielen würde - mal einen Röhrenkombo (z.B. Line 6 DT 25) eben mit dem Kone zu bestücken, um dann die Durchsetzung im Bandgefüge zu testen, aber eben dann nicht auf die (gelungene?) Simulation der gewählten Box (und sogar Akkustik-Sounds) verzichten zu müssen.


    Stell mir das als perfekten Kompromiss vor.

    Transportabel, klein, bezahlbar, aber trotzdem besser als jeder FR-Aktivmonitor!?

    Hi,
    nutze im Proberaum die billigsten Fame-Aktivmonitore (Haben nur 80W 8"!!!), die es gibt, weil ich zuhause alles über Kopfhörer mache (Achtung! Hier die Room-Simulation einschalten, dann kommt das deutlich natürlicher!!!). Machen keine laute Mucke, daher reicht das.
    Habe einen Kemper-Kollegen im Proberaum nebenan gehört über einen Fender Hot Rod mit ausgeschaltetem Cab und der hatte einen Monstersound.


    Mir matscht der Kemper bei fast allen verfügbaren (Online-)Quellen etwas zu sehr. (-> z.B. Mark Knopfler klingt mit dem Kemper nicht mehr so prall, wie ich finde!!) Klingt grundsätzlich immer etwas komprimierter als ein Röhrenamp. Aber in Kombination schlägt es alles bisher dagewesene.

    Kemper über Röhrenendstufe und gute Box ist für mich der Burner. Der Aufwand steht aber nicht wirklich im Verhältnis, weil dafür ist mir jede FR-Lösung irgendwo gut genug.


    Muß aber jeder für sich selber beantworten...

    Da ich momentan nicht live spiele, kann ich nichts darüber sagen, ob das paktikabel wäre, aber in meiner Vorstellung würde ich hier die Stereo- Aux -In-Option nutzen (so wie ich das derzeit zuhause auch tue).

    Hier wäre jetzt die Frage welches Signal man zur Gitarre dazumischen würde.
    Ursprünglich bin ich vor dem Kauf des Toasters davon ausgegangen, dass man sich vermutlich dieses Aux-Signal auf ein Pedal wird legen können (bei 6 Pedal-Anschlüssen würde das ja auch locker gehen!!!!), um so wahlweise sich selbst im Mix (bin noch nie in den Genuss eines Mixers gekommen!) regulieren zu können, oder - bei wichtigeren Passagen - sich besser zu hören (ohne den Mix zu verändern).


    So, das ein Vol-Pedal den mixrelevanten Output steuert, und das andere den Stereo-Mix .
    Wenn man dann noch den Gesang (im Monitor) mit abfrühstücken könnte, wäre das was ganz feines.

    Aber dann sind wir wohl eher beim Helix, der da mehr zu bieten hat....

    Darf ich fragen, welches Profil das genau ist?

    Klar:
    JS Marshall DSL100 Lead2+TS9
    Habe den TS9 ausgeschaltet und den Gain auf 12 Uhr.
    Und damit habe ich einen schönen runden Sound sogar auf dem Kopfhörer (inkl. Roomsimulation)
    Darauf basieren derzeit alle meine Sounds.
    Ist so einer der immer auf der Kippe steht, zwischen schon zerrend oder doch noch clean.
    Geil halt. Und den Rest mache ich dann mit den Fingern...


    Lieben Gruß

    Irgendwo ist mir nach der anfänglichen Euphorie die Lust vergangen, nach "amtlichen" Sounds zu suchen.

    Bin da jetzt irgendwo bei Thmas Dill angekommen, der pro Performance auch alles mit einem Amp macht, schon alleine um nicht so stark-unterschiedliche Outputs zu produzieren.

    Habe einen sehr schönen Marshall mit einem geilen Sahne-Crunch entdeckt, den ich mit Vorliebe auch übers Volumepoti "runtercleane", um ihn dann bei Bedarf wieder auszupacken. Von daher gibts live ja nur wenige Song-Situationen, auf die ich sofort reagieren können möchte...


    Perf. 1

    A: Cleaner Rhythmus – Zuschaltbar: Chorus, Kompressor, Tremolo, Leslie, leichter Boost mit etwas mehr Mitten, kleiner Raum

    B: Cleanes Solo (Knopfler-Sound) - Achteldotted Delay (dezent). dezentes Rev (Booster zuschaltbar)

    C: Fettes Solobrett (für Balladen)

    D: Crunch Solo (für rockigere Titel)

    E: Crunch Rhytmus (Achtel müssen knacken)


    In JEDEM Sound sollte ein Wah drinsein....



    Perf. 2 (eine "Effekt-Performace", die "aussen" die gleichen Sounds haben wie in Perf. 1)

    A: wie Perf 1 (zum Überleiten)

    B: U2-Delay

    C: Ambient-Effekt-Gewaber

    D: Crunch Solo (mit Whammy)

    E: wie Perf 1 (zum Überleiten)


    Für Die Akkustischen Sachen, habe ich noch eine Performance, mit 3 Zuständen.

    Das genügt vollkommen...


    Und neuerdings habe ich noch ne Vintage-LP, die möglicherweise noch eine eigne Performance bekommt...

    Die performance gibt es kostenlos auf der Seite von TJ zum herunterladen, schau einfach mal dort ("Tone Junkie Worship Performance"). Falls du es nicht findest, kann ich es dir gerne schicken. Ich glaube du kannst dir dort (oder YT) auch vorher anhören wie es klingt.

    Danke,
    werde ich mir so schnell wie möglich mal laden!
    Lieben Gruß

    FRank

    Nur aus Neugier: Wie aufwändig sind die denn? Ich persöhnlich finde die Einstellung am Gerät sehr übersichtlich für die paar Einstellungen. Es gibt außerdem von Tone Junkie ein Worship-Patch mit einem fertigen Flächensound das ich als Grundlage für sowas nehme (eigentlich nehme ich für "reine Fäche" meist genau den).

    Hi,
    in welchem Pack ist der Sound, den Du da so gerne benutzt?


    Lieben Gruß


    Frank

    Habe schon diverse Bierduschen erlebt, wo meine Floorboards jeweils sehr gelitten haben. Da ist eine Remote doch deutlich günstiger in der Neuanschaffung. Und auch das Live-Editieren ist mir in Augenhöhe sehr wichtig, von daher sehe ich den Preisunterschied als gerechtfertigt an.


    Dazu kommt, dass der Toaster für mich den Status des "Originals" hat. Bräuchte ich eine All-in-one-Lösung würde ich das Helix vorziehen, weil da z.B. das Routing mit Mikro und Variax-Anschluss und auch die Schalterbelegung sehr gut gelöst wurde.


    Aber auf dem Boden rumkriechen, ist mir viel zu anstrengend,...

    Also, mich macht das Ding jetzt nicht so besonders an, weil ja gerade das Live-Editieren auf Augenhöhe, für mich DAS Kriterium war, denn auch mit meinem alten POD HD500 habe ich für mich sehr gute Sounds kreiieren können. Und dass dann der KPA den Biergläsern (und deren Inhalten) gefährlich nahe kommt, macht ihn für mich nicht attraktiver.


    Es ist eine gute All-in-1-Lösung, wobei mir dafür dann auch das Display (altersbedingt ;)) zu klein wäre.

    Habe aber z.B. die dicken Knöppe für Delay Hall und Mod liebn gelernt, weil daran schraube ich live doch schonmal dran rum.

    Das würde dann bei dem Stage-Dingens dann genauso unbequem wie bei den anderen Modellern.


    Es wird eine bestimmte Klientel ansprechen, weil man so nur noch ein Gerät hat, und noch etwas abgespecken kann.

    Aber der Toaster ist mE durch nix zu ersetzen...


    Lieben Gruß

    Frank

    Ich weiß, dass es schon einen englischsprachigen Thread gibt, bin aber der Sprache nicht so mächtig. Von daher möchte ich hier gerne meine Eindrücke von seinem Köln-Gig wiedergeben, wo ich noch NICHT wußte, dass das ein Kemper war, der da von der Bühne so herrlich geknopflert hatte.

    Ich muß dazu sagen, dass er für mich DER Gitarrengott schlechthin ist, und dass es daher um ein objektives Urteil nicht wirklich gut bestellt sein kann.

    Aber, die Tatsache, dass es mir da noch nicht bekannt war, dass es eine grüne Kiste war, hat natürlich den Vorteil, dass ich so sehr neutral gegenüber dem Equipment eingestellt war. In der Annahme es wären seine üblichen Boutique-Amps gewesen. Bzw. zuletzt hatten sich doch braune Tolex-Fenders seiner erlauchten Nutzung erfreuen dürfen.


    Eines war wie immer, die Gitarre war viiiel zu laut. Das hatte aber den Vorteil, dass man seinen Sound nicht überhören konnte.

    Am prägnantesten war "Money for Nothing", weil das hatte den unverwechselbaren Klang, und das marshallte so rotzig wie sonst was los, und es hatte zur Folge, dass ich mir endlich wieder eine Paula zulegen möchte, mit der ich - bei mehreren Anläufen - immer noch nicht warm geworden bin.


    Die (selten gewordenen) Stratsounds sind mir auch positiv aufgefallen, weil man die Effekte nicht hören konnte. Kein Delay-/Hall-Matsch. Ein sehr durchsetzungsfähiger Sound, der auch nicht mehr so Kompressorlastig ist, dafür etwas mittiger. Die Brillianzen sind etwas weniger, dafür singt es jetzt mehr.


    Insgesamt war ich von der Performance begeistert (auch wenn sogar ich ihn persönlich etwas leiser gemacht hätte), und das lag auch an seinen überragenden Kollegen. Jedenfalls bin ich mir jetzt - mehr denn je - sicher, dass der Kemper ein hervorragender Kompromiss ist.


    Hat ihn sonst noch jemand live kepern gehört?

    ... und oft kommt da noch etwas Room und/oder so ein kurzes Slapback-Delay ganz gut. Das dann aber so subtil wie nur möglich. Ein gutes Raumgefühl sollte dabei rumkommen.

    Dem kann ich nur beipflichten.
    War schon drauf und dran, das Teil wieder in die Bucht zu stellen, weil ich keine Lust hatte, mich mit dem Handbuch zu beschäftigen.


    Jetzt nach dem Video bin ich erst so richtig "warm geworden", mit dem Toaster. Und das eigentlich geniale Bedienkonzept ist mir erst jetzt klar geworden.


    Dass man "seine" Stomp-, Stack- und Stereo-Effekt-Kombis auch jeweils im Paket abspeichern kann, war mir gar nicht klar, und macht es mir jetzt total einfach meine Performance-Bänke sinnvoll zu bestücken.


    Hat sich nicht nur gelohnt, sondern mich vor dem nächsten Experiment bewahrt...

    Geht mir genauso.
    Die vielen Höhen aus meinem FR-Aktivmonitor verhalten sich nicht mal ansatzweise so, wie wenn ich über meinen HotRod (ohne Cab-Sim) spiele. Das ist ein großartiger Sound, und besser als die originale Fender-Vorstufe zu nehmen. Das "Fullrangen" will gelernt sein. Ich kann z.B. auch mit dem zugegeben stark verbesserten Kopfhörersound nicht allzuviel anfangen. Aber hier ist das mit dem "Room" dazugeben klasse gelöst. Und das hat mich dann auch auf die Idee gebracht, all meinen Sounds einen "minimalen" Raumeffekt zu verpassen, Und siehe da, der Monitor klingt auch hier sehr viel natürlicher für mich. Fast so wie die bewegte Luft bei einer 4x12-Box. Und das wäre dann auch meine Bitte an die Entwickler, dass man einen (konfigurierbaren) simulierten Raum auch auf den Monitor-Out legen können sollte, ohne dass sich das (genau wie beim InEaring) auf den FOH-Ausgang auswirkt...

    Liebe Neujahrsgrüße in die Runde.


    Habe mir das auch gerade mal angehört, und ich sehe es genauso wie die Kollegen.

    So schlecht ist das doch gar nicht. Es gibt leider sehr viele Faktoren, die enorme Auswirkungen haben.

    Und diesem Sound fehlt es mE nur minimal an Presence.

    Das können schon neue Saiten sein, die diesen Tick ausmachen. Dass jede Cab anders klingt, liegt auf der Hand. Und ein bißchen am Global-EQ gedreht, kann schon die Lösung sein, wenn es nicht der Presence-Regler selber schafft.
    Oder es fehlt etwas Boost, oder etwas Tubescreamer.

    Und, unbedingt testen, vielleicht ist es ja auch profanerweise nur der Tone-Regler an der Gitarre (hatte das auch schon mal!!), den ich NIE benutze, der mich mal einen Gig lang fast zur Verzweiflung gebracht hatte.

    Aber das Ergebnis ist für einen Zerrsound wahrlich nicht schlecht.

    Und die Aufnahme-Parameter sind hier mal ganz außen vor, könnte ja auch eine große Rolle spielen.


    Grüße

    Frank

    Meine Kombi HD500 und Hot Rod deluxe macht mich - im Nachhinein - auch weit mehr an, als es der KPA bisher geschafft hat. Dafür habe ich aber auch viel zu wenig Zeit reingesteckt.


    Wünsche Allen ein entspanntes Weihnachtsfest.

    Und mir ne Gitarre von diesem Gregor Hilden.:P

    Hi Ihr Lieben,

    bin Nahe der Verzweiflung.:(
    Hatte mir voller Vorfreude ein Alesis IO2 (wegen der SPDIF-Anbindung) in der Bucht geschossen, habe aber massive Probleme, damit das latenzfrei zu installieren. Bei meinem HD500 war das ein Kinderspiel und die Ergebnisse konnten sich sogar richtiggehend hören lassen.


    Jetzt sind da etliche ms zwischen dem Gespielten und dem was da rauskommt?

    Es scheint aber auch die Kopfhörerbuchse am IO2 defekt, weil ich nur was höre, wenn ich den Kofhörer nur halb reinstecke?


    Hat jemand so ein Teil im Betrieb (unter Win10)?

    Der Asio4all-Treiber wird von Cubase erkannt, und ich kann aufnehmen.

    Aber die Latenz ist enorm.


    Probiere heute mal die main outs vom Io2 aus. Dafür gehe ich mit zwei normalen Monoklinken in den Aux-In am Kemper.
    Möglicherweise ist dann der Sound ja besser (reiner).

    Glaube aber eher, dass das Interface mit meinem Thinkpad noch nicht so klarkommt (bzw. umgekehrt!)?

    Danke im Voraus

    Frank