Posts by frankdeike

    Ich denke, die Leidenschaft ist grundsätzlich da, sie hat sich nur verlagert. Als ich angefangen hatte, bestand das Ziel daraus, selbst kreativ zu sein und eigenes zu erschaffen. Heute scheint sie mir eher darin zu liegen, möglichst gut zu reproduzieren, auch um bloß nicht anzuecken.Und dieses "es so machen wie alle" zieht sich durch alle Bereiche. Vielleicht sollte ich bei der nächsten Projektwoche mal einen Kompositionsworkshop für Rock und Pop anbieten...

    Ich habe eigentlich nicht den Eindruck, dass das Interesse an Rockmusik bei Jugendlichen stark am Erlahmen ist. Ich sehe allerdings, dass das Rebellische und der Drang, seine Talente von sich aus auszuschöpfen, zurückgeht. Klingt seltsam, aber ich versuche mal, es zu erklären.
    Ich arbeite als Lehrer an einem Gymnasium im Speckgürtel Frankfurts und habe vor einigen Jahren an meiner Schule eine Schulband gegründet. In diesem Jahr haben wir 23 Schüler, die sich mit mir die Mittwochnachmittage um die Ohren schlagen, bei Gigs Auf- und Abbauen usw. Allen gemeinsam ist die Liebe zur handgemachten Musik, viele der Kids hören Rock, teilweise von den 70ern bis heute, wobei Acts wie Linkin Park und Rise Against hoch im Kurs stehen. Sie können sich über Youtubevideos und Tabs (und gegenseitiger Hilfe) vorbereiten und wissen auch, worauf es dabei ankommt, zumindest die Großen. Diejenigen, die in der 9. Klasse dazukommen, müssen das erst lernen, werden aber dabei von den Großen unterstützt. Coole Sache, für mich vom Sozialverhalten ganz großes Tennis. Ich bin richtig stolz und voll des Lobes für meine postpubertären Musiker.
    Fachlich gesehen können sie gut reproduzieren, kreativ mit Musik umgehen fällt ihnen dagegen sehr schwer. Ob es das "gegen den Strich" interpretieren eines Stückes oder das Schreiben von Songs geht, beides ist schwierig für die Kids. Da ist - so ist mein Eindruck - ganz viel Schere im Kopf, wenig Bereitschaft und auch Selbstbewusstsein (welches an anderen Stellen definitiv vorhanden ist), eine Idee zu verfolgen, schon das Denken dieser Idee ist problematisch (schon mal da gewesen, was wenn sie doch ka*** ist, Linkin Park können das besser usw.).Jenseits von der Frage, wie man sie dabei stützen kann, zeigt mir das aber, dass ich damals als Fünfzehnjähriger viel unbedarfter und weniger verkrampft an Sachen wie Komposition, Texten und Arrangement herangegangen bin, ebenso wie viele meiner damaligen Freunde und Musikerkollegen. Auch wenn die Stücke die ich damals geschrieben und sogar auf die Bühne gebracht habe, retrospektiv betrachtet nahe am Tatbestand der Körperverletzung waren, ich hatte Spaß, es war eine riesige Spielwiese, die für meine Kids eher wie eine Art Folterkammer anmutet.
    Woher kommt das? Ich glaube, dafür gibt es mehrere Gründe:

    • Wir mussten uns Sachen raushören und haben sie dadurch verarbeitet und als Inspiration wahrgenommen und verarbeitet. Passagen, die man technisch nicht auf die Kette bekam, hat man mit einem charmanten Lächeln irgendwie "umschifft" - meine Güte habe ich damals bei dem Solo von Jump gepfuscht. Aber es hat funktioniert - irgendwie. Heute guckt man sich bei Youtube ein Tutorial an und arbeitet so lange daran, dass man das auch kann, bis es entweder klappt oder man aufgibt.
    • Die Erwartungshaltungen scheinen mir aus heutiger Sicht damals nicht so hoch zu sein wie heute, sowohl was den Sound als auch was den "Professionalitätsgrad" eines eigenen Stücks angeht. Die Kultur von Livegigs war irgendwie anders, ohne das jetzt irgendwie in nachvollziehbare Worte kleiden zu können.
    • Die Mehrheit der Bands hat selbst komponiert und eigene Sachen gespielt. Heute wird vorrangig gecovert. Dadurch köchelt natürlich alles im eigenen Saft.

    Die Folge: es kommen weniger "Bauchmusiker" nach, weniger Rebellen, weniger charmante Dilletanten (zumindest anfangs), die sich eine Fanbase erarbeiten, weil sie einfach sie selbst sind. Die Auswirkungen auf die Musikmesse und "das Business" kann man weiter oben nachdenken und im Radio hören.
    Sorry für den langen Text, sind nur meine fuffzich Pfennich...

    Ich denke auch, Du solltest ihn aus den dargestellten Gründen behalten. Ich möchte dafür noch einen Aspekt ergänzen: ich habe meinen KPA seit Oktober und war von Anfang an von den mir zur Verfügung stehenden Grundsounds mehr als zufrieden (nicht alle, aber es waren ohne Mühe Profiles zu finden, die funktionierten und einige, die ich einfach nur schweinegeil fand). Schwieriger empfand ich anfangs, aus Profiles "meine Sounds" zu machen, editieren, Effekte hinzufügen und so einzustellen, dass es mein Sound wurde. Ich musste oft ins Handbuch gucken oder einen mit dem Profiler erfahrenen Freund anrufen. Das hat sich schnell gelegt. Ich kann immer noch nicht alles, aber die Bedienung wird ziemlich schnell leichter. Ich könnte mir vorstellen, dass das in Deinem Fall auch die Notwendigkeit des Ablesens auf den für Dich zu kleinen Display betreffen könnte. DIe Idee mit der Lupe oder der Webcam wäre dabei sicherlich ein guter Ansatz für einen Workaround.
    Du hast Profiles gefunden, die Dir ein Lächeln entlocken? Du hast beim Spielen Spaß? Bau Dir ein paar Performances und gib Kitt! Ich glaube, wir vergessen vor lauter Möglichkeiten alle ganz gerne mal, dass so ein Teil zum SPIELEN und nicht zum Editieren da ist. Das Editieren soll unser Spiel nur noch leckerer machen.
    Nur meine fuffzich Pfennich...

    Same here. The MBritt profiles are incredibly inspiring! I have had my Kemper for 3 months now. I played 4 gigs with it and soundwise it was most relaxing for me and the sound man. I had a POD HD 500 before the Kemper and I was happy with it until I actually played the Profiler. The difference is stunning really. The sound coming out of monitors or the loudspeakers in the rehearsal room is always warm, natural and feels like playing at home, even if it always sounds a bit different depending on where you are. I am really happy to have the Kemper. It made life so much easier for me.
    What I find interesting: when I had the POD HD500 it sometimes was pretty difficult to get a good crunchy sound, I often got lost finding the "Amp-sound" I was looking for. But it was a piece of cake to dial in effects. With the Kemper it is somewhat the other way round. Well,no: I often look for a sound or specific amp and sometimes I find what I have been dreaming of. But very often it is like a trip to IKEA: I come home with something completely different and with a big smile on my face. I think I tried four or five times to find a slightly cruchy VOX AC30 tone. Once I ended up on fitting a dumble into the performance I had been working on, another time I got stuck on a 5150 (don't ask how I got there...) and yesterday I fell in love with a Michael Britt Marshall and tossed the AC30 (well for a week or so.). At the moment finding profiles is a bit Disneyland for me and it is so much fun! And playing life with it is fantastic. LIke a tube amp without the bad bits (complaining fellow musicians, badly miked cabs).

    Hi,
    my name is Frank. I bought my Kemper about a month ago after a two-year-phase of reflecting about justifying that much money for a really good sound when the old line 6 pod hd is still doing the job and me having a family to feed. I must say, changing to the Kemper was worth every cent - and my wife agrees! When I started thinking about changing to a Kemper I listened extensively to youtube recordings and all kinds of audiofiles in tests and I was not only interested in the concept of Kemper but I listened to so many great sounds, so many interesting profiles that I finally went for it. And having the Kemper at home and using it in band rehearsals exceeds my expectations. At the moment I have the impression that I have found so many profiles that just fit to what I am doing without even putting effort into it. Wow!
    When I used the pod, it took me days - sometimes weeks - to make a decent sounding amp sound the way I wanted it to be and I was only close enough to feel comfortable, not close at any rate to the real thing. With the Kemper everything feels so natural when playing it. Putting effects into the signal chain, making equalizers do what I want (and not what a programmer thought would come handy) is easy. I have slight difficulties with modulation effects because they somehow react completely different to the ones in the Line 6 oder its predecessor the roland vg-88.
    I play in a cover band and direct two school bands. So the Sherlocks amongst you know now my profession. I also compose a bit, play around with Cubase but don't have much time for that.
    A big big praise to you, the community: I browsed through this forum and I have read so many constructive and helpful posts, most of them very structured and intelligently written. I could get so many answers without even having to ask the right questions. Thanks for that! Keep that attitude alive guys, the result is a real jewel.
    Cheers
    Frank

    Gibt es eigentlich grundsätzlich Interesse an einem Treffen? Wenn ja, wäre mein Vorschlag, dass wir uns irgendwo, wo man auch mit Öffis gut hin kommt, treffen. Sinnbringend wäre da wohl Frankfurt oder Wiesbaden. Leider kenne ich weder in Frankfurt noch in Wiesbaden Kneipen in Bahnhofsnähe. Wenn jemand von Euch eine gute Idee hat, immer raus damit. Alternative hätte ich in Hofheim/Ts ein paar nette Locations, die man heimsuchen könnte.
    Wenn Ihr das möchtet, nehme ich gerne Zusagen entgegen, reserviere einen Tisch.und bringe einen Schlepptop mit, zwecks Austausch von Profiles. Aber zuerst sollten wir Euer Interesse klären und dann natürlich das wann und wo. Für das wann habe ich mal ein Doodle erstellt. Bei Interesse tragt Euch doch mal ein (und ja, es ist selbstverständlich kein Problem aus Gründen des Datenschutzes Namen wie Henry der Hamster zu verwenden...). Hier ist der Link: https://doodle.com/poll/hgm8ce2xz9nbm5qq
    Ich habe mal die zwei letzten Januarwochenenden angeboten.

    Ich finde die Idee gut, dass man so eine Art Kemperstammtisch macht. Vor Weihnachten finde ich ein wenig schwierig, weil alle viel zu tun haben, Sachen noch im alten Jahr fertig werden müssen, private Termine wahrnehmen müssen usw. Deswegen lasst uns - sollten noch mehr Leute Interesse haben - für den Januar planen. Hat jemand eine zündende Idee für eine Location, die halbwegs zentral ist?
    LG
    Frank

    Hallo,
    vielen Dank an Euch alle für Eure Hilfsbereitschaft und die vielen guten Ratschläge. Ich hatte beim Ausbauen eine Leiterbahn des FCB beschädigt - vermutlich als ich niesen musste und nicht schnell genug den Schraubenzieher rausgekriegt hatte. Ein Freund hat diese nachgelötet, jetzt geht es wieder.
    Ich bin fleißig am Erstellen von Sounds und bin wirklich begeistert von den Möglichkeiten und der Dynamik, die man mit dem Kemper hat.
    Nochmals vielen lieben Dank!!!

    Hallo,
    ja die Kerbe gibt es. Ich hatte digbobs Post komplett in den falschen Hals gekriegt, so als wäre durch eine Kerbe gewährleistet, dass es gar nicht machbar ist, den Chip falschrum einzubauen. Ja, die Kerben sind da und der Chip scheint richtig herum drin zu sein. Am WE wird ein Freund von mir seines Zeichens Elektroing mal drüber gucken.
    Auf jeden Fall erstmal vielen Dank für Eure Zeit und Eure Hilfsbereitschaft.


    music : Vielen Dank für Dein Angebot. Du hast eine PN.

    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Weder der Uno- noch der Kemperchip haben unten eine Kerbe. Es gibt Markierungen auf der Oberseite, sowohl beim Chip als auch beim Sockel. Ich denke, dass alle Beinchen in ihren "Slot" gerutscht sind, bin mir aber nicht 100%-ig sicher. Das werde ich überprüfen.


    Tante Edit meint:
    Habe es überprüft. Alles ist an Ort und Stelle, jedes Beinchen in einem Slot, der FCB reagiert trotzdem nicht. Es gibt auch keine Kerben, die ein verkehrtes Einbauen verhindern. Es macht keinen Unterschied, ob die Markierung auf dem Chip nach links oder rechts zeigt.

    Hallo,
    ich bin neu hier und brauche gleich mal Eure Hilfe. Mein Name ist Frank und ich habe mir vor einer Woche einen Kemper gegönnt (tolles Teil, den gebe ich nicht mehr her!) und dazu ein Behringer FCB1010 gekauft. Ich habe dann ein Uno4KemperEprom angeschafft und eingebaut, seitdem fährt das FCB nicht mehr hoch. Der Trafo brummt, ansonsten passiert nichts, Der Behringer reagiert auf keine Eingabe, sendet kein Midi, nada, niente.


    Deswegen meine Fragen an Euch, die Ihr ja doch alle deutlich mehr Erfahrung in solchen Dingen habt als ich: Was kann ich tun? Was habe ich falsch gemacht? Habe ich das FCB geschnitzelt?


    Hintergrundinfos bzw, das Drama in all seinen Facetten:
    Ich hatte bis dahin noch nie ein Eprom gewechselt, aber die Anleitungen und Youtubevideos sahen eindeutig und nachvollziehbar aus und ließen zudem den Tausch des Eproms sowohl manuell als auch intellektuell machbar erscheinen. Also habe ich das FCB aufgeschraubt, den Kleber vorsichtig entfernt und das Eprom vorsichtig rausgehebelt, danach das Uno4Kemper-Eprom mit der Nase nach rechts aufgesteckt und sanft reingedrückt, danach die Bodenplatte wieder befestigt und das FCB angeschlossen und eingeschaltet. Der Trafo brummte, kein Display, keine Reaktion auf das Drücken der einschlägigen Kombis (1+6, 1+3, 1+9). Ok, dachte ich, dann ist wohl der Chip defekt, machen wir mal alles rückgängig. Also aufschrauben, Uno raus, Behringer rein, zuschrauben, anschließen, gleiches Ergebnis. Mist! Gut, dann habe ich vielleicht den Chip falschrum eingesetzt, also aufschrauben, drehen usw. Resultat war, dass das FCB Geräusche von sich gegeben hat wie eine alte Rechenmaschine und dazu so ziemlich alles im Takt geblinkt hat, was an Leuchtkram verbaut ist. Oh schön, eine Reaktion, also habe ich das FCB aus- und mit 1+6 wieder eingeschaltet. Es rattert, es leuchtet, es ignoriert mich. Letzte Möglichkeit: Uno rein, diesmal mit der Nase nach links (wäre ja nicht das erste Mal, dass irgendwelche Leute bei Youtube dummes Zeug erzählen). Beim Ausbau des Behringer Chips musste ich niesen, wobei ein Beinchen abgebrochen ist, welches ich aber zum Glück vollständig rausziehen konnte. Uno-Chip rein: ratter, leucht, ignorier.


    Ich habe dann versucht, über das Internet Infos zu kriegen. Ich habe niemanden gefunden, dessen FCB entweder nur ein Trafobrummen oder eine wild ratternde Lightshow produziert. Deswegen wende ich mich an Euch. Bitte helft mir, ich habe so einen Spaß am Kemper und würde ihn gerne fernsteuern können.


    Vielen Dank und viele Grüße
    Frank