Posts by Blauwal

    Mmmmh - also: Ich höre zwar nicht "das Gras wachsen", bin aber schon ziemlich "latenzempfindlich". Will sagen: Ich muß meinen Anschlag in dem Moment hören, wenn ich anschlage - nicht später.

    Wir hatten mal was von AC-DC im Programm. Da die Band (ich bin neu eingestiegen) den Song seit Jahren einen Ton tiefer gespielt hat, ich ihn aber im Original draufhabe, kam der Transposer zum Einsatz.
    Ergebnis: Nix mit Latenz! War alles super in Ordnung, ich habe nix gespürt. Und AC-DC geht nun wirklich "auf den Punkt".
    Mag also sein, daß Latenzen da sind - für MICH war/ist jedenfalls alles in Ordnung.

    Ich höre aber - wie schon erwähnt - auch nicht das Gras wachsen ;-)

    Mmmmh - gleich mal probiert: Habe ich auch!

    Stört mich persönlich aber nicht: Wenn ich stimme, trete ich nirgends anders drauf. Deshalb war mir dieser "Effekt" bislang auch fremd.

    Apropos "Effekt": Wie äußert sich denn der "Effekt, der beim Stimmen stört"? Weil - man hört ja nix beim stimmen - oder habe ich das falsch verstanden???

    Sind Effekte beim stimmen überhaupt in der Kette drin?

    Fragen über Fragen ...

    Hi nochmal,

    zunächst mal (hatte ich zwar schon erwähnt, aber ...): Du hast ein Problem geschildert - und ich möchte Dir helfen.

    Nichts weiter.

    Du zitierst mich, um dann fortzufahren

    "Bitte keine Fragen "Warum so viele?", oder Sprüche wie "so viele braucht man Live gar nicht - unnötig - hören die Zuschauer gar nicht".
    ICH habe diese Fragen nicht gestellt und würde es auch nicht machen. Deshalb ärgert mich dieser Satz.

    Zu Deiner Vorgehensweise eine weitere Verständnisfrage: Du hast also EINEN "Haupt-Zerrsound und ca. 40 andere (Clean)-Sounds mit diversen Effekten. Wie schaltest Du die, wenn Du z.B. bei Cleansound Nr. 18 bist und möchtest auf den Hauptzerrsound? Das kapiere ich einfach nicht. Ich würde gerne verstehen, wie Du das organisiert hast. Wenn Du z.B. die Sounds im Browser alphabetisch sortiert hast und nennst sie
    01 Zerre
    02 Clean
    03 Clean Reverb
    04 Clean Chorus
    05 Clean Reverb + Chorus
    usw., dann startet der Song mit Nr. "04" (Intro), dann kommt "02" (Strophe), dann "05" (Refrain), dann "01" (Break) usw.
    Der Song endet dann mit Knoten in Beinen & Hirn - jedenfalls in meiner Vorstellung.
    Also: Wie hast Du das organisiert?

    "Früher" hatte "man" (= ich) ein Marshalltop OHNE Mastervolumen und einen MXR Distortion+ sowie ein Wah.

    "Clean" brauchte man nicht - das hatten Hendrix, Gallagher & Slade schließlich auch nicht.
    Der "Grundsound" war Amp plus MXR, für's Solo hat man einfach den MXR ausgeschaltet - dann war das lauter.

    Meine Nachbarn wußten nicht, wer Jim Marshall war - aber sie haben ihn gehaßt ;-)

    Dann ging das los mit Tretminen, MV, Mehrkanalamps, Kühlschränken und 2-3 Fullstacks auffer Bühne (und trinkfesten Roadies).
    Das war schon fein, von "clean mit Chorus" mit nur EINEM (!) Fußtritt auf "Zerre mit Delay" zu wechseln.
    Ich bin echt froh, daß ich "früher" nicht Hausmeister in dem Club war, in dem wir geprobt haben ...
    Spruch vom Techniker damals beim Soundcheck zum Clubbesitzer "das ist ein "Marshall" - der geht nicht "laut" oder "leise" - der geht nur "an" oder "aus""!

    Da war mir klar: DEN Amp muß ich haben ;-)

    Würde gerne helfen - verstehe aber 2 Dinge nicht

    - wieviele verschiedene Sounds benötigst Du pro Gig?

    - warum mußt Du ggf. nur bei dem einen Sound die Lautstärke anpassen?


    Zum Verständnis meiner Fragen: Ich selbst benötige 5 Sounds/ Gig und habe diese (ich spiele in 3 Bands) auf eben 3 Performances abgelegt (also Band 1, Band 2, Band 3). Dies wiederum deshalb, da z.B. "crunch" & "crunch" (für mich!) schon unterschiedlich sind (z.B. AC-DC im Unterschied zu Status Quo).


    In einer der Bands benötige ich für 2 Songs Sounds, die etwas aus der Reihe tanzen. Dafür habe ich mir eine 4. Performance angelegt.


    So - und diese insgesamt 4 Performances habe ich alle kopiert (das wären dann also 8 Performances) und den Pegel für den Leadboost etwas angehoben!

    Ich habe also JEDE meiner 4 "Grund"-Performances in 2 verschiedenen Lautstärkeunterschieden zwischen "Rythm" & "Lead".

    Die für diesen Gig "richtige" Lautstärke checke ich kurz beim Soundcheck - feddich!

    Mein System klappt natürlich nicht, wenn man 20 Sounds pro Gig benötigt.

    Deshalb meine Fragen.

    hast du mal den Compressor in dem AMPLIFIER Slot probiert?

    So, habe mich nochmal damit beschäftigt.

    Was genau meinst Du mit "Amplifier Slot"?
    Ich habe den Compressor sowohl bei den "Stomps" (auf "A") als auch in den "Effects" (auf "X") probiert (natürlich nacheienander und nicht zusammen!). Das Wort "Amplifier" steht auf dem KPA bei "Stack" - aber dort kann ich doch keinen Compressor hinzufügen (oder doch)?

    Jedenfalls habe ich beim probieren festgestellt, daß ich den Compressor falsch eingestellt hatte. Ich kann nun picken, dann schrammeln und die Lautstärke bleibt gleich. Sprich: Ich schaffe es, die komplette Spieldynamik zu canceln ;-)
    Das war natürlich so nicht gedacht - Songs wie "Stairway to heaven" z.B. sollte ja schon "ein wenig" Dynamik haben ...

    Ich versuche meinen Wunsch mal anders zu beschreiben. Wenn ich beim Aufnehmen den Pegel so einstelle, daß ich beim schrammeln gerade nicht an 0 dB komme, hört man ein Fingerpicking kaum. Der Lautstärkeunterschied ist einfach zu groß. Ich suche also etwas im KPA, was den maximalen Pegel festlegt - egal, wie doll ich die Saiten quäle.

    Jibbet sowatt?

    Wenn ich bei einem Song zwischen Fingerpicking und Plek-Anschlag wechsel', ist das "picking"-Signal deutlich leiser als der Anschlag mit Plek.

    In einem früheren Leben hatte ich mal einen Limiter - so was habe ich aber im KPA (bislang) nicht gefunden (trotz Handbuchhilfe).

    Am Kompressor habe ich mich auch schon versucht - der macht zwar das Picking lauter, aber eben auch den Plek-Anschlag.
    Stehe ich da auf'm Schlauch oder bin irgendwo falsch abgebogen?

    Das nervt mich auch. Vor allem: Wenn ich den Chorus direkt am KPA dazuschalte, bleibt er auch beim Wechsel!
    Ich habe das für mich dann so gelöst, das 2 Slots belegt habe und Solo über Morphing steuere.
    Ist manchmal etwas Steptanz - aber den hatte ich mit Stresspedal früher ja auch ;-)

    Aaaalso - bei mir handelte es sich um eine "Retoure" vom Store. Ich nehme mal an, daß der Kunde, der das Teil ursprünglich gekauft hat, dieses aufgrund eines Defekts am Taster zurück gegeben hat.
    Wahrscheinlich hat der Techniker bei der Reparatur bzw. Auswechseln des Tasters in die falsche Ersatzteilkiste gegriffen und einen Schalter verbaut.

    Ich habe mir mal folgenden "Spaß" erlaubt: Wir haben bei einem Hardrockclub zwei Tage hintereinander gespielt, jeweils im Wechsel mit einer AC-DC-Tributeband.
    Am ersten Abend habe ich meinen Kemper vor die Backline vom "Malcolm" aufgebaut. Nach dem Gig kam jemand aus dem Publikum und hat was gemurmelt von wegen "Du spielst echt geil Gitarre - schade nur, daß Du so 'nen Scheiss Kemper spielst".
    Mich hat dann ein Teufelchen geritten und ich habe gesagt "Danke für die Blumen - bzgl. des Amps frage ich mal den Kollegen der anderen Band, vielleicht kann ich den ja morgen Abend spielen".
    Am nächsten Abend habe ich die Cases hinter der Backline weggeräumt und meinen Kemper einfach dort "unsichtbar" platziert. Den Rest der Geschichte kann sich wohl jeder denken ;-)
    Mir persönlich ist es echt egal, ich ich irgend welchen Klischees entspreche (Marshall, Gibson, lange Haare, Tattoos etc.). Das war mal anders - mittlerweile stehe ich da echt drüber.
    Das muß aber natürlich letztlich jeder selbst wissen.

    @Kulle: Wenn Du nun aber der "Böse" bist - dann interessieren Dich Mitteilungen des Käufers doch aber einen feuchten, richtig?

    Du liest dann die Mails nicht mal mehr - ganz abgesehen davon, daß "die Bösen" natürlich mehrere Accounts haben und enfach nicht mehr erreichbar sind.
    So richtig blöd ist auch: Wir spielen schon mal in der JVA. Ich denke dann schon mal "ist das vielleicht der Typ da vorne?"...

    Liebe Freunde des gepflegten Saitenspiels!

    Leider darf ich hier mal meine bösen Erkenntnisse der letzten Monate mit euch teilen - ich bin nämlich Geschädigter und behaupte deshalb mal, etwas mehr als "Halbwissen" zu haben.

    Aaaaaalso - ich wollte einen Artikel (nennen wir ihn mal "KPA") über Ebay-Kleinanzeigen kaufen.

    Nach dem üblichen Austausch von "kann ich bitte ein Foto von der Unterseite bekommen" (das kann man ja nur liefern, wenn man den Artikel auch wirklich hat!) und weiteren Dingen zu meiner Absicherung (Mails wurden sofort beantwortet, Abholung wäre auch möglich gewesen), habe ich dann das Geld überwiesen.

    Der KPA ist nach einem halben Jahr immer noch nicht da, der wird auch nie kommen.

    Er hat das Gerät wahrscheinlich nie gehabt.

    Seine Adresse ist falsch.

    Seine Bank gibt keine Auskunft über eine Laungsfähige Andresse.

    Meine Bank bekommt auch keine Auskunft.

    Die Staatsanwaltschaft hat festgestellt, das der Typ das regelmäßig macht.

    Strafanzeige läuft.

    Was ist eigentlich passiert? Das läuft so:

    "A" bietet Artikel, z.B. eine Uhr, im Internet an.
    "B" (wie "Böse") kauft die Uhr, sagt A soll Ware erst nach Geldeingang an B schicken (klar, ist ja normal)

    Jetzt kommt der Trick:

    "B" bietet 'nen KPA an, der er aber ja gar nicht hat (was niemand weiß).

    Ich kaufe diesen KPA, bekomme von "B" aber (ACHTUNG!) die Kontonummer von "A" mitgeteilt!!!

    Also überweise ich Geld an "A" (denke natürlich, daß es an "B" geht) und "A" schickt nach meinem Geldeingan die Uhr an "B".

    Ergebnis:

    A hat seine Uhr verkauft und Geld dafür bekommen

    B hat eine neue Uhr für Umme

    Ich bin mein Geld los und habe gar nix!
    Paypal hält sich übrigens fein bedeckt: Ich hätte ja Geld an jemand anderen als den Versender der Ware überwiesen.
    Wie gesagt: Strafanzeige läuft (schon ein paar Monate), gemäß Aussage vom Anwalt habe ich Chancen, daß Geld wieder zu bekommen, wenn "B kein Arbeitsloser Junkie" ist.

    Seitdem mache ich nur noch "Abholung und Barzahlung" (als Käufer).

    Als Verkäufer würde ich immer Vorkasse (= Überweisung) machen - oder eben auch "Abholung in bar".


    Noch'n Zusatz zu "PayPal": Immer daran denken - PayPal = KÄUFERschutz, nix VERKÄUFERschutz. Will sagen: Ihr (als Verkäufer) habt die Kohle bekommen, schickt die Ware los - und der Käufer sagt "waren nur Ziegelsteine drin". Dann seid IHR (Verkäufer) nachweispflichtig. Und das kann sich ziemlich hinziehen.


    Ich hoffe nur, daß ich mein Beispiel so wiedergegeben habe, daß man das verstehen kann. Ansonsten wird dieser Chat wohl Rekordmeldungen erreichen ;-)

    Schönes Wochenende!

    Was ist eigentlich der Grund dafür, daß es die LED's nur beim Toaster gibt? Kam seinerzeit zuerst die Rackversion und man hat dieses Feature dann beim Toaster als Upgrade eingebaut?
    Einen richtigen Sinn/Logik kriege ich da nämlich nicht dran ...