Posts by Lpzneo

    Hey Leute,


    da wird aber mächtig Wissen ausgepackt. Sehr interessant!
    ich kenne das beschriebene Problem. Ich habe dafür eine nicht so technische Lösung.
    Die Sache liegt im Detail…


    hör dir mal Songs an über Kopfhörer und über die Harley via Kemper an. Dann wirst du merken, dass du unter den Kopfhörer viel mehr Details hörst als das gleiche Lied über die Box. Das hat sicherlich physikalische Gründe. Die Zerre würde ich genauso als Detail bezeichnen. Sie klingt unter Kopfhörer mehr als auf der Box. Das ist natürlich die Gleiche Zerre. Ich stelle die Zerre immer über Boxen ein. Ich bin auch Weg von Sounds über Kopfhörer einzustellen. Das war nie erfolgreich. Vielleicht kannst du dir eine andere Arbeitsweise angewöhnen, dann hast du das Problem nicht mehr. Und fürs Üben unter den Kopfhörern, einfach den Sound so hinnehmen.

    Danke für die Antworten.


    Ed Bluenote

    Ich hatte das bisher genau so gemacht. Nur will ich jetzt Die MonitorSumme nicht mehr auf den Kone sondern auf die Kopfhörer schicken. Wie das geht ist mir bekannt. Das finde ich auch echt mega am Kemper.


    drduesenberg

    Das mit dem schwitzen ist ein gutes Argument. Was hast du denn für InEars? Hat schon mal jemand die Kopfhörer von den alten IPhones probiert? Ich finde die geben einen guten Sound wieder.

    Halle werte Kemperfreunde,


    wir kommen so langsam an den Punkt die Lautstärke-Belastung im Proberaum reduzieren zu wollen. Wir möchten das Monitoring jetzt von Lautsprecher auf Kopfhörer verlegen. Vom Mischpult her alles kein Problem. Ich habe auch kein Problem verkabelt zu spielen. Ich hab da bloß mal ein paar Fragen.

    1. Kann man den Kopfhörerausgang am Kemper ohne Kopfhörerverstärker benutzen oder ist es dann zu leise? Ich schicke meine MonitorSumme an den Kemper und hatte bis das Signal über die Kones abgespielt.


    2. Da scheinbar gute InEar sehr teuer sind überlege ich mir (wahrscheinlich Halboffene ) OverEar zu kaufen. Könnt ihr aus eurer Erfahrung sprechen ob für den Proberaum OverEar Kopfhörer besser bzw. Genauso gut sind. Das Headbanging findet bei uns nicht statt?


    3. Welche könnt ihr empfehlen? Oft sind mir die Kopfhörer zu basslastig. Neutrale wäre super. Sie sollten vor allem das gesamte Signal gleichmäßig (Frequenzen) wiedergegeben.


    Ich hab schon so einige Test gelesen, dennoch interessiere ich mich sehr über eure Erfahrungen. Vielleicht gibt es ja noch eine ganz andere Lösung.


    Danke und ein schönes Wochenende!

    Hallo,

    Den Amp in a Room Sound der über dein Aktivcab kommt kannst du nicht wirklich mit den Sound aus der Pa vergleichen. Das wäre mit nem Röhrenamp auf der Bühne genauso. Du musst dir dein Sound ohne dieses Imprint oder auf der PA nach Geschmack einstellen. Versuch dabei mal mit Pure Cabinet, low Shift , high Shift in der Cab Sektion zu spielen vielleicht hilft Dir das erstmal weiter. Mach auch mal die Erfahrung und gehe an eine andere PA und anderen Raum etc. Da wirst du auch Unterschiede feststellen. Leider gibt es nicht den Sound für die PA. Entweder man muss vor Ort nachregeln oder drauf vertrauen was der Tonmann macht. Vielleicht nimmst du auch mal den Sound in verschiedenen Settings auf und hörst ihn in verschiedenen Räumen, Autos etc. an. Dann suchst du dir den besten raus und spielst ihn.

    Im Proberaum nutze ich das Imprint und sende mir auch über AUX den ganzen Gesang + Instrumente drauf. Finde das eine super Lösung und spare mir ne MonitorBox. Ich habe allerdings ne 4x12 mit Kone ausgestattet. Kann sie getrost auf den Boden stellen und habe trotzdem guten Sound. Ich kann mir das Monitorsignal in der Summe immer wieder nachstellen im Vergleich zum Gitarrensound.


    Ich bin sehr zufrieden damit.

    Ich habe zum Beispiel meine Monitore zu Hause an ein Volumen Level angepasst was ich gut finde. Muss mir das aber merken weil ich zur Probe ein anderes Volumen fahre. Das muss ich mir auch merken. Ich verstehe nicht warum nicht die Volumen gespeichert werden. Schließlich wählt man ja das Preset. Ohne Autoloadfunktion kann doch eigentlich nix passieren.

    Bei Metallsounds finde ich es am auffälligsten. Wenn man über sein Kone FRFR einstellt wirkt es viel verzerrter als wenn ich das Kone Imprint V30 (das gleiche was bei Cab drin ist) nutze.


    Aber fairer Weise muss ich sagen, liegt das auch an den zusätzlichen Bässen, das matscht mehr und müsste noch korrigiert werden. Es fällt einem persönlich auf aber nicht im Bandkontext. Das sind diese Nuancen auf die man viel zu viel Wert legt… Es ist halt ne andere Box und die klingen halt unterschiedlich. Man versteht es wohl nicht wirklich, weil es immer aus dem selben Lautsprecher kommt. ?

    Ich glaube du meinst, dass die die Gain-Stufe unterschiedlich scheint, wenn man zwischen Imprint und FRFR umschaltet. Das ist mir auch schon aufgefallen. Dadurch verändert sich das Spielgefühl.
    Habe dafür aber auch keine Lösung außer sich für FRFR zu entscheiden oder den Unterschied ignorieren zu können. Ich stell mir den Sound im FRFR ein und nutze dann aber das Imprint.

    Hallo,


    Das Imprint, ist extra für den Kone generiert und klingt auch nur auf den Kone so. In der Cab Sektion kannst du nur ein Creamback auswählen der von einem Mikrofon abgenommen wurde. Deine Vorstellung ist so leider nicht möglich. Deswegen hast du auch den Kone und nicht irgendeine andere Box.

    Ich hatte mich für die Taschenvariante entschieden, weil ich den Profilerhead + Remote auch ab und zu auf dem Motorrad transportiere. Mit nem Case würde man nur Kratzer ran machen ??

    Hallo, wenn mein Englisch reicht um dich zu verstehen, dann ist das normal so. Wenn du innerhalb einer Performances die Slots wechselst, dann bleiben die aktuellen Änderungen (ohne zu speichern) bestehen. Das soll dazu dienen um Einstellungen zu vergleichen ohne gleich das Original zu überschreiben. Wenn du aber eine andere Bank aufrufst und dann wieder zurück gehst, sollte das gespeicherte Rig(Original) aufgerufen werden. Ich wüsste nicht dass man das ändern kann. War das dein Problem?

    Lpzneo : Ich denke, der Unterschied ist weniger der Bauart der Box selbst (Marshall vs Palmer) geschuldet als der Tatsache, dass die "echten" Guitar Speaker beamiger sind, mit einem deutlich engeren Focus, wohingegen der Kone einfach etwas breiter abstrahlt und mit etwas weniger Focus.

    Man kann aber das Abstrahlverhalten auch noch imOutput-Menü verändern, wenn man die Imprints benutzt.

    ich habe immer Maximum Directivity gehabt, weil die Box mich direkt anlächelt. Trotzdem war im Raum der Sound mit dem Kone besser und deutlicher zu hören als die Marshallbox. Ich finde den Kone echt gelungen. Ein Speaker der nicht nur versucht die Vergangenheit mit seinem Sound wiederzubeleben sondern auch nicht die Neuzeit vergisst. Ich bevorzuge ihn. Das coole ist auch, er steht einfach auf dem Boden und da kann die Marshall nicht mithalten. Des weiteren benutze ich ihn auch gleich als Monitorbox für mich. Der Gesang, Bass und Co. klingen echt gut darüber...

    Ich hab ne 4x12 von Palmer (die letzte seiner Art) mit 4 Kones bestückt und bin sehr zufrieden. Muss aber gestehen die 4x12 Marschall 1960AV hat definitiv mehr Druck. Also die Hosenbeine flattern bei Marshall mehr. Bei der Konebox ist der Druck weniger aber Sound ist im Raum nicht so unterschiedlich wie bei der Marshallbox. Finde das viel besser, als das Flattern meiner Hosenbeine. Ob das jetzt an der Palmerbox liegt? Kann sein, denn die Marshall Box hat viel dickeres Holz und ist wahrscheinlich auch etwas optimiert in den Maßen. Ich hatte mein Powerhead an beide Boxen nacheinander angeschlossen und hatte den Vergleich mit dem selben Profil gemacht, einmal Cab IR off und bei den Kones das V30 Imprint ausgewählt. Evt. Müsste man mal die Kones in der Marshall Box probieren, aber die Lust alles umzubauen, habe ich gerade nicht gefunden. ;)

    Hallo, habt ihr auch das Gefühl, dass sich bei der Transpose-Funktion die Latenz erheblich erhöht? Hab das immer wieder mal gemerkt. Vor allem bei knackigen Riffs mit Stops und kurzen Anschlägen.