Posts by Yoda Guitar

    kleiner Tipp - Du solltest natürlich den anderen Gitarristen freundlich fragen, ob es OK ist, eine andere OS-Version auf sein Gerät aufzuspielen. Wäre blöd, wenn er nur seine Daten gesichert hat und kein Backup seiner ursprünglichen OS-Version - dann könnte so was Ärger geben, wenn hinterher sein System nicht mehr so tut, wie er es gewohnt ist...

    Das gilt auch speziell dann, wenn man ein Gerät beim Verleih holt. Die wollen das Gerät so zurück wie sie es ausgegeben haben.
    Und es gibt einige die noch Version 6.x am Laufen haben and das mit Absicht.
    Man zahlt dann extra für die Wiederherstellung, der Verleiher hat natürlich einen USB-Stick zum Wiederherstellen
    Ich kläre das meist vorher .

    Hallo ,

    um das ganze halbwegs professionell zu machen, bräuchte man ein 3D Modell der Stage,

    zumindest der Oberseite.
    Damit könnte man entweder eine Silikonform drucken, oder mit transparentem TPU direkt as Cover druckt.

    Kemper hat mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Fertigung ein 3D Modell der Stage, wird diese aber natürlich nicht rausrücken.
    Aber wenn jemand Zeit und Lust hat könnte dieser sich mit dem Messschieber und Fusion360 hinsetzen und das ganze nachzeichnen. Wird wohl Tage dauern.

    warum so kompliziert.
    monitormix in den aux in vom Kemper und Monitor out ins in Ear.
    jetzt kannst du wunderbar die Lautstärke anpassen und im Monitor out deinen eigenen QE verwenden. Voila.
    such mal bei YouTube, da gibt es ein Tutorial von Kemper selbst dazu.

    Habe ich doch geschrieben , das ist mir zu kompliziert für den Live Betrieb.
    Du musst jedes mal in das Output Menü Page 7 um die Balance zwischen Aux In und Kemper einzustellen, und wenn du versehentlich am falschen Knopf drehst (der links daneben Aux In -> Main) schickst du das FOH Monitor Signal wieder zurück ans Pult und erzeugst eine Rückkopplung die sich gewaschen hat. Da ist eine Kleinmixer wesentlich komfortabler mit Klangreglung und ohne Gefahr die Show zu schmeißen weil du in der Hektik am falschen Knopf gedreht hast.

    Das bedeutet aber dann, dass Du Deinen Gitarrensound am Kemper so einstellen musst, dass er ohne EQ des Mischpults für Dich im In-Ear gut klingt. Je nach Mixer kannst Du noch Dein In-Ear-Signal gesamthaft EQen (Ausgans-EQ) - aber das betrifft dann halt nicht nur Dein Gitarrensignal, sondern den ganzen In-Ear-Mix, ist also eher als Anpassung für den Klang Deiner In-Ear-Kopfhörer brauchbar als für den Gitarrensound.


    Also: Sound am Kemper In-Ear-tauglich einstellen, dann den Monitorweg am Mischpult auf Pre-EQ einrichten und das EQen der Gitarre für die P.A. dem Tontech überlassen - oder dem freundlichen Band-Kollegen, der an dem Abend halt Mischpult-Dienst hat ;-)

    Ich würde in so einem Fall mir das InEar Signal OHNE Kemper schicken lassen, und mir mit einem kleinen Analogmischer den Kemper Monitor out auf das InEar selbst drauf mischen. Ein kleiner Behringer 4 Kanal Mischer reicht da schon. Da du nur Linepegel mischst und keine Preamps vom Mischer brauchst ist das absolut unkritisch. Man kann natürlich auch den AUX IN des Kemper nutzen, meine Erfahrung ist hier "nur im absoluten Notfall" , da du dir so (sehr schnell) eine Rückkopplung einfangen kannst.

    So machen wir das auch. Der ganze Kabelsalat geht in einen Splitter. Von da aus geht es zum FOH und in unseren Midas MR18, der ist nur für unseren In-Ear-Mix.
    Meine Frage zielt eher auf die EQ-Einstellung am Kemper ab. Ich habe in jedem Profil einen grafischen EQ, hiermit habe ich den Sound mit geringen Eingriffen (+/- 2-3 dB) so angepasst, das sich das Ganze über Kopfhörer direkt am Kemper als auch im In-Ear für mich passend anhört.

    Na dann würde ich da gar nichts am Kemper ändern.
    Wenn du einen Amp auf der Bühne hast, stellst du den auch so ein das er sich für dich gut anhört.
    Habe noch nie eine FOH Ing. kennengelernt, der dem Musiker vorschreibt wie er seinen
    Amp einstellen soll.
    Er hat genügend Möglichkeiten auf seinem Mixingboard was tolles zu Zaubern oder aus dem besten Sound Schrott zu machen.
    Kann höchstens sein das jemand sagt "dein sound ist aber schei... "

    Anyway auf dem Main-Out habe ich immer "FLAT", wenn du Frequenzen wegschneidest, sind sie unwiederbringlich Weg auf für den FOH,
    ist mir auch zuviel Aufwand und jeder Raum klingt anders. Außerdem machst du ja InEar um unabhängig vom Raum zu sein.
    Es macht aber immer Sinn beim Soundcheck sich das mal draus beim FOH anzuhören.

    Wir haben das Presonus Studio Live III 32R und das Presonus StudioLive 32SX damit kann man bereits im Proberaum auf SD Karte alle Spuren aufnehmen,

    Das Pult kann die Spuren RAW direkt nach dem Preamp speichern und die Channelsettings und Fader als Automation aufzeichnen.
    Nennt sich virtual Soundcheck, beim abspielen sieht du dann wie sich die Fader bewegen und du kannst das dann so korrigieren das es passt ohne das die Band benötigst. Damit kannst du schon mal 80% der Raum beeinflussung korrigieren.
    Ich speichere dann die Settings pro Club immer als Scene ab, dann gehts beim nächsten mal noch schneller.

    Stehen und fallen tut das alles mit eurem Mischpult.
    Was habt Ihr den für ein Mischpult ?

    Prinzipiell sollte die InearMixes (nicht nur Lautstärek, sondern auch EQ) unabhängig vom Front of House gemischt werden können.
    Viele Bands benutzen ihr eigenes Mischpult als reinen Monitor Mixer, die Signale gehen vorher auf Splitter und werden vom Splitter zum FOH geschickt.
    Meist haben ja viele Clubs und Festivals ihren eigene Hausanlage und FOH techniker den sie auch nutzen wollen.


    Bei uns in der Band mischt sich jeder seinen Monitorsound per Handy/iPad oder Laptop so wie er es für richtig hält.
    Der FOH / PA wird unabhängig drausen (beim Publikum) gemischt.

    Wir haben einen Digitalen Rack Mixer und im Rack ensprechende Splitter verbaut.

    Wenn wir einen fremden FOH haben, geht es vom Rack/Splitter mit einer Multicore-Kabelpeitsche in die Stagebox der Clubanlage oder der Festivalanlage.

    Wenn wir selbst den FOH stellen, kann unser FOH Tech mit einem Netzwerkkabel ein MixinDesk (oder wenn wenig Platz ist ein Notebook) an den Rackmixer anschließen und alles vom FOH Platz fernbedienen.
    Im Rack sind 3HE Digital Mixer / 4HE Splitter (Rückseitig) / 3HE InEar Sender / 2HE Funk Mic Empfänger / 1HE Power Conditioner / 1 HE WLAN Router.
    Das Rack bleibt auf der Bühne, so hat man den geringsten Kabelaufwand.

    Ich habe für mich zusätzlich noch ein Monitor Kabinet am Kemper (für den Notfall , aber zu Feedback machen).

    Gibt es diese schnelleren SSD's wirklich in neueren Geräten? Wenn ja, meint ihr dass es eine Möglichkeit gibt, seinen KPA einzuschicken und das gegen Kohle upgraden zu lassen? Falls ja, wäre ich direkt drin. Da würde ich auch etwas Geld für in die Hand nehmen. Wäre es mir definitiv wert.

    Ob das wirklich so ist kann ich nicht sagen (ist Spekulation), dazu müsste man zwei Geräte (alt / neu) öffnen und nachschauen. Fakt ist aber das auch in der Chipindustrie diese immer weiter entwickelt werden und sozusagen ältere durch kompatible Chips ersetzt werden. Die Alten bekommt man dann oft garnicht mehr und muss die neuen nehmen. Ich denke auch nicht das der Festspeicher (wahrscheinlich ein SSD Speicher Chip) so einfach austauschbar ist.

    Hi,


    habt ihr eure Kisten mal resetet? Bzw. die Parameterpotis auch mal ohne angschlossenes Midi bzw. USB probiert?

    Was verstehst du unter Reseten?
    Offiziell gibt das garnicht, man kann zwar im Maintennace Mode einen Init Flash durchführen und das Betriebssystem neu aufspielen, aber ich gehe mal davon aus das wenn mehrere User ein ähnliches verhalten registrieren, dies direkt mit der Software zusammen hängt.

    Was ich mir aber vorstellen könnte ist, das möglicherweise in neueren Geräten schnellere SSD Speicher verbaut werden und die Entwickler beim testen (mit neuen Geräten) garnicht auffällt das ältere Systeme nicht mithalten können.

    Kann sich noch jemand erinnern mit welcher Version der Kone eingeführt wurde ? War das 7.2 ?

    Welche Version war den die stabilste mit den wenigsten Macken?

    Bis Version 6 war alles OK aber da müsste ich schauen ob ich den alten RM nochmal zum Laufen bekomme und natürlich kein Kone.
    Version 7 konnte man komplett vergessen, da hatte ich nur ärger mit.
    Ich denke ich probiere mal 8.2 aus, ist glaube ich noch vor dem double tracker den ich sowieso nie benutze.

    Danach ging es glaube ich gleich auf 8,5 oder ?

    Kemper Support #1
    Bitte bringt das Kempersystem wieder in einen vernünftigen, brauchbaren Zustand.
    Werft all die kleinen Gizmos raus, so das man das System wieder stabil und performant benutzen kann.
    Ich brauch z.B. keinen WLAN in meinem Kemper-Rack, kostet alles nur Speicher.
    Ich für meinen Teil habe mir den Kemper als Amp Ersatz gekauft und benötige diese ganzen neuen Effekte und Firmware Presets nicht.
    Leider wird bei Kemper nicht zwischen Fehlerbeseitigung (Update) und Systemerweiterung (Upgrade) unterschieden.

    Das ganze Latenzverhalten (UserInterface und MIDI) deutet darauf hin, das der Microcontroller das Ende der Fahnenstange erreicht hat.
    Kein Wunder, wenn immer mehr Anforderungen und Schnik Schnak über die Jahre implementiert wurden.
    Ich denke ich werde mir eine ältere KAOS Version installieren und den Kemper in den Ruhestand schicken.

    Hallo,
    ich weiß nicht ob das schon anderen aufgefallen ist.
    Erstmal obligatorisch mein SetUp

    Kemper PowerRack KAOS 8.7.4 37507 wird ohne RM benutzt.

    Wenn ich Parameter eines Effektes oder auch den Amp- EQ mit den Paramter Knöpfen (die vier unter dem Display) verändern will,
    dauert es bis zu 2 Sekunden bis der Kemper reagiert und sich der Wert ändert.

    Also man dreht und es passiert erstmal gefühlt eine Ewigkeit nichts.

    Kann das jemand verifizieren ?

    Danke

    Da hast du mich jetzt falsch verstanden, die Palmer verträgt keine 2 Ohm Last, sie braucht mindestens 4 Ohm.

    Bei deiner Lösung hast du 2x2 Kone speaker (2 Links / 2 Rechts) eine Kone hat 4 Ohm, wenn du zwei in Reihe Schaltest hast du 8Ohm im Parallel Betrieb 4 Ohm. die Palmer kann keine 2 Ohm müsste also auf 8 Ohm pro Kanal laufen. Die Leistung pro Kanal währe dann nur noch 100W. Denn die angegeben 200 W macht sie nur mit 4 Ohm.


    Und ja diese QSC GXD 4 ist schon ne ganz andere Nummer, du kannst diese aber auch nur mit max 4 Ohm belasten. Müsstest also deine Box auf 2x8Ohm auslegen . Was bei dieser Endstufe immer noch gute 2x400W gibt und somit genau der Leistungsgrenze deiner Kone-Speaker entspricht.

    Also Punktlandung. Damit kannst du ganz schön viel Luft bewegen, jedenfalls hat sie genug headroom um gescheiten Attack auf die Speaker zu geben.
    Beim antesten: Gehörschutz auf, Fensterscheiben abkleben und Hosenbeine festtackern, dann kannst du den "Marty McFly" machen.

    Was du ansprichst ist das sogenannte Klipping,
    Früher (als die Welt noch analog war) war es so, das wenn eine Endstufe in die Sättigung gegangen ist (Volllast / Klipping) kurzzeitig Gleichspannung am Ausgang abgegeben wurde, diese haben die Lautsprecher und (passiven) Frequenzweichen zerstört.

    Das war bei Class AB Endstufen, heute hast du nur noch Class D (digitales PWM signal) da passiert sowas eigentlich nicht mehr, da der Mikroprozessor das verhindert.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Class-D-Verstärker

    Bitte bedenke das du bei der Palmer Endstufe pro Kanal 2 Kone speaker in Reihe schalten must.

    Diese Endstufe verträgt keine 2 Ohm Last.
    Das sind dann 8 Ohm und 400W. Die Macht 402 hat nur 100W an 8 Ohm. (Pro kanal).
    Ich betreibe eine 2x12" mit 4 Ohm / 200W pro Kanal. Benutze die Endstufe aber Mono.

    Du müsstest bei der Crown die Speaker pro Kanal parallel schalten und kommst auf 2 Ohm / 400W pro Kanal.
    2 Ohm sind schon ne Nummer da brauchst du fettes Speaker Kabel. 2,5 oder 4 Quadrat.

    Die Endstufe kann theoretisch 550 W an 2 Ohm, ich denke aber nur Peak Leistung keine RMS.

    Was mir an dieser Crown Endstufe nicht gefällt, ist das sie eine reine PA Endstufe ist,

    kein Groundlift kein Rumbel Filter keine klangreglung dafür aber eine DSP Frequenzweiche die du nicht brauchen wirst.