Posts by drduesenberg

    Ja, unter


    Rig --> Page 3 "Volume Pedal Settings" --> Location


    auf z.B. "Post Stack" stellen, dann wird die Lautstärke nach der Stack-Sektion geregelt. Effekte, die nach der Stack-Sektion kommen, werden aber nicht abgeschnitten.

    Vor der Stack-Sektion wirkt das Volume-Pedal "Gain-abschwächend".


    Grüße

    Moin!


    Die Eingangsfrage kann ich dir nicht genau beantworten. Für meine Begriffe sollte es aber so sein.

    Wenn du allerdings noch die OVP hast, da steht die Serial No. seitlich auch drauf.


    Grüße

    Moin!


    Ich kann den Superlux HD681 Evo wärmstens empfehlen! Nutze ihn schon seit Ewigkeiten, auch schon vor dem Kemper als Kopfhörer für Synthesizer und bei der Probe.

    Hab sogar zwei davon. Hab nie bessere gehabt!


    Gruß

    Sorry, aber:

    "...und in manchen Situationen trinkfreudig, verschüttet gerne mal alkoholische Getränke. Bislang ist noch alles gut gegangen bis auf ein Mal, damals bei meinem Boss GT-10. Ein Whiskey-Cola hat sich darüber ergossen"

    geht gar nicht!

    Da würde ich eher über einen neuen Sänger oder eine neue Band nachdenken als über neues "Sängertaugliches" Equipment.


    Naja, das habe ich bewusst etwas überspitzt geschrieben. In über 12 Jahren ist ja auch nix passiert. Aber das Restrisiko bleibt ja, nicht zuletzt auf Zuschauerseite. In dem Punkt hadere ich eben mit mir. Weniger schleppen, aber mehr (gefühltes) Risiko bei Gigs.


    Wie ich eingangs schon erwähnte, eigentlich ist dieser Thread völliger Humbug, aber ich brauchte irgendwie einen Tritt in die (vermeintlich) richtige Richtung 😄


    Ich mach mir über das Wochenende mal so meine Gedanken 😊✌🏻

    Moin zusammen!


    Eigentlich ist dieser Thread völliger Blödsinn, aber ich könnte durchaus mal verschiedene Meinungen/Hilfestellungen brauchen.


    Seit nunmehr zwei Jahren spiele ich den Kemper in der Rack-Version mit eingebauter Endstufe. Das ganze Ding ist ein Case eingebaut und eine Remote habe ich natürlich auch.

    Seit ein paar Monaten besitze ich auch den Kone, den ich in einen 40x40-Gehäuse eingesetzt habe, aber kaum brauche, weil ich 99% In-Ear spiele.


    Gerade auf den Wegen zu den Proben fällt mir auf, dass ich doch irgendwie ziemlich viel mit mir rumschleppe. KPA im Case, Remote im Case, Kabeltasche und Klampfe (manchmal Gigbag, manchmal Flight-Koffer).


    Daher ziehe ich in Erwägung, das jetzige System zu verkaufen und mir den Stage zuzulegen. Für die Proben ist das einfach viel praktischer.


    Bei Gigs könnte das schon wieder anders aussehen. Unser Sänger, recht extrovertiert und in manchen Situationen trinkfreudig, verschüttet gerne mal alkoholische Getränke. Bislang ist noch alles gut gegangen bis auf ein Mal, damals bei meinem Boss GT-10. Ein Whiskey-Cola hat sich darüber ergossen und es war nicht kaputt, aber das Sauber machen hat schon einige Zeit in Anspruch genommen.


    Beim Stage habe ich einfach die Angst, dass wenn so etwas mal passieren sollte, der ganze Gig sich dann quasi erledigt hat, wenn er abrauscht. Würde nur die Remote vorne liegen, gäb es ja immer noch das Rack weiter hinten, welches noch Sound liefern könnte.


    Ansonsten spricht für mich alles für den Stage...


    Wie seht ihr das? :/

    Servus!


    Mittlerweile hab ich meine Strat wieder. Beigefügte Hinweise hab ich vom Reparaturservice bekommen.

    Will mir zwar irgendwie nicht so ganz einleuchten, aber es funktioniert.

    Hab sie gestern über 2 Stunden gespielt und kann keine außergewöhnlichen Verstimmungen feststellen.


    Grüße

    Mit realem Amp + Cab ist das etwas einfacher, weil der vorgegebene Parameterraum (Stellknöpfe am Amp, Cabauswahl etc.) deutlich kleiner ist.

    Ich vermute, dass die "Unzufriedenheit" mit dem Kemper-Sound mancher User daher rührt, dass man einfach wie du schon sagst, viel zu viele Parameter hat, an denen man rumbasteln kann.


    Ich für meinen Teil benutze diese Parameter (in der Stack-Sektion) kaum. Mir muss ein Profile so wie es vom Ersteller gespeichert ist, gefallen.

    Ansonsten suche ich weiter. Im Vergleich zu meinen anderen Profiles drehe ich maximal ein bisschen am 3-Band-EQ rum, um starke Differenzen zwischen den Profiles zu vermeiden.



    Die Arbeit mit einem "echten" Amp ist nicht leichter. Ich schätze, man ist nur einfach etwas nachsichtiger mit ihm.

    Mal ehrlich: Kaum jemand fährt doch mit seiner eigenen Klampfe und Gigboard ins Musikgeschäft und probiert stundenlang mehrere Amps aus.

    Die Realität ist doch eher, dass man sich einen Amp ausguckt, diesen mit einer Gitarre aus dem Laden ohne Effekte anspielt, im besten Fall für gut befindet und mit nach Hause nimmt.

    Und dort dreht man dann so lange rum, bis es für einen selbst passt. Kleine "Unebenheiten" in Bezug auf den Sound werden hingenommen, schließlich ist es doch im besten Fall der Traum-Amp für mehrere tausend Euro. Der muss gut klingen! An die PA wird da noch gar nicht gedacht.


    Beim Kemper ist es andersrum. Profiles gibt es kostenlos oder aber für ein paar Euros. Bei 40 EUR für ein MBritt-Pack und gebotenen 6-10 Amps kann man dann schon wählerischer sein und man ist es auch (was ja auch gut ist). Und beim Kemper wird meist auch direkt mit an die PA gedacht.

    Früher hab ich keinen einzigen Gedanken an die PA verschwendet. Mikro dran und fertig, nach mir die Sintflut ^^


    Vielleicht machen sich so viele Kemper-User ja auch so viele Gedanken um ihren Sound, weil sie sich im Vorhinein vor Kritik schützen möchten. Vor den allseits beliebten Modelling-Kritikern z.B., die einen Kemper selbstverständlich immer vom Original unterscheiden können :/


    Ich für meinen Teil habe dieses Denken abgelegt (anfangs hat es mich auch geplagt) und konzentriere mich mehr auf mein Spiel.

    Macht auch viel mehr Spaß :)

    Ja, hab die Saiten bereits [mehrfach] an allen Auflagepunkten ordentlich gedehnt und gedrückt sowie natürlich die Saiten an sich auch ordentlich gedehnt, so wie man es nach dem Neuaufziehen macht. Bislang hat es nichts gebracht.


    Der Support hat sich schon zurück gemeldet. Die gehen auch vom Sattel aus und wollen den ausfeilen. Ich soll sie zurück schicken.

    Das bricht mir allerdings das Herz, die wieder über einen Lieferanten zurück zuschicken ;(;(


    Aber bleibt mir wohl nichts anderes übrig...

    Danke für den Tipp mit Carl Verheyen. Hab mir das Video mal angeschaut:



    Das lässt mich hoffen, dass ich mir nicht das falsche Instrument ausgesucht habe, sondern die Strat nur nicht korrekt eingestellt ist.

    Ich gehe mittlerweile ebenfalls vom Sattel aus. Da werde ich bei einem 1.800 EUR-Instrument allerdings den Teufel tun und diesen selbst nachfeilen (weg ist weg), sondern werde sie nach Rücksprache mit MS zu einem Profi geben oder direkt wieder dorthin zurück schicken.