Posts by ReaSys

    Jetzt mal eine doofe Frage von mir, verändert Power Conditioner den Klang?


    Bei Röhrenamps weiß ich das „Verunreinigungen“ im Stromnetz den Klang beeinflussen, das lässt sich mit einem Laborbetzteil beheben, nur eben sündhaft teuer. Da gibt es einen interessanten Bericht von Udo Piper… bei Interesse ;)

    So, ich hab lange nix mehr von mir zu dem Thema hören lassen...


    Danke für die ganzen Beiträge und Erfahrungen. Zwischenzeitlich habe ich für mich festgestellt dass wirklich vieles mit der Hörgewohnheit zu tun hat. Und ja, das "Fundament" oder vielleicht auch die Lautstärke / das Volumen macht schon ein paar Unterschiede bei unterschiedlichen Gehäusetypen, aber so erheblich ist dass dann doch nicht dass es mir wert wäre dann 5kg mehr rumzuschleppen. Im Gegensatz dazu habe ich festgestellt dass der Lautsprecherstandort bzw. vor Allem der Untergrund da doch deutlichere Unterschiede macht.Die Lösung die ich für mich gefunden habe: ich habe eine Art Lautsprecherständer in dem das Kabinett zuhause steht (wenn Fotos gewünscht, nur kurz Bescheid sagen) und im Proberaum auf einem nachempfundenen Bühnenboden und so klingt es in beiden Fällen amtlich. Blanker Betonboden oder Fliesen usw. machen den Ton finde ich irgendwie kälter/steriler und auch dünner (klar, da hier nichts mitschwingt). Also bleibt mein Kone im Kabinet und mein Rücken wird auch noch geschont.


    Merci nochmal an alle, rock on & stay save

    Gruß

    ReaSys

    Ich bin auch dabei, das auszutesten. Habe nun 2 Kone in ein 2x12 Gehäuse von Marshall eingebaut. Dieses werde ich bald mit meinem 2x12 V30 Harley Benton vergleichen. Was mich interessieren würde, wäre danach ein Vergleich des 2x12 Gehäuses mit Kone mit 2x Kemper Kabinet. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass die Kabinets sehr gut gelungen sind. Nur ist ein Kabinet eben manchmal zu schwach...

    Leider habe ich aber nur ein Kabinet und kann den Test so nicht durchführen...

    Sollte jemand hier mitlesen, der in meiner Nähe wohnt (Schweiz, Rapperswil), ein Kabinet besitzt und Lust hat, bei so einem Vergleich (Inkl. Laut, ev. mit Schlagzeug oder Drumcomputer) dabei zu sein... bitte melden :)


    ich bin echt gespannt auf Deine Eindrücke :thumbup:

    Oooookay, Danke für den Tipp. Dann werde ich dieses Wochenende wohl doch mal testen. Eines kann ich allerdings bereits sagen, der Klang des Kabinets variiert doch deutlich je nachdem wie das Kabinet steht (auf Parkett, Fliesen, auf einem Bühnenboden oder in meinem „Lautsprecher-Case“). Fotos und neue Erkentnisse folgen ;) Außerdem glaube ich dass ich mich immer mehr an den Sound des Kabinet gewöhne.

    Danke Dir deadman42 und Danke Dir SKL


    ich hatte nur nicht gedacht das sich der Kone mit den falschen Einstellungen teilweise so übel anhört. Hatte ich vorher mit dem Kone in den anderen Boxen nicht getestet… hätte da ggf. insgesamt mehr Testen müssen.


    Welche Einstellungen sollte ich denn für eine Akustikgitarre mit passendem Profil wählen?


    Und scheinbar schwingt der Speaker im neuen Kabinet noch ein, oder meine Ohren gewöhnen sich dran und er gefällt mir immer besser. Obwohl er etwas dünner rüber kommt wie mein V30. Was ich mit dem Kabinet jedoch merke ist, wieviele meiner bisher genutzten Profile teilweise echt überfrachtet sind mit Effekten, hauptsächlich die Delay und Reverb Einstellungen. Ist irgendwie wie eine neue Welt…

    Ich finde ja die Endstufen von Ritter Amplifications echt klasse. Sowohl die für uns Head, als auch die für aufs Pedalboard usw. die Qualität ist echt spitze und mich überzeugt mein Camplifier SHP seit dem ersten Tag. Nur hat Qualität eben ihren Preis… da könnte man auch gleich das Powered Cab kaufen.


    Und Dankeschön deadman42 hast Du den Kone auch schon im Originalkabinet oder einem anderen Case testen können?

    Und mal ein paar doofe Frage, hab nämlich gerade mit den Einstellungen Krone & Cabinet Off rumgespielt.


    Ist das normal das:

    -Kone off und Cabinet On der Sound klingt als stünde der Speaker in einer leeren Turnhalle und hätte ein Tuch drüber

    -Kone off und Cabinet Off hört sich immer noch an als wäre ein Tuch drüber und wenn's dann mehr cruncht, als wenn ein Butterbrotpapier vorm Speaker flattert

    -Kone on und Cabinet On meistens am wärmsten, aber nicht ganz so klar vom Sound


    Wie sieht es da bei Euch aus? Und das ist bei mir unabhängig vom gewählten Profil.

    SKL Danke für Deine Infos und Erfahrungen. Ich bin mal gespannt was Du zu berichten hast wenn alles da ist und läuft.


    Ich betreibe das Kabinet übrigens an meinem Toaster mit Camplifier SHP, da glaube ich aber nicht das es hier noch Unterschiede zu PowerHead gibt.


    CamperBollie Ja, das liebe Holz. So schade das ich meinen Kone aus Bequemlichkeit und wegen des Geldes eingetauscht habe. Denn unterm Strich wird der Eigenbau bei mir immer teurer, aber Pressspan, echt jetzt. Wenn ich die Büchse nur auseinander bekäme ohne sie zu zerstören, dann würde ich Dan nochmal testen/vergleichen…


    Oder hat hier schon mal jemand ein Kabinet gegen einen Kone im Vollholz bzw. Birkemultiplex Gehäuse verglichen?

    Also falls es jemanden zwecks Nachbau interessiert, die Box hat oben eine Tiefe von 19,5cm und unten von 23,0cm. Die restlichen Maße sind so wie auf der Kemper Homepage angegeben (BxHxT: 51,0x42,0x 19,5-23,0). Da ich meinen Kone gegen ein Original Kabinet „eingetauscht“ habe, fällt es mir jetzt schwer das Ganze in anderen Boxen zu testen.


    Das Kabinet ist astrein verarbeitet, jedoch scheint die Rückwand nicht nur verschraubt zu sein. Entweder ist da Kleber nebendrangelaufen oder das Teil ist absichtlich verklebt. Die Rückwand scheint aus 20mm Pressspan zu sein, finde ich ein bisschen schade… die Seitenteile sind etwas dünner als die Rückwand und mittels Leisten befestigt (hab hier das Anschlusspanel demontiert und dadurch reingespitzelt). Vermutlich sind die Seitenteile auch Pressspan, vielleicht kann das ja jemand bestätigen oder dementieren.

    Aber nun zum Entscheidendsten, dem Sound. Das Teil klingt, wie ich finde recht neutral (leider ohne a - b Vergleich schwer zu beurteilen), da fand ich die größeren Gehäuse etwas färbender. Stimmt scheinbar wirklich dass durch die kompakte Gehäusegröße deren Einfluss eliminiert wird. Wäre jetzt nur noch interessant ob auch da das Holz eine Rolle spielt. Im unteren Lautstärkebereich fehlt es dem Kabinet etwas an Fundament, der Bass klingt manchmal ein bisschen wie Watte (weiß nicht wie ich es ansonsten beschreiben soll). Alles in Allem wirkt das Kabinet aber insgesamt sehr ausgeglichen. Und wenn es dann mal lauter wird, macht die Box noch mehr Spaß. Ohne Hosenbeinflattern und fast ohne den lästigen Beam. Dafür mit einem sehr homogenen Sound im ganzen Proberaum.


    Jetzt versuche ich mal wieder mich von der Soundsuche und dem ganzen Voodoo abzuwenden und mich dem spielen und üben zu widmen. Nicht umsonst kommt ja ein Großteil des Sounds aus den Fingern. Also mehr spielen, weniger Soundtüfteln.


    Und vielleicht gibt es ja doch noch ein paar andere Meinungen hier im Thread.

    Noch ein kurzes Update, bzw. genauere Infos. Also am „durchschnittlichsten“ hat sich der Kone in der Marshall-Box angehört, in der Orangebox war am meisten „Fundament“ hörbar, aber manchmal auch eben zu viel an Bässen. Unterm Strich gefällt mir bisher aber die DIY Box 43x48x28 am besten. Die ist zwar nicht so neutral wie die Marshallkiste aber bringt für mich n bissl mehr „Power/Tiefen“ im Klang.

    Hallo liebe Mitmusiker,


    aktuell bin ich am Testen wie der Kone in unterschiedlichen Gehäusen klingt. Also entweder höre ich momentan das Gras wachsen, oder die Unterschiede sind wirklich hörbar. Wie sind da Eure Erfahrungen? Aktuell habe ich sowohl einen Kone als auch einen Celestion V30 in folgenden Cases getestet: Alte Marshall 1x12er, geliehene Orange 1x12er und einmal Marke Eigenbau BxHxT 50x45x28 und 43x48x28 jeweils aus 19mm Birke Multiplex (offen, geschlossen oder teilweise offen habe ich auch schon getestet).


    Jetzt würde ich sehr gerne ein Gehäuse so nah wie möglich am Original Kabinet bauen. Also die Maße laut Spezifikationen sind ja schön und gut, aber wie tief ist die Box oben und wie tief unten ;) wie stark ist das Holz. Ist es miteinander Verschraubt und geleimt, mittels Kanthölzern oder direkt, oder merkt man da dann wirklich keinen Unterschied mehr?


    Außerdem wäre ich an Euern Erfahrungen interessiert was unterschiedliche Gehäuse angeht. Oder mach ich da zu viel Magie draus?


    oh und j, ich habe das Original Kabinet mal eine Zeit lang getestet, kann mich aber nicht mehr dran entsinnen wie es genau geklungen hat und maß habe ich damals auch nicht genommen. Schon mal vielen Dank… bin gespannt.

    Also an einem Laptop habe ich es jetzt mal getestet. Scheint wirklich eine Brummschleife zu sein. Leider ist der Laptop eine Krücke und der feststehende PC ein recht starker Hackin… naja, vielleicht gibt es eine Art Filter für zwischen das Lautsprecherkabel hin zum Interface, ansonsten hilft nur abklemmen. Netzteil im PC ist übrigens was hochwertiges. Ich sag mal Danke und geb Bescheid wenn ich eine Lösung gefunden habe. Aktuell „brennt“ mir das aber nicht unter den Nägeln. ;)

    Auch meinerseits Danke für die Info. Ich kenn das Phänomen bei meinem Kemper nur wenn ich einen Ausgang auf ein Audio Interface lege, welches mittels USB betrieben wird. Hab hier auch schon einige USB Kabel getestet, leider ohne Erfolg. Deswegen klemme ich das Interface mittlerweile immer ab wenn ich es nicht benötige. Oder habt Ihr einen Tipp wegen dem Störgeräusch durch das USB Kabel (vermutlich läuft da eine geringe Spannung entweder durchs Interface oder über das Speakerkabel von Interface zum Kemper zurück).

    Genau so mache ich das jetzt. Eine Gitarre für „exotische“ Tunings, dann werde ich den „Schnelltuner“ mal testen und meine Standardgitarre bleibt beim Standardtuning. Dann via Pitch/Transpose oder vielleicht mit dem The Drop (das weiß ich noch nicht genau), gehts dann komplett hoch bzw. runter. Und was dann noch nicht passt, da gucke ich mir die Tabs/Noten an und „stimme“ so das der tiefste Ton des Songs passt und dann Transkribiere ich bzw. Schreibe mir den Song so raus das es dann eben passt. Danke für Eure Hilfe.


    Oh und die Variax ist erstmal raus, keine davon macht mich optisch irgendwie an...

    Hi Yoda Guitar, ich hab mich auch gefragt wie das gehen soll, entweder alles rauf oder runter, ok. Aber woher soll die Saitentrennung kommen. Kurzum ist es scheinbar wirklich so das nur sowas wie eine Variax Gitarre sowas könnte mit unterschiedlichen Stimmungen auf „Knopfdruck“. Alles andere muss ich wohl falsch verstanden haben. Das Digitech ist ja auch als polyphonisch beschrieben und mein Kumpel von der HX Fraktion „faked“ sich das scheinbar irgendwie zurecht, also mit nur teilweise umstimmen und dann mittels Pitcheffekt verändern, so wie er mir das erklärt hat kann ich’s „verstehen“ auch wenn ich da nicht ganz durchsteige wie er das genau anstellt. Aber „so what“. Dann stimme ich eben um, wechsle die Klampfe und bei kompletten Drop Tunings macht’s der Kemper. Falls hier noch jemand Tipps hat wie er das mit diversen Tunings handelt oder mit welchen Einstellungen die Pitcheffekte von Euch genutzt werden, dann würde ich mich über Feedback freuen, ansonsten könnte der Thread auch schon geschlossen werden. Sorry

    Hey Leute,

    ich brauche mal wieder Eure Hilfe. Aktuell spiele ich einiges von Volbeat und da gehts doch immer mal wieder quer durch unterschiedlichste Tunings. Und naja, was soll ich sagen... umstimmen nervt und ist auch nicht immer praktikabel, Gitarre switchen, auch suboptimal (zumindest manchmal), nach einiger Sucherei habe ich das The Drop von Digitech gefunden, aber auch dass das HX Stomp via Simple Pitch sowas kann. Also entweder komplett eins hoch oder runter, oder eben auch nur einzelne Saiten. Ich dachte mir, was die Teile können, müsste der Kemper doch auch können. Entweder stelle ich mich einfach nur dusselig dran, oder der Kemper kann‘s doch nicht richtig. Also komplett (alle Saiten + x usw.) geht, nur einzelne Saiten eben nicht. Kann mir dazu jemand was sagen?


    Danke Euch schon mal

    Ich kann Deine Überlegungen absolut verstehen, ging mir lange Zeit genauso. Wobei da dann der Gedanke wieder kam ob ich damit das Ganze wieder ad absurdum führe (wie es Yoda Guitar schon so schön beschrieben hat). Daraufhin bin ich zum Kemper inkl. Camplifier umgestiegen. Und nutze aktuell eine 1x12er mit nem V30 und eine mit dem Kone und ich weiß nicht ob ich mich damit zu weit aus dem Fenster lehne, für mich klingt das alles andere als steril. Ok, vielleicht fehlt so das letztes Tröpfchen Pipi in den Augen wie bei meinem AC 30 HW den ich vorher hatte, aber bei dem war es so, es gab Tage an denen Klang der zum niederknien und an anderen Tagen einfach nur ganz gut. Um das zu eliminieren hatte ich es mal mit nem Labornetzteil versucht, aber bei aller Liebe, der Aufwand, nur um immer einen gleichbleibend guten Sound zu haben... na bitte, genau das ist es was der Kemper für mich macht und ich Kombi mit der Röhre färbt man leider wieder ein bisschen und nimmt sich ein paar der Vorteile wieder. Trotzdem würde ich sagen, jeder so wie es ihm gefällt.

    Komisch, also ich habe die Szenarien jetzt auch mal durchprobiert und im Tuner und Browse Modus tritt das bei mir nicht auf. Also ich kann Effekte an und ausschalten usw. ohne das der Tuner beendet wird. Leider hab ich mir mein Backup zerschossen und von daher nix im Performance Modus, werde das aber die Tage auch nochmal testen. Was ich mich jetzt nur frage, also wenn das andere Normal ist, was ist dann bei mir los? (Mal davon abgesehen das ich hier zu 100% bei Yoda Guitar bin und das so wie es bei mir ist echt super finde).