Posts by ToH2002

    Independent of local legislation that does or doesn't override the original intent of the vendor, I'd at least encourage to respect the original intent of the publisher of the profile. Many explicitly state what they want and don't want on their website, e.g. Tone Junkie:


    Quote

    The fine print: All amp brands are trademarked by their respective owners and are in no way affilliated with Tone Junkie. You are purchasing a license to use these profiles for your own personal and/or professional use but profiles are not for resale or any other unlicensed distribution, free or compensated.

    I'd agree with Ruefus regarding the honor system - let's at least honor the will of the original profile maker. It's a small market, and I think these guys deserve every penny coming to them.


    OTOH I could agree that if you're selling your Kemper with the profiles, the profile maker should also be honor-bound to agree to transfer the usage rights. After all, you're not duplicating the licenses, simply transferring them. That should consider "fair use" - in layman's terms...

    Sorry to disagree here - when you "buy" content for the Kemper, you actually buy a license to use it. This license can only be transferred to a new user with the agreement of the vendor - and most profile vendors explicitly forbid this in their terms and conditions.


    So, legally you can't do this without explicit consent from the vendor - you might want to send them an email, but prepare for the answer being "no".


    Of course, you can still just do it and hope no one cares enough to sue...

    Würde es gehen wenn ich die mich auf eine Seite pane und nur mit der jeweiligen Seite vom main out in den Kemper gehe?

    Na klar - Du musst eigentlich noch nicht mal auf eine Seite pannen - das bringt nur etwas mehr Pegel, sonst nix. Du mischst ja zwei Mono-Signale - das Ausgangssignal müsste entsprechend auf beiden Seiten das gleiche sein (solange Du beide Signale in die Mitte pannst). Wenn Du auf eine Seite pannst, dann wird nur der gemischte Mono-Pegel auf dem einen Ausgang angehoben und auf dem anderen abgesenkt; am Inhalt ändert sich rein gar nix ;-)

    In a pinch you could use your phone and the free TONEX version without spending a penny except for a adapter to a connect your guitar to your phone.

    As long as you only use one sound per song, you could use a phone- or tablet-based backup solution, but if you need to switch sounds on a regular basis, this would be too reduced and fiddly for my taste. But sure, you could pair your phone/tablet with a bluetooth switch like the Airturn BT500S; that would give you a decent emergency solution.


    But TBH, I'd rather carry a simple and more rugged Valeton - to use a phone or tablet on stage, you'd to carry an audio interface and a bluetooth pedalboard with your tablet/phone - all this together just feels too fragile and fiddly to be trusted in the heat of the battle. And with the audio interface plugged in, you can't even charge the d*** thing, because the USB port is already full. Nah...

    I see two pragmatic options for backup of any Kemper setup:


    1. full replacement: you want to replace your current setup as invisibly as possible - same sounds, same feel. Then I'd say the best option is to get a Kemper Stage. You can carry it in a gig bag (throw in a small palmer amp if you need to drive a passive speaker), it can act as a replacement for the remote as well, and it can do double duty as fly-in-gig equipment where you can't take your rack with you.


    2. emergency backup: in case of the Kemper going down or crazy, you just want something to somehow limp through the rest of the gig. So you need something to credibly provide the handful of bread and butter sounds from clean to lead with a minimum of fuss. For that, I'd go for any decent entry-level modeler, provided they have enough buttons to have all your essential sounds at the tip of your foot. For this, I'd probably go for either a Pod Go or a Valeton GP-200. Sound-wise definitely good enough to limp through a gig, and both have enough buttons to have at least four patches on direct access, so you can survive most songs without having to change banks or kneel down to fiddle with dials and such.


    The last criterion is what would disqualify something like the Helix Stomp for me - sure, small enough to carry in your guitar bag, but too small button-wise for real-time on-the-spot patch changing (unless you can get through the night on 2 or 3 sounds, which I can't). The Stomp XL is nicer, but the button layout doesn't feel comfortable (to me) to survive a full gig with it as a main device.


    Just my 0.02 EUR - YMMV...


    Cheers,


    Torsten

    Ehe ich für meinen Auftritt in 15 Minuten einen PROFILER übernehmen müßte, dessen aktuellen Zustand ich gar nicht überblicke, würde ich garantiert meinen eigenen fertig konfiguriert mitbringen.

    Da bin ich 100% bei Dir - für mich ist das der zentrale Charme von Geräten wie dem Stage (oder dem QC), dass man das Teil einfach im Rucksack zum Gig mitbringen kann. Beim Marshall Stack ist das ja weniger praktikabel (fly-in gigs...), aber mit den aktuellen kleinen Bühnengeräten braucht's eigentlich nur einen anständigen FRFR oder eine ordentliche Monitor-Box vor Ort, dann ist das mit dem Festival geritzt. Und selbst bei unterschiedlichen FRFRs noch deutlich berechenbarer als mit dem Geraffel, das sich auf manchen Festivals oder in manchen Clubs mit Haus-Anlage auf den Bühnen so findet...

    Not using S/PDIF myself, but a quick comment from a user and developer perspective: changing the behavior of a device

    • without telling the users very explicitly
    • without an option to revert to the old behavior
    • resulting in a lot of broken workflows that have been established over years of usage

    isn't really user-friendly - also breaks the "principle of least surprise". When I introduce a modification that behaves differently from established behavior, I try to make it optional (where possible and useful) - and I make the default setting of that option so that the "old" behavior persists.


    Doesn't really matter what the "correct" 0 dB level is - users have worked with the current setting for quite some time and established their workflows around it - this change breaks their workflows, which is definitely unpleasant - and could be avoidable. Simplest solution (if you don't want to open the volume control can of worms) would be a simple switch in S/PDIF options: "+6 dB / 0 dB", with the default being the old "+6 dB" (in CK-speak) setting.


    Makes sense?


    Cheers,


    Torsten

    Ich fände es grundsätzlich recht praktisch, wahlweise ein Backup mit oder ohne OS machen zu können. Wäre sehr praktisch für alle Szenarien, in denen man auf fremden Geräten arbeitet. Damit könnte ich vor dem Aufspielen meiner eigenen Konfiguration schnell einen Komplett-Abzug des aktuellen Standes auf dem Gerät sichern und dann nach dem Gig wieder zurückholen. Wenn dann beim Restore auch brav gefragt würde, ob mit oder ohne OS, dann wären solche Komplett-Backups auch ohne Probleme aufwärtskompatibel.


    Wie würde ich denn so ein Szenario heute abdecken? Gibt es eine Möglichkeit, das OS separat wegzuspeichern? Ich habe ja keinen USB-Stick mit allen möglichen OS-Versionen dabei, mit dem ich den Leih-Kemper hinterher wieder zurückspielen kann.


    Insofern gibt es schon einen sinnvollen Einsatz für Komplett-Backups mit OS - oder seh ich da etwas falsch?

    Wenn doch, wird es eine der kleineren Versionen, evtl. sogar einer der 1 HE Vorschläge, die ich vorher überhaupt nicht wollte.

    Nachdem Du jetzt auch Mikrofone aufnehmen willst, passt das mit dem Behringer Rack-Mixer leider nicht mehr - der ist nur für Line-Signale und hat keine Mikrofon-Vorverstärker. Ich war bei der Empfehlung von Deiner ursprünglichen Anfrage ausgegangen (reiner Mixer für Stereo-Signale)...

    Ich kann mich hier lightbox nur anschließen - diese Portastudios sind im Vergleich zu einer anständigen DAW ein stetiges Gefrickel. Klar, wenn's gar nicht anders geht und man partout keinen Rechner nutzen will, dann ist sowas schon OK.


    Bin auch was die Fragen angeht, deutlich bei lightbox - was soll's denn nun sein? Ein einfacher Mixer für ein paar Stereosignale? Eine Aufnahmemöglichkeit (nur für die paar Stereosignale oder doch für mehr?)? Oder eine ganze Produktionskiste?


    Viele Szenarien lassen sich auf verschiedene Arten lösen; je universeller das Gerät ist, das Du auswählst, um so mehr kann man dann auch neben dem reinen Mischen machen. Z.B. nutze ich meine Mackie/Soundcraft-Mixer auch, um Multitrack-Aufnahmen von Proben und Live-Gigs zu machen (auf einen USB-Drive) - aber das Abmischen mache ich dann ganz gepflegt auf einer DAW im Studio daheim... Aber dafür braucht's dann natürlich auch ein etwas größeres (und teureres) Teil, wenn da die ganze Band drauf soll - ich habe da 32 bzw. 24 Kanäle am Start...


    Also: damit wir hier nicht in wilden Kurven durch die gesamte Studiotechnik kreisen, wär's gut, wenn Du Dich mal grob festlegen kannst, was der geplante Einsatz-Zweck ist und welche Features Du dafür gerne hättest (Muss, Kann, nice-to-have) - und zu welchem Preis. Dann lässt sich zielgerichtet ein sinnvolles Gerät einkreisen.


    Im Moment habe ich das Gefühl, Du schaust Dir alles an, was irgendwie nach Mixer aussieht und lässt Dich dann von den Features in eine neue Richtung treiben...

    Wenn du einmal deine Mixe eingestellt hast, kommt das Ding beim Einschalten genau so wieder hoch? Oder musst du dann immer (per Fernbedienung) einen zuvor gespeicherten Snap laden?

    Das Teil kommt genau so wieder an den Start, wie es beim Ausschalten war.


    Natürlich kann bei technischen Systemen auch mal was schiefgehen; ist aber bei mir noch nie passiert. Und dann hat man ja eben noch die gespeicherten Snapshots.

    Kleine Ergänzung zu den Stagebox-Teilen: hier noch die finanzielle Sicht:


    • Soundcraft Ui12 (4 "volle" Stereo-Paare und ein einfacher Cinch-Stereo-Line-Eingang): 329 EUR
    • Behringer X Air XR12 (6 volle Stereo-Paare): 385 EUR

    Damit hättest Du Deine ursprünglichen Anforderungen (4-6 Stereo-Inputs, Preissegment 300-600 EUR) ganz gut adressiert


    Grüßle,


    Torsten

    Wie würdet Ihr eine solche Lösung im Vergleich zu den Soundcraft Signature 12 und Allen & Heath Mixern einschätzen?

    Wenn Du den Mixer regelmäßig aktiv nutzt, um Pegel abzustimmen und Klang zu formen (EQ), dann ist natürlich ein "klassischer" Mixer mit Fadern und EQ die richtige Wahl.


    Wenn es eher darum geht, mehrere Stereo-Signale zu einem zusammenzufassen und die Pegel einmal einzustellen und dann in Ruhe zu lassen, dann tut es so ein kleiner Line-Mixer wie der Behringer völlig. Deswegen habe ich solche Teile (solange ich noch viele 19-Zoll-Teile am Start hatte) in meinen Studio- und Live-Racks verwendet - da regelst Du nicht dauernd daran herum, sondern stellst einmal die Pegel ein und gut ist.


    Soundmäßig sehe ich da keinen signifikanten Unterschied (außer vielleicht für Leute mit den berühmten "goldenen Ohren").


    Soweit zum Vergleich der beiden Optionen - jetzt noch eine Idee:


    Wir können auch eine dritte Option ins Spiel bringen: wie wär's mit einem kleinen Stagebox-Digitalmixer wie der Soundcraft Ui-Serie oder den Behringer X-Air-Teilen? Das sind relativ günstige Geräte ganz ohne Fader - die schraubst Du ins Rack (oder stellst sie als Stagebox auf die Bühne) und bedienst sie remote per Tablet oder PC. Und es ist da software-seitig ganz einfach, jeweils zwei Kanäle zu einem Stereo-Kanal zusammenzufassen und gemeinsam zu bedienen - nicht nur die Fader, sondern auch EQ-Einstellungen, Kompressor etc werden dann für Stereo-Kanäle gemeinsam gemacht. Für Setups mit hauptsächlich Stereo-Kanälen kann das recht praktisch sein - man muss sich natürlich mit der "Fernbedienung" anfreunden.


    Ich habe unsere Band-Mixer komplett auf solche Stagebox-Mixer umgestellt (Mackie und Soundcraft); wenn man sich mal dran gewöhnt hat, ist das klasse - jeder kann sich seinen Monitor-Mix selbst individuell zusammendrehen, und man braucht beim Gig kein großes Multicore und einen Mixerplatz - der Tech sitzt gemütlich mit einem Bier an der Bar und mixt auf einem Tablet vor sich hin ;-)

    Hey there - the consensus is to use English here at the forum (except in the local language areas), so if you expect any answers, I suggest you write your post in English.


    If you can't write English, maybe using a translation engine is an option.


    Cheers,


    Torsten

    Wenn Du's ganz einfach haben willst, dann nimmst Du einen einfachen Line-Mixer, z.B. diesen hier:


    https://www.thomann.de/de/behringer_rx1602_v2.htm


    So ein ähnliches Teil hatte ich früher mal in meinem Keyboard-Rack - solange Du keine Klangformung, Effekte etc. brauchst, sondern nur mehrere Stereo-Signale zusammenmischen willst, funktioniert das richtig gut.


    Natürlich gibt's davon auch noch ein paar mehr, z.B. von Tascam oder ART, aber ich finde, der kleine Berry macht seinen Job schon gar nicht schlecht - und für den Preispunkt kann man sich auch mehrere leisten (für Live und Studio)...

    kleiner Tipp - Du solltest natürlich den anderen Gitarristen freundlich fragen, ob es OK ist, eine andere OS-Version auf sein Gerät aufzuspielen. Wäre blöd, wenn er nur seine Daten gesichert hat und kein Backup seiner ursprünglichen OS-Version - dann könnte so was Ärger geben, wenn hinterher sein System nicht mehr so tut, wie er es gewohnt ist...

    Wie macht man das auf einer Großbühne? Fährt der Techniker beim Git-Solo für mich die Regler hoch, wenn der Lautsärkepegel immer gleich wäre?

    Bitte um Crashkurs-Info für einen Anfänger - Danke,

    Da muss man unterscheiden: wenn Du Dein Lautstärkepedal rein für's Mixing verwendest (also die Regelung Deiner Lautstärke relativ zum Rest der Band), dann solltest Du das auf "großen" Bühnen (i.e. mit einem - hoffentlich wachen und nüchternen - Tonkutscher) schlicht nicht mehr in der Form verwenden.


    Du stellst Dir einen Pegel ein, mit dem Du happy bist und spielst fröhlich drauf los; die Song-spezifische Anpassung der Lautstärke für eine gute Einbettung in den Song-Mix sollte der Tontech machen.


    Eine individuelle (kreative) Nutzung eines Volume-Pedals macht aber weiterhin Sinn - z.B. für Fade-Ins/Fade-Outs oder so. Dann sollte das Vol-Pedal natürlich auf alle Outputs wirken, sowohl Monitor als auch Main Out.


    Was das Thema Solo-Boost angeht, gibt's unterschiedliche Denk-Schulen: da bin ich ehrlich gesagt lieber etwas unabhängiger vom Tontechniker und baue mir meine Solo-Sounds so, dass sie lauter sind als der Rhythmus-Sound. Da freut sich der Tontechniker, dass er nicht dauernd hektisch den Gitarren-Fader hoch- und runterjonglieren muss, wenn das Solo anfängt bzw. aufhört - und ich muss nicht dauernd in Sorge sein, dass der Anfang des Solos absäuft, weil's der Tech verpennt hat. Fein-Anpassungen wird der Tech dann immer noch machen; aber das hat ja dann etwas Zeit...


    Also wirkt der Solo-Boost bei mir definitiv auf beide Outputs - Monitor und P.A. - aber ich mache das über feste Lautstärke-Einstellungen beim Rig, habe also in der Performance feste "Lead"-Rigs, die halt lauter sind, und nicht über Volume-Pedal.


    Das mit dem Solo-Boost ist eine Frage der Dosierung und des eigenen Hör-Empfindens: wenn Deine Rhythmus-Sounds im Monitor schon berstend laut sind, dann wird der Solo-Boost unerträglich, also besser etwas haushalten mit der Basis-Lautstärke ;-).


    Wichtig insgesamt: Deine Basis-Sounds sollten lautstärkemäßig so nivelliert sein, dass der Tech nicht dauernd am Fader kleben muss, weil Dein Clean-, Crunch- und High-Gain völlig unterschiedliche Lautstärke-Level haben - das erwartet ein Tontech schon von einem kompetenten Musiker (nicht nur Gitarristen - Keyboarder sind da oft auch ziemliche Sünder...). Also gut mit fein abgeschmeckten "mix-ready" Performances vorbereiten...


    Grundlegende Anpassung der Monitor-Lautstärke würde ich immer über den Monitor-Regler (abgeklemmt vom Main-Out) machen, nicht übers Volume-Pedal; das Volume-Pedal ist für mich ein Sound-Shaping-Werkzeug.


    Just my 0.02 EUR...


    Grüßle,


    Torsten

    Da gibt's jede Menge in allen unterschiedlichen Preisklassen.


    Für Einsteiger wären Studio One Artists oder Cubase Elements aus meiner Sicht nicht schlecht. Wenn dann die Ansprüche mit der Zeit höher werden, kann man immer noch auf die "großen" Versionen upgraden und bei seinem gewohnten Workflow bleiben.


    REAPER ist für Privatanwender recht günstig, und man kann es meines Wissens auch unlimitiert umsonst 60 Tage lang ausprobieren. Allerdings ist Reaper ein bisserl "nerdiger", aber wenn man damit klar kommt, ist es super-mächtig und eine kompette professionelle Lösung.


    Grüßle,


    Torsten

    How would I check this?

    How about connecting your Kemper to a PC with a MIDI interface and using a tool like MidiOx to look at the output?


    And to filter out stuff like active sensing, you could use little MIDI filter boxes like the MIDI Solutions Event Processor or the miditech MidiThru/Filter. These are small self-contained programmable MIDI processors that you can put between your Kemper and the looper to filter out specific data.


    Cheers,


    Torsten