Posts by ToH2002

    Mit einem (oder zwei) EQs kommst Du soundmäßig von einer Paula schon recht nahe an eine Strat - siehe hier:

    https://blog.presonus.com/inde…ingle-coil-conversion-eq/


    Allerdings ist halt das Spielgefühl und die Dynamik bei einem echten Single Coil doch ganz was anderes; das wirst Du per EQ nicht hinbekommen. Aber für's Publikum sollte es reichen ;-)


    Ich benutze in meinem "in-the-box" Live-Setup ein Plugin namens Re-Guitar von BlueCat - wenn ich mal eine Strat brauche, dann kommt das schon sehr gut hin. Geht sogar einigermaßen glaubhaft als Akustik durch ;-)


    Grüßle,


    Torsten

    Für Live habe ich unserem Keyboarder ein DJ - Rack gebastelt, mit Laptop und Ableton Live sowie einem Controller, das Ding kann bis zu 16 Audio-Spuren gleichzeitig raushauen, hängt per Multicore an unserem Mixer Rack. Sein Master-Keyboard und sein Stage-Piano hängen da dran. Aufbauzeit max 3 Minuten.

    Yup, bei mir kommt alles aus dem PC (kleiner Mini-PC), der steht mitsamt Rack sidestage - auf der Bühne stehen zwei Keyboards (1x Piano, 1x Hammond) als reine Controller und hängen da per USB dran (limitiert die Distanz zum Rack) und wenn's gut läuft noch ein Touchscreen für den Cantabile-PC.

    16 Spuren brauche ich aber nicht - bei mir gehen nur 3 vom Keys-Rack zum Mixer (Keys, Gitarre, Pausenmusik - habe alles von Stereo auf Mono runter-reduziert).


    Aber allein der Aufhau des Keyboard-Stacks ist halt action - 2 Bretter mit Strom, MIDI, USB, Pedalen - da darf nichts falsch eingestopselt sein. Aber klar, wenn ich bei einem Festival alles soweit schon vorbereitet habe, dann kann ich auch in ca. 5 min einsatzklar sein.


    Unsere Sängerin hat gottseidank eine etwas andere Arbeitseinstellung - kümmert sich grundsätzlich um jede Menge Sachen beim Aufbau (Strom, P.A.,...). Und nein, die könnt Ihr nicht haben - die hab ich geheiratet ;-)

    Aber gerade wenn du als Opener oder als "die neuen" auf einem Festival auftrittst, und du mit deinem eigenen Zeug spielen willst, heist das schneller Aufbau und noch schnellerer Abbau. Je mehr Kleinteile und Kabel je hecktischer wird es.

    Yup - deswegen mag ich keine Festivals. Bin hauptsächlich Keyboarder - und damit beim Aufbauen immer neidisch auf die Gitarristen. Auch auf die, die nur ihren Stage oder Helix in ein XLR auf der Bühne einstopseln und fertig sind, während ich noch mein Geraffel auf die Bühne schufte und schauen muss, dass keine Kabelverbindungen verloren gegangen sind...


    Gerade als Tastenmensch bist Du halt auf Dein eigenes Zeug angewiesen - letztendlich muss man ja immer das spielen, was einem der Gitarrist übrig lässt ;-) - da braucht man seine eigenen Sounds; insofern heißt's schleppen und basteln...


    Da finde ich es vergleichsweise super-entspannt, einfach mit seinem Stage auf die Bühne zu wackeln, zwei Kabel einzustecken, Gitarre dran und feddich. Ein XLR-Kabel findet sich ja doch immer an der Stagebox.

    ich spiel in ner kleinen Kackband mit vielleicht 10 Auftritten im Jahr, bei denen wir alles selbst machen 😅

    Ich ja auch - habe aber auch ab und zu mit professionellen Veranstaltern und Bühnentechnikern zu tun. Und ein paar Profis in "größeren" Line-Ups kennt man auch....


    Ich mag halt solche Pauschal-Statements nicht, in denen bestimmte Dinge als grundsätzlich "untauglich für große Live-Shows" deklariert werden...

    allerdings ist der Kemper-Stage und auch alle anderen Floor Units wie Helix oder FM3 oder QC meiner Meinung nach nicht wirklich für größere LiveShows oder Touren geeignet.

    Hmm, erzähl das mal bspw den Doobie Brothers - da wird fröhlich ein Helix mit Variax durch die Welt gespielt.


    Das Argument mit den etwas "ruppigen" Stage-Hands kann ich etwas verstehen, aber was sollen da denn traditionellere Kollegen mit ihren konventionellen Pedalboards sagen?


    Da finde ich einen Stage (von dem man als "große Live Show" halt auch mal zwei geklonte dabei haben kann, damit immer ein Backup - so ein zweiter Stage passt immer ins Gepäck...) noch relativ robust und handhabbar - Wenn die Stagehands wirklich das Teil auf der Bühne ramponieren, ist das Backup super-schnell am Start. Und wenn man paranoid ist, dann nimmt man den Stage halt selbst im Rucksack mit und lässt sich nur über die Stagebox einen XLR-Anschluss und Strom legen...


    Gerade bei Fly-In-Gigs ist das durchaus praktikabel - auf jeden Fall praktikabler als mit dem Toaster: Stage in den Koffer unter die Socken und Unterwäsche, und man hat alles dabei. Noch einfacher ist nur der QC - der ist halb so groß ;-)

    Na ja, man kann auch ein Volumen-Pedal als Expression-Pedal nutzen - dafür braucht's ein Insert-Kabel, dann kann das schon gehen. Nur die Poti-Kurve dürfte bei einem Volumen-Pedal anders sein - dann hast Du keinen wirklich linearen Regelweg.


    Aber wenn Du ein Insert-Kabel herumliegen hast (oder Dir schnell eins löten kannst), dann lohnt sich der Versuch sicher.


    Siehe hier für Details

    Eine Referenz-Abhöre ist immer neutral, das sind gute Studio Monitore,

    Na ja, so richtig "neutral" ist auch kaum ein Studio-Monitor - man denke nur an die legendären NS-10 mit ihrem "Mittengebirge":

    pasted-from-clipboard.png


    Auch die HEDDs sind nicht wirklich "neutral":

    pasted-from-clipboard.png

    (aber schon deutlich neutraler als die Yamahas).


    Fazit: auf Studiomonitore muss man sich auch "einhören", damit man ein Bild davon hat, wie "anerkannt gute" Quellen darauf klingen (deswegen mixt man auch besser mit Reference Tracks).


    Entsprechend kann man sicherlich auch mit Studioabhören einen "amtlichen" Gitarrensound basteln - anständige Lautstärke herstellen (wg. Fletcher-Munson) und die Ohren mit einem "guten" Gitarrenamp-Sound kalibrieren.


    Einfacher ist es aber sicherlich mit einem FRFR oder einer kleineren PA - damit hört man dann auch wirklich, wie's sich dann live oder in der Probe anhört...

    Ich provozier mal: Kopfhörer sind eines der ungeeigneteren Instrumente um Amp-Sounds zu tunen. Ich kenne kaum einen Kopfhörer, dessen Frequenzgang wirklich "flat" ist - damit hat jeder Kopfhörer eine eigene Frequenzlandschaft. Die ist meistens gebaut, um einen ganzen Mix zu hören - entweder, um ihn schöngezeichnet (Hifi-Kopfhörer) oder analytisch (Studio-Kopfhörer) wahrzunehmen.


    Leider kommt's bei einem knackigen Amp-Sound in Isolation oft auf andere Frequenzbereiche an als bei einem vollen Mix; deswegen wirst Du am Kopfhörer Deine Sounds höchstwahrscheinlich in die falsche Richtung entwickeln, sofern Du nicht super-erfahren bist und Deine Ohren gezielt auf die Wahrnehmung von Amp-Sounds per Kopfhörer getrimmt hast. Das geht schon - dafür brauchst Du aber "gute" Referenz-Amp-Sounds, die Du Dir per Kopfhörer oft genug reinziehst, um zu wissen, wie ein guter Amp über Deinen Kopfhörer klingt...


    Dann spielt noch die Fletcher-Munson-Kurve mit rein (Wahrnehmung von Frequenzen abhängig von der Lautstärke), die das Bild oft noch zusätzlich verzerrt.


    Ich habe mir angewöhnt, meine Grund-Ampsounds (ob Kemper oder Software-Ampsims) über einen FRFR-Lautsprecher bei anständiger Lautstärke einzudrehen. Dann schmatzt der Marshall auch...


    Anschließend kann ich die Effekte obendrauf gerne auch am Kopfhörer einstellen; da steht dann der Ampsound schon mal grundsätzlich fest.


    Insofern probier's mal mit Deinem Headrush - das wird Dich sicher weiterbringen. Probier auch mal andere FRFR-Speaker aus; der Headrush hat auch seinen eigenen "Sound"; da ist es gut, zu wissen, wo man aufpassen muss.


    Viel Erfolg!

    Mir fehlt zb die Möglichkeit „pre-Effect“, um die Delay-Fahne nicht abzuschneiden ? Was denkt ihr, woran könnte es liegen ?

    Wie wär's denn mit der Einstellung "post-stack"? Typischerweise setzt man doch Delay und Hall hinter den Amp (will ja keine Delays verzerren); wenn Du also Dein Volumenpedal "post-stack" einsetzt, dann wird die Lautstärke von allem VOR den "rechten" vier Effekten geregelt. Entsprechend klingen Delay und Hall ganz friedlich aus, wenn Du Dein Volumen zurückregelst.


    Grüßle,


    Torsten

    Ha - problem solved! Kemper support had the solution - thanx to Burkhard!


    A simple case of the pedal settings: morph > wah was activated. I wasn't aware that this setting also affected morphing via the morph button or via the slot buttons, but apparently this is the case: once I morph via the morph button or a rig button, the Kemper acts as if I had moved a morph pedal.


    So as long as the setting morph > wah is on in the Pedals (or Pedal Links) menu, the Stage will react to morphing as if I had touched the wah pedal and temporarily activate the wah.


    That's a funky one - nice to learn about the sophisticated pedal linking options this way!


    Cheers,


    Torsten

    If it truly saved as active in the morph state but not active in the pre morph state that could the the issue

    This isn't the case - I'm not trying to turn the wah on or off by morphing. There is no change to the settings of the Wah from morphing; the Wah pedal is turned on in both states.


    The issue is that I have it set to "[email protected]" - i.e. the wah is disabled unless you move the pedal; once you stop moving it, the wah gets bypassed.


    So what happens is:

    • I load a rig that contains a wah pedal set to "[email protected]"
    • I don't touch the wah pedal - the rig plays clean without any wah effect
    • I press the morph button and keep playing: the wah effect gets activated for a short time and then gets bypassed again
    • result: every time I morph, I get a short "quack" from the wah

    Is it just me or is this normal behavior?


    I have a wah pedal set up in a number of rigs, set to [email protected] When I haven't used the wah pedal (so it's bypassed) and switch the rig between normal and morphed mode, the wah pedal activates for a moment and then goes to bypass again. Understandable from a logical point of view (the wah is saved as "active" in the morph state) but sound-wise not really nice: a short burst of wah before I get my morph sound. Same when morphing back. This is not really what I need - when the wah is bypassed (since I haven't touched the pedal), I'd want to morph without activating wah even for a short time.


    Is there a way to achieve this or would this be a feature request?


    Cheers,


    Torsten

    Anscheinend haben die älteren OS-Versionen Hex Codes automatisch an alle Channels geschickt. Im SetListMaker finde ich jedenfalls keine Möglichkeit, sie einem Channel zuzuordnen.

    Nee, Sysex hat schlicht und ergreifend keinen MIDI-Kanal. So ist das im MIDI-Standard angelegt. Die Idee ist, dass die Kanäle dafür da sind, bei Standard-Befehlen wie Note-On, Program Change, Control Change etc gezielt einzelne Stimmen innerhalb eines Gerätes zu adressieren (oder eben auch Geräte in einer MIDI-Kette.


    Sysex adressiert immer ein ganzes Gerät; der MIDI-Befehl für Sysex (0xF0) wird nie mit einem Kanal codiert! Sysex gehört zu den sog. System Common Messages, die alle mit Hex F anfangen; Sysex ist F0, Timecode ist F1, Song Position ist F2, usw. Da passt kein Kanal mehr in das Befehls-Byte! Um da einzelne Geräte gezielt anzusprechen, sind Hersteller-Code und Geräte-ID (und ggf. Device ID, wenn man mehrere gleiche Geräte in einer Kette hat) innerhalb des Sysex-Befehls vorhanden. Die Device ID konnte man wohl früher mal beim Kemper gezielt einstellen; inzwischen ist die aber fix auf 7F festgelegt. ist zwar blöd, wenn man mehrere Kempers in einer MIDI-Kette gezielt ansprechen will, aber das ist wohl ein so seltener Anwendungsfall, dass man dafür keine Vorkehrungen treffen will.


    Allerdings ist die Tatsache, dass der Kemper nur auf Sysex reagiert, wenn der globale Kanal auf 1 oder omni gesetzt ist, schlicht und ergreifend ein Bug - das ist so nicht im Sinne der MIDI-Spezifikation. Ich habe mal ein Ticket beim Support aufgemacht - mal sehen, was da rauskommt. Ist wohl schon seit 5 Jahren bekannt, aber anscheinend nicht prioritär genug, dass man's fixt...


    Übrigens: das, was Du "Hex Codes" nennst, sind eben im Sinne der MIDI-Spezifikationen sogenannte "System Exclusive" Befehle (kurz Sysex) - also hersteller- und gerätespezifische Anweisungen, die eben nicht mit den "normalen" MIDI-Befehlen gemacht werden können. Traditionell werden solche Sysex-Befehle eben in Hexadekadischer Form (ich mag das Wort "Hexadezimal" nicht - ist eine Mischung aus Griechisch und Latein - sauber wäre "Hexadekadisch" (griechisch) oder "Sedezimal" (latein) - aber das ist schon ziemlich nerdig ;-) - also bleiben wir bei "Hex") aufgeschrieben - man könnte sie natürlich auch als Dezimalzahlen aufschreiben... Ist aber insofern sinnvoll, weil in Hex die Trennung in "Befehl" und "Kanal" klarer wird - 0x B3 ist einfach besser zu entschlüsseln (Control Change auf Kanal 3) als 179... So, genug der Vorlesung ;-)


    Dann auf jeden Fall mal viel Erfolg beim Fernsteuern Deines Kemper!


    Cheers,


    Torsten

    Ganz dumm gefragt: kann es sein, dass der Behringer neben dem Control Change noch andere MIDI-Befehle absondert, die den guten Kemper beschäftigen? Ich würde mal den Output des Behringer auf dem PC mit MIDI-Ox mitschneiden und schauen, wie zügig da die Befehle ankommen bzw. ob dazwischen noch andere Dinge passieren. Außerdem vielleicht mal umgekehrt den Kemper am PC anschließen und da die Control Changes per MIDI-Ox abschicken und sehen, ob das dann fixer geht. Einfach mal die einzelnen Elemente durchchecken...

    Oha - eines habe ich gerade noch rausgefunden: der Kemper kann anscheinend nur mit Sysex-Befehlen umgehen, wenn der Global MIDI Channel auf 1 oder omni eingestellt ist - auf allen anderen Kanälen verweigert er eiskalt die Kooperation. Habe ich gerade mal bei etwas herumgoogeln herausgefunden - das scheint ein recht altes Phänomen zu sein, was aber noch nicht gefixt ist.


    Also schau mal, wo Dein globaler MIDI-Kanal steht - vielleicht tut sich dann was...

    Program Changes schickst Du im MidiOx über View->Control Panel - richtigen Midi-Kanal beachten!

    pasted-from-clipboard.png


    Was auch einen Versuch wert wäre: schick doch mal einen Parameter Request an den Kemper - also per MIDIOx z.B. den String F0 00 20 33 02 7F 41 00 32 03 F7 - das sollte den an-/aus-Zustand von Effekt A abfragen - der Kemper sollte dann die entsprechende Info per MIDI-Out zurückschicken.


    Allerdings empfiehlt es sich, vorher das blöde Active Sensing auszublenden - Rechtsklick auf das Monitor-Fenster und Midi Filter...

    pasted-from-clipboard.png


    Außerdem wäre es eine Möglichkeit, beim Kemper im System-Menü bei MIDI (Seite 8) die Option "UI to MIDI" (links oben) anzuschalten und dann mal zu sehen, was Dein Kemper so z.B. beim Drücken des Morph-Buttons von sich gibt.


    Für Morph gibt mein Kemper die Strings F0 00 20 33 02 7F 01 00 00 50 00 01 F7 und F0 00 20 33 02 7F 01 00 00 50 00 00 F7 aus - das scheint also der "amtliche" Weg für ein Morphing zu sein...


    Übrigens: der String, den Du über den MIDI-Ox an den Kemper geschickt hast, sollte das Modul A anschalten, nicht aus - für aus wär's F0 00 20 33 02 7F 01 00 00 11 00 00 F7 oder alternativ F0 00 20 33 02 7F 01 00 32 03 00 00 F7. Wenn Dein Effekt-Modul A an war, dann wäre es kein Wunder, wenn sich nichts tut ;-)


    Wenn das alles nicht tut, wird's wohl ein Fall für den Support - bei mir tut das alles, wie's soll...

    Aaaalso, der Reihe nach:


    1. Tablet-Daten per MIDI-Ox: Weiß nicht, wie Dein Tablet die MIDI-Befehle schickt - per klassischem MIDI-Kabel? Nehme ich doch an - meines Wissens kann der Kemper ja kein MIDI über USB. In dem Fall brauchst Du am anderen Ende (auf dem PC) auch ein MIDI-Interface, so dass Dein Tablet und Dein PC über klassisches MIDI-Kabel verbunden sind (Tablet: Out, PC: In). Dann kommt der Datenstrom an Deinem PC an, und Du kannst ihn per MIDI-Ox anschauen


    2. CC von Setlist Maker versenden: probier's doch einfach mal, die CCs über die Sysex-Funktion zu verschicken - wenn der Setlist Maker die Daten akzeptiert, dann kannst Du sie ja einfach als Hex-Kette eingeben. B0 50 01 B0 50 00 ist zwar kein korrektes Sysex (fängt immer mit F0 an und hört mit F7 auf), aber wenn er's frisst und verschickt, dann geht das doch...


    3. Ich schicke gar nichts an den Kemper, sondern empfange nur. Habe ihn so eingestellt, dass er die Tastendrücke etc per MIDI verschickt und steuere damit ein Windows-Tablet fern, das mir die aktuelle Performance und ihre Rigs anzeigt - besser als das kleine Kemper-Display...


    2021-07-13 12.41.00.jpg


    Habe das Ganze mit den Sysex-Codes mal ausprobiert mit meinem Laptop und einem ganz billigen USB-Midi-Interface und Midi-Ox (da kann man Sysex-Strings direkt verschicken) - da hat's einwandfrei funktioniert.


    Grüße,


    Torsten

    Kleine Ergänzung:


    Ich habe gerade mal Deine ursprünglichen Sysex-Strings ausprobiert - auch wenn die Parameter so nicht dokumentiert sind, scheinen sie trotzdem zu funktionieren - auf das mit dem Morph-Button per Sysex. Da gibt's anscheinend ein paar Parameter, die in der Doku nicht auftauchen...


    Auf meinem Stage mit neuestem OS (8.5.2) funktioniert das problemlos. Insofern scheint da bei Dir irgend etwas mit der MIDI-Kommunikation gestört zu sein. Vielleicht mal den Datenstrom vom Tablet auf einem PC mit MIDI-Interface mit einem MIDI-Tool wie MIDI-Ox durchschauen?

    Hey Tanzmucker,


    ich hab mir mal interessehalber die MIDI-Dokumentation runtergeladen - irgendwie kann ich mit Deinen Sysex-Strings nichts anfangen. Du versuchst da einen "parameter change" der Adresse 00 / 11 für Modul A und 00 / 0B für Morph. Unter diesen Adressen findet sich aber nichts in der Doku.


    Für Modul A wäre die richtige Adresse 32 / 03 - also als Sysex String

    F0 00 20 33 02 7F 01 00 32 03 00 00 F7


    Den habe ich gerade an meinem Stage ausprobiert - funktioniert!


    Für den Morph Button gibt's - soweit ich sehe - gar kein Sysex. Aber den kannst Du einfach mit zwei CC-Befehlen steuern


    Button drücken: CC80=1

    Button loslassen: CC80=0


    In Hex sieht das dann so aus:

    B0 50 01 B0 50 00


    Auch gerade ausprobiert - funktioniert (solange der Kemper auf MIDI-Kanal 1 eingestellt ist)!


    Viel Erfolg!


    Torsten

    go to Wi-Fi menue in system. Scroll with "type" knobe (Stage). Then you'll see a dialogue in which you can enter your SSID and your password (up to 4 SSIDs are possible). Then go back. You will see the SSID of your Wi-FI below the Wi-Fi setting.


    Then turn off/on Wi-FI. Stage will connect to your Wi-Fi. You see "connected to" above your SSID.

    Very nice - also helps if your router doesn't have WPS (or WPS is de-activated for security reasons)...